Baukindergeld: Wie lange reicht es noch?

Wie lange reicht das Baukindergeld noch?

Lesezeit: 3 Minuten

Seit September 2018 kann das Baukindergeld beantragt werden, 83.000 Anträge wurden laut Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) bisher gestellt. Aber die Förderung ist in der aktuellen Legislaturperiode auf 3 Milliarden Euro begrenzt. Viele fragen sich deshalb, ob das Baukindergeld jetzt schon knapp wird. Wir haben uns auf die Suche nach Antworten gemacht.

Wird das Baukindergeld schon 2019 knapp?

Bekannte Wirtschaftsmedien orakelten schon Ende 2018, dass das Baukindergeld bereits im Laufe des Jahres 2019 knapp werden könnte. Denn es gilt das Windhundverfahren: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst, und wenn die Mittel ausgeschöpft sind, gibt es nichts mehr. Auch unsere Kunden fragen in letzter Zeit immer wieder nach dem Stand der Dinge und möchten vor allem wissen: Muss man sich jetzt mit dem Immobilienkauf beeilen, wenn man noch Baukindergeld bekommen möchte? Um darauf eine Antwort geben zu können, haben wir aktuelle Zahlen bei der KfW erfragt (Stand: 30.04.2019):

  • Bisher wurden 83.000 Anträge auf Baukindergeld für insgesamt 143.000 Kinder gestellt (also für 1,7 Kinder pro Antrag).
  • Bewilligt wurden bislang 8.000 Anträge für 14.000 Kinder.
  • Insgesamt haben 4.200 Antragsteller bereits Baukindergeld erhalten.
  • Laut KfW stellt der Bund insgesamt 10 Milliarden Euro zur Verfügung, 3 Milliarden davon in der aktuellen Legislaturperiode.

Aus diesen Zahlen lassen sich bestimmte Rückschlüsse ziehen. In der aktuellen Legislaturperiode (sprich: bis Oktober 2021) stehen 3 Milliarden Euro für das Baukindergeld bereit, also 1 Milliarde pro Jahr. Insgesamt hat die Bundesregierung aber Mittel in Höhe von 10 Milliarden Euro für die gesamte Laufzeit eingeplant. Gehen wir zur Beantwortung der Frage “Wie lange reicht das Baukindergeld noch?” nun vom 10-Milliarden-Euro-Topf aus, dann steht insgesamt für etwa 833.333 Kinder Baukindergeld zur Verfügung. Denn: pro Kind gibt es 12.000 Euro.

Für 143.000 Kinder aus 83.000 Anträgen ist bereits Baukindergeld “reserviert”, also ein Volumen von 1,7 Milliarden Euro und mehr als ein Zehntel des Gesamttopfes beziehungsweise mehr als die Hälfte des 3-Milliarden-Budgets. Diese Anträge müssen aber erst noch geprüft werden, denn nicht bei allen liegt am Ende auch eine Förderberechtigung vor.

Erst ein geringer Anteil des Baukindergeld-Fördertopfes angezapft

Fest steht die Förderberechtigung bislang nur bei 8.000 Anträgen für 14.000 Kinder. Hier wurde bereits Baukindergeld genehmigt, das entspricht einem Volumen von 168 Millionen Euro. Somit wären aktuell erst 1,68 Prozent der 10 Milliarden verplant, beziehungsweise 5,6 Prozent der bis Ende 2021 vorgesehenen 3 Milliarden.

Allerdings existiert eine Dunkelziffer.

Denn die KfW hat aktuell ein hohes Antragsvolumen zu bewältigen. Pro Woche sollen etwa 3.000 neue Baukindergeld-Anträge hinzu kommen. Betrachtet man, dass bei 83.000 bisher gestellten Anträgen erst 8.000 Bewilligungen erteilt wurden, wird recht schnell klar: Allergrößter Wahrscheinlichkeit nach befinden sich noch wesentlich mehr Anträge mit Förderberechtigung in der Warteschleife. Es dürfte also bereits ein größerer Anteil als lediglich 1,68 Prozent (bzw. 5,6 Prozent) des Baukindergeld-Topfes ausgeschöpft sein.

Trotzdem ist noch kein Ende des Baukindergeldes in Sicht.

Die aktuellen Zahlen lassen außerdem erkennen, dass pro Antrag für etwa 1,7 Kinder Baukindergeld angefragt wird. Dies entspricht auch in etwa dem bundesdeutschen Schnitt an Kindern pro Familie. Rechnet man das hoch, könnten bei 833.333 Kindern also zirka 490.195 Anträge bewilligt werden. Das ist gleichzeitig auch die maximale Anzahl an Kindern und Bewilligungen, um bis Oktober 2021 die 3-Milliarden-Euro-Grenze, die für die aktuelle Legislaturperiode festgelegt wurde, nicht zu überschreiten.

Geht es mit dem Antragstempo so weiter wie bisher, dürften bis Ende 2019 erst etwa 190.000 Anträge bei der KfW eingegangen sein. Dann ist allerdings auch nicht klar, wie viele dieser Anträge tatsächlich förderberechtigt sind. Deshalb lässt sich schwer prognostizieren, wann genau das Baukindergeld aufgebraucht sein wird. Was aber durch diese Zahlen deutlich wird: Zumindest aktuell ist noch kein Ende in Sicht, also gibt es auch keinen Grund zur Hektik in Sachen Eigenheim und Baufinanzierung. Wir beobachten die Entwicklung aber weiter und werden unsere Leser hier im Blog ab sofort regelmäßig über den aktuellen Stand der Dinge auf dem Laufenden halten.


Noch mehr staatliche Fördermittel fürs Eigenheim:

Haftungsausschluss: Die Informationen rund um das Baukindergeld basieren auf sorgfältiger Recherche. Dennoch können wir Fehler in diesem Beitrag nicht ausschließen und übernehmen daher auch keine Haftung. Für rechtssichere Auskünfte zu diesem Thema wenden Sie sich bitte an einen Rechtsanwalt. Dieser Beitrag ersetzt keine Rechtsberatung im Einzelfall.