0800 8833880
Mo. – Fr. 8.00 – 18.00 UhrMehr Infos
Finanzlexikon

Realkredit

Bei einem Realkredit handelt es sich ganz grundsätzlich um Darlehen, welches durch Grundpfandrechte wie Hypothek oder Grundschuld an einem dinglichen Wert abgesichert wird. Im Normalfall dient als Sicherheit eine bereits vollständig abgezahlte Immobilie, jedoch kommen in seltenen Fällen auch Rechte an Schiffen infrage. Der Realkredit wird standardmäßig als Annuitätendarlehen ausgezahlt, jedoch wäre theoretisch auch ein Tilgungsdarlehen oder ein endfälliges Darlehen möglich.

Worin liegt der Unterschied zwischen einem Immobilienkredit und einem Realkredit?

Auf den ersten Blick sieht es so aus, als ob jede Immobilienfinanzierung ein Realkredit wäre. Schließlich werden auch Immobilienkredite über eine Grundschuld an einer Immobilie besichert. Trotzdem stellt die Bezeichnung Realkredit eine eigenständige Kreditform dar, die über die reine Definition der dinglichen Besicherung hinausgeht.

Der Hauptunterschied liegt darin, dass für den Realkredit eine bereits vollständig abgezahlte Immobilie als Sicherheit dient. Bei einer Immobilienfinanzierung fungiert hingegen das Kaufobjekt gleichzeitig auch als Sicherheit, obwohl es noch nicht abbezahlt ist. Darüber hinaus ist ein Realkredit im Normalfall an keinen speziellen Verwendungszweck gebunden. Der Kreditnehmer kann das Geld also für beliebige Ausgaben nutzen. Immobilienkredite werden hingegen nur für den Kauf oder Bau einer Immobilie ausgezahlt.

Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal betrifft die Beleihungsgrenze: Diese ist bei einem Realkredit nämlich auf maximal 60% des Beleihungswertes beschränkt. Durch das hohe Maß an Absicherung lassen sich Realkredite im Normalfall zu noch günstigeren Konditionen abschließen als herkömmliche Baukredite.

Wann ist ein Realkredit sinnvoll?

Ein Realkredit ist immer dann interessant, wenn der Eigentümer einer abbezahlten Immobilie eine größere Summe Geld zu günstigen Zinskonditionen benötigt. Typische Nutzungsoptionen sind hierbei größere Modernisierungen oder Sanierungen in den eigenen vier Wänden.

Auch der Kauf einer zweiten Immobilie (z.B. zur Altersvorsorge) kann zusätzlich über einen Realkredit vollzogen werden. Da der Realkredit jedoch nur eine Beleihung von 60 Prozent zulässt, entsteht in Bezug auf die Finanzierungssumme der Immobilie oft eine Lücke. In einer solchen Situation nimmt der Kreditnehmer ergänzend einen Immobilienkredit über die Restsumme auf. Dieser Vorgang wird als Realkreditsplitting bezeichnet.

Zusätzlich kann ein Realkredit sinnvoll werden, wenn die eigene Bonität Probleme beim Erhalt eines Darlehens macht. Die Besicherung durch eine vollständig abgezahlte Immobilie sorgt dafür, dass die Rückzahlung auch bei Zahlungsschwierigkeiten für die Bank niemals in Gefahr ist. Dies eröffnet dem Kreditnehmer Finanzierungsmöglichkeiten, die sonst eventuell ausgeschlossen wären.

Was unterscheidet einen Realkredit von einem Personalkredit?

Die Bezeichnung Realkredit bezieht sich auf die Art der Besicherung. Realkredite werden über dingliche Sicherheiten wie Pfandrechte an Immobilien besichert. Bei einem Personalkredit bringt eine Person die Sicherheiten bei. Hier kommt zum Beispiel das Einkommen des Kreditnehmers oder auch eine Bürgschaft infrage. Herkömmliche Ratenkredite werden normalerweise als Personalkredit vergeben, weil in den meisten Fällen die Lohnabtretung als Sicherheit fungiert.

H3 Worin liegen die Vor- und Nachteile eines Realkredits?

Ein Realkredit bringt den Vorteil mit sich, dass er durch seine großzügige Besicherung zu sehr günstigen Konditionen abgeschlossen werden kann. Darüber hinaus bietet er die Möglichkeit, auch ohne Eigenkapital in Form von Geldmitteln eine größere Finanzierungssumme zu erhalten. Mitunter eröffnet dies auch bei einer nicht ausreichenden Bonität die Möglichkeit einer Kreditaufnahme, die sonst nicht möglich wäre. Die Beantragung erweist sich ebenfalls als sehr unkompliziert, was wiederum der Besicherung durch eine unbelastete Immobilie oder ein Grundstück zuzuschreiben ist.

Der größte Nachteil von Realkrediten liegt in der Tatsache, dass die Beleihungsgrenze bei den meisten Banken auf 60 Prozent des Beleihungswertes begrenzt ist. Soll der Realkredit also der Finanzierung einer zweiten Immobilie dienen, benötigt der Kreditnehmer häufig noch ein ergänzendes Darlehen. Darüber hinaus ist für die Aufnahme eine bereits komplett bezahlte Immobilie nötig. Somit kommt diese Kreditform für viele Interessenten nicht infrage. Bei Zahlungsschwierigkeiten besteht zudem die Gefahr, dass der Kreditnehmer auch die bereits abbezahlte Immobilie durch Vollstreckungsmaßnahmen der Bank verliert.  

Zins und Rate Ihrer Baufinanzierung berechnen

Ermitteln Sie jetzt Ihre Bauzinsen:

190000
500001000000

Fachbegriffe aus der Finanzierungs- und Versicherungswelt leicht erklärt:
Im Lexikon von Dr. Klein finden Sie viele Erläuterungen zu Fachtermini aus den Bereichen Versicherung  und Finanzierung wie Baufinanzierung oder Ratenkredit. Das Finanzexikon bietet Ihnen schnelle Infomationen zum Einstieg in die Fachwelt.

Unsere Finanz-Ratgeber
Sie wünschen sich mehr Details zu Themen wie Vorfälligkeitsentschädigung, Hypothek, Umschuldung, Forward-Darlehen, Sondertilgung oder Anschlussfinanzierung? Sie möchten mehr zu Spezialtehmen wissen, beispielsweise zu Baufinanzierung ohne Eigenkapital, Besonderheiten beim Baukredit, Planung Ihres Hypothekendarlehen oder zum Immobilienkredit beim Vermittler?

Zusätzlich zu unserem Finanzlexikon bieten wir Ihnen ausführliche Artikel zu diesen Themen in unserem Ratgeber Baufinanzierung.

In unserem Baufinanzierungsrechner-Bereich bieten wir zudem Rechner wie Kreditrechner und Forward Darlehen Rechner an.

Baufinanzierungsrechner

Unsere Spezialisten für Baufinanzierung
beraten Sie gern.

Jetzt Finanzierungsvorschläge anfordernunverbindlich und kostenlos
 

Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Nutzungserlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wenn Sie nähere Informationen zu Cookies und deren Deaktivierung wünschen, lesen Sie bitte unsere Datenschutzhinweise .