0800 8833880
Montag bis Freitag: 8.00 – 18.00 Uhr mehr Infos mehr Infos

Mit gut durchdachtem Finanzierungsplan zur eigenen Immobilie

Sie möchten einen Finanzierungsplan für Ihren Hauskauf erstellen? Mit unserer Schritt–für–Anleitung können Sie alle wichtigen Eckpunkte ganz einfach erkennen und in Ihren Finanzierungsplan integrieren.

Introbild Finanzierungsplan
  • Inhaltsverzeichnis
    • Finanzierung planen Schritt für Schritt

      Ein Kredit für eine Baufinanzierung ist ein Kredit mit vielen Extras und Stellschrauben, an denen Sie drehen können, um Kosten zu sparen: Von A wie Annuitätendarlehen bis Z wie Zinsbindung gibt es einiges zu berücksichtigen. Welche Sondertilgungsoptionen benötigen Sie? Auf welche Weise kann vorhandenes Eigenkapital eingeplant werden? Welche Fördermittel stehen zur Verfügung, und welche Tilgung bietet sich an? Mit einem Finanzierungsplan behalten Sie den Überblick und gehen sicher, nichts Wichtiges zu vergessen. Die folgenden zehn Schritte helfen Ihnen dabei, einen Finanzierungsplan für Ihren Hauskauf zu erstellen

      1. Haushaltsplan aufstellen

      Um einen gut durchdachten Finanzierungsplan für Ihren Hauskauf aufzustellen, muss zuerst die Frage beantwortet werden, wie es um Ihre Finanzen bestellt ist. Verfassen Sie deshalb am besten erst einmal einen Haushaltsplan. Dieser gibt Ihnen eine Übersicht über all Ihre jetzigen Einnahmen und Ausgaben und erteilt Auskunft darüber, wie hoch Ihr finanzieller Spielraum ist. Damit steht gleichzeitig fest, auf welchen Betrag sich die monatlichen Darlehensraten für die spätere Baufinanzierung belaufen dürfen. unser Haushaltsrechner hilft Ihnen dabei.

      2. Eigenkapital einbeziehen

      Fällige Bausparverträge, Erbschaften und die Rücklage auf dem Sparkonto: All das kann Ihre Baufinanzierung erheblich vergünstigen. Vorhandenes Eigenkapital senkt den Zinssatz, den die Bank Ihnen anbietet. Das Darlehen wird dadurch erheblich preiswerter. Auf der anderen Seite ist die Baufinanzierung ohne Eigenkapital wesentlich teurer und risikoreicher im Hinblick auf die Folgen, die eine Zahlungsunfähigkeit hätte. Eigene Mittel sind für eine Finanzierung also unverzichtbar und sollten in Ihren Finanzierungsplan unbedingt mit einfließen. Für Bauherren stellen sich zudem noch die Fragen: Wie viel eigenes Geld soll direkt in den Kauf investiert und wie viel Puffer sollte zurück behalten werden? Dazu gibt unser Artikel rund um das Thema günstiger Baukredit detailliert Auskunft.

      3. Gesamtkosten identifizieren

      Nachdem Sie nun wissen, wie hoch Ihr finanzieller Spielraum ausfällt und wie viel Eigenkapital Sie investieren können, muss Ihr Darlehensbedarf ermittelt werden. Dieser besteht nicht nur aus dem Kaufpreis, sondern auch aus weiteren Nebenkosten wie den Gebühren für Makler, Notar und das Finanzamt.

      Eine genaue Übersicht über die Gesamtaufwendungen finden Sie auf unserer Seite Nebenkosten Hauskauf, sie hilft dabei, alle Posten zu bedenken, wenn Sie Ihre Finanzierung planen. Bauherren müssen außerdem – je nach Bauprojekt – unterschiedliche Baukosten berücksichtigen und mit einkalkulieren. Stehen die Gesamtaufwendungen, die vorhandenen Eigenmittel und der monatlich verfügbare Spielraum fest, kann die Höhe des benötigten Darlehens ermittelt werden.

      4. Zeitliches Ziel setzen

      Bevor es an die endgültige Finanzierung geht, sollten Sie sich darüber im Klaren sein, wie lang sie dauern darf. Überlegen Sie sich, bis wann Sie damit fertig sein möchten. Für Ihren Finanzierungsplan empfiehlt sich in jedem Fall das Ziel, bis zur Rente schuldenfrei zu sein. Ob es realistisch ist, hängt davon ab, in welchem Alter Sie mit der Finanzierung beginnen. Starten Sie damit mit Mitte zwanzig, stehen die Chancen sehr gut, aber ab vierzig wird es langsam eng – dann müssten Sie schnell Ihre Finanzierung planen und dazu in der Lage sein, sehr hohe Monatsraten aufzubringen und entsprechend hoch zu tilgen, um die Finanzierung rechtzeitig abzuschließen. 

      5. Darlehensformen kennen lernen

      Baufinanzierung ist nicht gleich Baufinanzierung – es gibt zwischen den Darlehen erhebliche Unterschiede, die Ihre Entscheidung für eine Variante bedingen. Der Klassiker unter den Baufinanzierungen ist das Annuitätendarlehen, das sich durch immer gleich hohe Monatsraten über die gesamte, vereinbarte Laufzeit hinweg auszeichnet. Hierbei können Sie Zinsbindungen von bis zu 30 Jahren erhalten.

      Das muss aber nicht bedeuten, dass die Finanzierung danach abgeschlossen ist – möglicherweise bleibt noch eine Restschuld über. Wer dabei auf Nummer sicher gehen und beim Finanzierungsplan genau wissen möchte, wann der Kredit beglichen sein wird, entscheidet sich für ein Volltilgerdarlehen, damit können Sie von Beginn bis zum Ende Ihre Finanzierung planen. Das variable Darlehen ist nur was für Risikofreudige, deren finanzieller Spielraum trotz Baufinanzierung noch üppig genug ist, um mit Zinsschwankungen und unterschiedlich hohen Monatsraten umgehen zu können. Eine weitere, interessante Variante ist Bausparen mit einem sogenannten Kombikredit – er eignet sich vor allem für Käufer, die über wenig oder gar kein Eigenkapital verfügen.

      6. Die richtige Zinsbindung wählen

      Beobachten Sie vor dem Kauf die Zinsentwicklung. Stehen die Zinsen für Baufinanzierungen aktuell niedrig, die Zeichen aber auf Anstieg des Zinsniveaus, dann setzen Sie auf eine möglichst lange Zinsbindung, während Sie die Finanzierung planen. Manche Banken bieten für geringe Zinsaufschläge aktuell Laufzeiten von 20, 25 oder sogar 30 Jahren an.

      Damit wären Sie über einen sehr langen Zeitraum – wenn nicht sogar bis zum Ende der Finanzierung - gegen das Zinsänderungsrisiko abgesichert. Und umgekehrt gilt: Ist das Zinsniveau gerade besonders hoch, und Sie vermuten, bald geht es wieder abwärts? In diesem Fall bieten sich kurze Zinsbindungen an, denn dann können Sie bei Ihrer Anschlussfinanzierung bereits nach fünf oder zehn Jahren vom gesunkenen Zinsniveau profitieren.

      7. Die passende Tilgung bestimmen

      Je höher Sie tilgen, desto schneller können Sie den Kredit zurück bezahlen und desto eher sind Sie das Risiko los, das Sie über die gesamte Finanzierung hinweg schultern müssen. Aber setzen Sie die Tilgung auch nicht zu hoch an, denn durch sie erhöht sich Ihre monatliche Belastung. Hier gilt es, die Finanzierung so zu planen, dass Sie sich finanziell gesehen nicht die Luft zum Atmen zu nehmen und trotzdem schnell genug voran zu kommen. Unsere Spezialisten für Baufinanzierung empfehlen Ihnen, wenn möglich mit einem anfänglichen Tilgungssatz von mindestens zwei Prozent pro Jahr zu starten.

      8. Fördermittel einplanen

      Günstige Kredite sind hierbei ein gutes Stichwort: Eine Baufinanzierung besteht im Prinzip nie aus nur einem einzigen Darlehen, sondern setzt sich in den meisten Fällen aus einem Hauptdarlehen und einem oder mehreren Förderdarlehen zusammen. Die Förderdarlehen beinhalten dabei besonders gute Konditionen, die Sie einbeziehen können, wenn Sie Ihre Finanzierung planen.

      Die staatliche Kreditanstalt für Wiederaufbau bietet beispielsweise zinsgünstige KfW–Darlehen an, mit denen der Eigenheimerwerb subventioniert wird. Auch interessant: Wohn-Riester in den Finanzierungsplan zu integrieren. Wer über einen Riester-Vertrag verfügt, kann das daraus entstandene Kapital direkt in die Baufinanzierung einfließen lassen. Darüber hinaus bieten viele Städte und Gemeinden zusätzliche Förderprogramme an, um Bevölkerung anzuziehen – hier hilft unsere Übersicht zum Thema Wohnungsbauförderung weiter.

      9. Sondertilgungsmöglichkeiten bewusst wählen

      In Baufinanzierungs-Ratgebern wird oft empfohlen, den Finanzierungsvertrag möglichst flexibel zu gestalten und grundsätzlich kostenlose Sondertilgungsoptionen zu vereinbaren. In vielen Fällen ist das tatsächlich sinnvoll, beispielsweise wenn Sie in Kürze eine Erbschaft, die Auszahlung einer Lebensversicherung oder andere, zusätzliche Einkünfte erwarten. Allerdings muss bedacht werden: Die Sondertilgungsmöglichkeiten in Ihrem Finanzierungsplan kosten – und zwar erhöht sich durch sie der jährlich zahlbare Sollzins. Wägen Sie also genau ab, ob Sie die Sondertilgung tatsächlich nutzen werden und verzichten Sie im Zweifelsfall eher darauf, falls nicht.

      10. Tilgungsplan aushändigen lassen

      Wenn der Finanzierungsplan nach Ihren Wünschen umgesetzt wurde, sollte Ihnen ein vollständiger Tilgungsplan vorliegen. Er zeigt ab dem Moment des Finanzierungsbeginns bis zum Ende der gewählten Zinsbindung Monat für Monat alle anfallenden Raten und Kosten an. Außerdem gibt er Aufschluss darüber, wie sich die Restschuld und die Zinskosten von Jahr zu Jahr reduzieren, wie viele Zinsen Sie bis zum Ablauf der Zinsbindung aufgebracht haben und welche Restschuld zu diesem Zeitpunkt übrig sein wird.

      Damit halten Sie dann eine Übersicht in Ihren Händen, die Sie im Laufe der Zeit als Nachschlagewerk begleiten wird. Besonders informativ ist der Tilgungsplan für Sie, wenn Sie in einigen Jahren eine Anschlussfinanzierung wie zum Beispiel ein Forward–Darlehen benötigen, denn dann können Sie vorab planen, wie hoch die Darlehenssumme dann ausfallen muss.

      Genau kalkulieren, Vorschläge vergleichen, dann Finanzierung planen

      Es ist ratsam, parallel zum Erstellen des Finanzierungsplans viele Vorschläge von verschiedenen Banken im Hinblick auf die Hypothekenzinsen zu vergleichen. Werden Sie sich auch darüber klar, welche kostenpflichtigen Extras Sie wirklich benötigen und welche nicht. Das Vergleichen ist zeitaufwändig, denn dazu müssen Sie Termine bei den Instituten machen und Ihre Einkommensverhältnisse offen legen. Nur so können Ihnen unverbindliche, aber realistische Finanzierungsvorschläge unterbreitet werden.

      Oder Sie sparen sich Zeit und Wege und verlassen sich auf unsere Spezialisten für Baufinanzierung. Durch unsere langjährige Geschäftsbeziehung zu mehr als  300 Bankpartnern finden wir nicht nur ein geeignetes Institut für Ihr Finanzierungsvorhaben, sondern können Ihnen auch besonders günstige Konditionen anbieten.

      Zum glücklichen Immobilienbesitzer mit Dr. Klein

      Sowohl beim Finanzierungsplan als auch beim Hauskauf muss einiges bedacht werden. Hierbei unterstützen wir Sie gern und stehen Ihnen bei allen Fragen zur Seite. Unsere mehr als 550 Berater vor Ort erstellen Ihnen zudem Finanzierungsvorschläge und helfen Ihnen dabei, die Angebotslage gemäß Ihren Ansprüchen und Wünschen zu sondieren.

      Jetzt Finanzierungsvorschläge anfordern unverbindlich und kostenlos
      Baufinanzierungsrechner
      Rechnen Sie's mal durch

      Einfach Werte eingeben und Darlehenshöhe, Monatsrate, Tilgung etc. selbst ausrechnen.

      Hier finden Sie unsere Rechner im Überblick:

      Finanzierung
      Ihr Kredit für Ihre Wünsche

      Ob Sie eine neue Küche oder ein ganzes Haus finanzieren wollen – gemeinsam machen wir es nicht nur möglich, sondern auch günstig.

      Alle Infos von Autokredit bis Zinsprognose:

      Finanzlexikon
      Finanzbegriffe verstehen

      Ausführliche Artikel liefern Hintergrundinfos rund um die wichtigsten Finanzthemen.

      Fachbegriffe so kurz wie möglich erklärt:

      Zufrieden? So bewerten andere Kunden den Dr. Klein Service.
      Alle Kundenbewertungen im Überblick
      Wir haben unserer Kunden befragt.
      Kundenbewertung
      /5
      Kundenempfehlung
      %