zur Startseite von Dr. Klein & Co. AG

Die Zinsentwicklung zur Baufinanzierung: Zinsen sichern, günstig finanzieren!

Zinsen der Baufinanzierung sind entscheidend für Darlehenskonditionen

Zinsentwicklung zur Baufinanzierung

Wo stehen die Baufinanzierungszinsen? Mit dieser Frage beschäftigen sich sowohl Immobilienkäufer, die gerade ihre allererste Baufinanzierung abschließen möchten, als auch Hausbesitzer, die eine Anschlussfinanzierung benötigen.

Fest steht: Der Zeitpunkt, zu dem Sie sich die Zinsen für Ihre Baufinanzierung sichern, hat Einfluss darauf, wie teuer oder wie günstig die gesamte Finanzierung für Sie wird. Es ist also entscheidend, die Zinsentwicklung richtig einzuschätzen.

Zu diesem Zweck stellen wir Ihnen zwei wichtige Tools zur Verfügung: Mit unserem Zinsbarometer schauen Sie zurück auf die letzten Jahre, und mit unserer Zinsprognose wagen Sie den Blick in die Zukunft. Unser Artikel unterstützt Sie darin, die richtigen Rückschlüsse zu ziehen und den besten Moment für Ihre Baufinanzierung zu finden.

Der Rückblick: So verlief die Zinsentwicklung in den letzten Jahren

Zinsentwicklung für 5 Jahre Sollzinsbindung


Zinsentwicklung für 10 Jahre Sollzinsbindung


Zinsentwicklung für 15 Jahre Sollzinsbindung


Zinsentwicklung für 20 Jahre Sollzinsbindung


Zinsentwicklung für 25 Jahre Sollzinsbindung


Zinsentwicklung für 30 Jahre Sollzinsbindung


Anhand unseres Zinsbarometers erkennen Sie, in welchem Spektrum sich die Zinsen für Baufinanzierung innerhalb von Jahren und Jahrzehnten bewegen können. Wenn Sie diese Entwicklung der Darlehenszinsen betrachten, fällt es Ihnen zum Beispiel leichter, abzuwägen, welchen Unterschied allein wenige Monate machen können.

Beispielsweise sind die Zinsen in den letzten zehn Jahren um etwa drei Prozent gesunken und momentan fast am unteren, möglichen Ende angekommen. Das lässt vermuten: Es muss nach dieser langanhaltenden, niedrigen Periode irgendwann wieder bergauf gehen. Und dann sind Anstiege ab etwa 0,5 Prozent pro Jahr nicht unüblich.

Jetzt Finanzierungsvorschläge anfordern

Das Zinsbarometer stellt nicht die allgemeine Entwicklung der Baufinanzierungszinsen dar, sondern schlüsselt sie nach der Länge der gewählten Zinsbindungen auf. Die Frage dahinter lautet also: Wie haben sich die Zinsen von Baufinanzierungsdarlehen mit unterschiedlichen Zinsbindungen in den vergangenen Jahren entwickelt?

Deshalb haben Sie in den oberen Reitern die Wahl, ob Sie sich die Entwicklung der Zinsen für Baufinanzierungen mit 5-jähriger, 10-jähriger, 15-jähriger, 20-jähriger, 25-jähriger oder 30-jähriger Zinsbindung ansehen möchten. 

Bei den 5-20-jährigen Zinsbindungen können Sie den Verlauf ab dem Jahr 2000 bis heute betrachten, bei den 25-30-jährigen Zinsbindungen können Sie den Zeitraum ab dem Jahr 2010 bis heute unter die Lupe nehmen. Wenn Sie mit der Maus über die Kurve fahren, wird Ihnen der genaue Stand der Zinsen zu einem bestimmten Monat angezeigt.

Wenn Sie eine Baufinanzierung abschließen, müssen Sie sich entscheiden, wie lang die Sollzinsbindung ausfallen soll. Damit legen Sie fest, über welchen Zeitraum Sie sich den von der Bank angebotenen Zins sichern möchten. In den meisten Fällen haben Sie hierbei die Wahl zwischen Zinsbindungen von minimal 5 Jahren, 10 Jahren, 15 Jahren, 20 Jahren, 25 Jahren oder maximal 30 Jahren.

Dabei gilt: Je länger Sie bei der Baufinanzierung die Zinsen festlegen, desto höher ist der Sollzins, den die Bank Ihnen für Ihre Baufinanzierung anbietet. In Zeiten, in denen die Zinsen niedrig sind, sich aber wieder aufwärts entwickeln, kompensiert die Bank auf diese Weise den Verlust, den sie macht, weil sie den vergleichsweise günstigen Zins über den längeren Zeitraum hinweg für Sie konservieren muss. Somit bietet die Bank ihren Kunden also für eine Baufinanzierung mit 5-jähriger Zinsbindung einen besseren Zinssatz an als für eine Baufinanzierung mit 30-jähriger Zinsbindung.

Da die Höhe der Zinsen von der Länge der gewählten Zinsbindung abhängt, ist es sinnvoll, den Verlauf der Baufinanzierungszinsen dementsprechend darzustellen. In der Tendenz werden sich die jeweiligen Kurven immer ähneln, da ihre Zinsen alle zur selben Zeit von denselben Einflussfaktoren abhängig waren. Interessante Erkenntnisse liefert das Zinsbarometer aber, wenn es um die Gesamtentwicklung der Zinsen geht, wie im Folgenden beispielhaft dargestellt:

Für einen Zinssatz von zirka 3,3 Prozent haben Sie im Juni 2003 gerade mal eine 5-jährige Zinsbindung bekommen, während Sie im Januar 2012 für denselben Zinssatz eine 20-jährige bekamen. Daraus wird deutlich, welch drastischen Verlauf die Baufinanzierung Zinsen innerhalb dieser neun Jahre genommen haben.

Die Daten bezieht unser Zinsbarometer aus der hauseigenen Datenbank von Dr. Klein. Hier speisen wir seit Jahren jeden Tag die aktuellen Zinsbedingungen unserer derzeit rund 250 Bankpartner ein. Es handelt sich also um den jeweiligen Durchschnittszins unserer Bankpartner der vergangenen Jahre.

Warum es so wichtig ist, die Zinsentwicklung zu beobachten

Die Frage danach, wann Sie finanzieren, hat einen entscheidenden Einfluss darauf, wie teuer Ihre Finanzierung wird. Die Variable, die dafür in erster Linie verantwortlich ist, lautet: Baufinanzierungszinsen. 

Die Bank bietet Ihnen marktübliche Zinskonditionen – alles dreht sich also darum, wie das allgemeine Niveau der Baufinanzierungszinsen zum Zeitpunkt Ihres Kaufs ausfällt. Das Problem an der Sache: Das Zinsniveau ist variabel, es bewegt sich ständig. Die Kunst liegt also darin, die Zinsentwicklung zur Baufinanzierung richtig einzuschätzen: In Phasen niedriger Zinsen zu wissen, ob es so bleibt und wie lange es noch anhält, und eine Antwort darauf zu finden: Muss ich schnell zuschlagen, weil es sonst teurer wird? Und in Phasen hoher Zinsen zu erahnen, wann sie sinken, also zu klären: Sollte ich noch warten, weil ich es günstiger haben könnte?

Die Weichen werden also direkt zu Beginn der Baufinanzierung gestellt: Je günstiger aktuelle Bauzinsen sind, die Ihre Bank Ihnen bietet, desto mehr können Sie jeden Monat tilgen, desto schneller ist Ihre Finanzierung abgeschlossen – und desto weniger Zinskosten fallen insgesamt an. Und umgekehrt: Je höher der Zins, den Ihre Bank anbietet, desto weniger können Sie jeden Monat tilgen, desto länger dauert die Finanzierung und desto höher sind die gesamten Zinskosten.

Beispielrechnung beweist: Schon ein Prozent mehr verursacht höhere Kosten

Mit einer kurzen Beispielrechnung wollen wir verdeutlichen, welchen Unterschied der Zeitpunkt macht und wie sich die Zinsentwicklung auf die Kosten Ihrer Baufinanzierung auswirkt. Hier können Sie sehen: So teuer war dieselbe Hausfinanzierung im Februar 2009, als die Zinsen bei etwa 3,5 Prozent standen, im Vergleich zum Oktober 2011, als sie bei etwa 2,5 Prozent lagen:

Angenommen, Sie würden ein Haus im Wert von 210.000 Euro kaufen und dafür ein Darlehen in Höhe von 150.000 Euro aufnehmen, und zwar mit einer anfänglichen Tilgungsrate von 2 Prozent und einer Zinsbindung von 15 Jahren. Hätten Sie Ihre Finanzierung im Februar 2009 abgeschlossen, läge Ihre monatliche Rate bei 970 Euro, hätten Sie im Oktober 2011 abgeschlossen, läge sie bei nur noch 795 Euro. Bei Abschluss im Jahr 2009 beliefen sich die Zinskosten nach Ablauf der Zinsbindung auf 91.541 Euro im Vergleich zu 66.435 Euro

Mit anderen Worten: Ist der Zinssatz nur um einen Prozentpunkt besser, beträgt der Unterschied bei den Zinskosten bereits mehrere zehntausend Euro. Es wäre also im Jahr 2009 von Vorteil gewesen, vorauszusehen, dass die Zinsen in den kommenden zwei Jahren noch mal sinken werden und noch ein bisschen auf das Traumhaus zu warten.

Der Blick nach vorn: So werden sich die Zinsen der Baufinanzierung entwickeln

Neben dem Blick in die Vergangenheit ist aber auch die Zins-Wettervorhersage für die Zukunft entscheidend: Die Spezialisten von Dr. Klein zeigen Ihnen, wie sie die künftige Zinsentwicklung prognostizieren. Wann geht es wieder bergauf und wie schnell? Von welchen Faktoren ist dies abhängig, und welche aktuellen Entscheidungen der europäischen Finanzpolitik haben Einfluss darauf? Solch relevante Details erörtert Dr. Klein Vorstand und Diplom-Betriebswirt Stephan Gawarecki ausführlich in seinem monatlich erscheinenden Zinskommentar. Einen schnelleren Überblick dazu bietet unsere Seite Zinsprognose – hier erkennen Sie anhand der Pfeile, wie wir die kurzfristige und die mittelfristige Entwicklung einschätzen, gestaffelt nach Verträgen mit Zinsbindungen von fünf, zehn oder fünfzehn Jahren.

Noch mehr über die Zinsentwicklung lernen mit unserem Bauzinsen Rechner

Unser Bauzinsen Rechner erfüllt mehrere Funktionen: Zum einen finden Sie mit ihm heraus, welchen persönlichen Zins Dr. Klein zu Ihrer Baufinanzierung anbietet. Zum anderen lernen Sie anhand seiner Eingabemöglichkeiten, wie die Tilgungsrate und die Zinsbindung sich auf den Zinssatz auswirken. Verändern Sie diese Variablen, so sehen Sie die Folgen davon direkt im Ergebnisfeld. Das hilft Ihnen dabei, die Zusammenhänge besser zu verstehen und einzuordnen. Eine detaillierte Erläuterung zu Sollzins und Tilgung enthält unser Artikel rund um das Hypothekendarlehen.

Gewonnene Erkenntnisse zur Zinsentwicklung richtig einstufen

Unsere Tools haben Ihnen nun einen ersten Eindruck vom vergangenen, vom heutigen und vom künftigen Stand vermittelt. Sollten Sie dennoch unsicher sein, ob der Zeitpunkt aktuell günstig ist oder wissen wollen, wie lange Sie noch warten können, ohne größere Verluste zu machen - unsere Finanzberater vor Ort beantworten Ihre Fragen dazu und ordnen die gewonnenen Erkenntnisse zur Zinsentwicklung mit Ihnen gemeinsam ein. Unser Service ist für Sie vollkommen kostenlos. Treten Sie einfach mit uns in Kontakt, indem Sie die unverbindliche Finanzierungsanfrage ausfüllen, unsere Spezialisten für Baufinanzierung melden sich binnen 24 Stunden bei Ihnen.

Jetzt Finanzierungsvorschläge anfordern

Aktuelle Zinsen wichtig für Immobilienerwerb

Die aktuelle Zinsentwicklung hilft Ihnen dabei, den richtigen Zeitpunkt für den Erwerb einer eigenen Immobilie abzuschätzen.

Was Sie bei Ihrer Baufinanzierung und welche Schritte Sie beachten sollten, sowie weitere nützliche Tipps, lesen Sie in diesem Artikel.

Günstige Zinsen für die Baufinanzierung

Wer sich günstige aktuelle Zinsen sichern will, sollte sich darüber informieren, wer die besten Konditionen bietet.

Vermittler können auf ein breites Angebot zurückgreifen und erreichen in unabhängigen Tests Spitzenplätze. Erfahren Sie mehr, wie unsere Baufinanzierung funktioniert.

Wovon die aktuelle Zinsentwicklung abhängt

Maßgeblich werden die Zinsen für Baufinanzierung von der Entwicklung der Pfandbriefe beeinflusst. Diese dienen Banken zur Refinanzierung.

Auf Darlehenszinsen hat die Entwicklung des Leitzinses keine direkte Auswirkung. Dennoch ist dieser bei einer Baufinanzierung oder Anschlussfinanzierung zu beachten.