zur Startseite von Dr. Klein Privatkunden AG

Kreditrechner: Zinsen für Ihr Haus berechnen und verschiedene Angebote vergleichen

Mit unseren Hauskreditrechnern effektiv kalkulieren

Auf der Suche nach einer guten Baufinanzierung ist noch kein passendes Angebot in Sicht? Bei uns ist es ganz einfach, herauszufinden, welche Zinsen Ihnen Dr. Klein für Ihre Baufinanzierung bietet – geben Sie dafür einfach Ihre Daten in unseren Bauzinsen Rechner ein, und schon sehen Sie, mit welchen Konditionen Sie bei uns rechnen können.

Sie haben bereits Angebote von anderen Kreditinstituten und möchten diese nun miteinander vergleichen? Mit unserem Kreditrechner bringen Sie Struktur und Übersicht in den Vergleich. Baufinanzierungsangebote sind oft seitenlang und wenig aussagekräftig. Manche Anbieter fügen ihren Angeboten alle wissenswerten Angaben bei, andere nehmen das nicht ganz so genau. Unser Hauskreditrechner stopft solche Informationslücken - hier können Sie das Angebot mit allen Ihnen bekannten Details noch mal eingeben und fehlende Angaben wie die monatliche Rate, den Effektivzins und die Restschuld berechnen lassen.

Nennen Sie dazu einfach noch mal den gewünschten Darlehensbetrag, die gewünschte Zinsbindung und den Sollzins, der Ihnen angeboten wurde, sowie die anfängliche Tilgung. Daraufhin zeigt unser Kreditrechner Ihnen, welche monatliche Rate Sie erwartet, wie hoch der effektive Jahreszins ist und welche Restschuld nach Ablauf der Zinsbindung übrig bleibt. Dazu erhalten Sie einen vollständigen Tilgungsplan.

Unser Kreditrechner: Jetzt Angebote vergleichen

Profi-Version (mit Sondertilgungen)
Dateneingabe
 Gewünschter Darlehensbetrag (Nettodarlehensbetrag) 
 Sollzinsbindung Jahre
 Fester Sollzins % p.a.
 Anfängliche Tilgung % p.a.
 Zahlungsweisemonatlich 
 Tilgungsverrechnungsofort 

Bedienungsanleitung zum Kreditrechner: Unsere Tipps zu den einzelnen Eingabefeldern

Im Folgenden erhalten Sie eine kurze Bedienungsanleitung zu unserem Kreditrechner. Wir erläutern, wozu die Angaben in jedem einzelnen Feld dienen und woher Sie diese Informationen gegebenenfalls erhalten.


Gewünschter Darlehensbetrag

An dieser Stelle des Kreditrechners geben Sie den Betrag ein, auf dessen Basis das vorliegende Angebot erstellt wurde. Falls Sie die genaue Summe nicht mehr im Kopf haben, werfen Sie dazu noch mal einen Blick in Ihre Angebotsunterlagen. Wie kommt der gewünschte Darlehensbetrag zustande? Die Immobilie, die Sie ins Visier genommen haben, hat einen Kaufpreis. Sofern Sie diesen nicht in Gänze aus eigener Tasche bezahlen können, brauchen Sie hierfür einen Kredit. Falls Eigenkapital vorhanden ist, benötigen Sie aber nicht den gesamten Kaufpreis in Kreditform. Sie ziehen also vom Kaufpreis Ihr Eigenkapital ab und erhalten aus dieser Rechnung den benötigten Darlehensbetrag.

Sollzinsbindung

Als das Angebot für Sie erstellt wurde, mussten Sie eine bestimmte Sollzinsbindung angeben. Das bedeutet nichts anderes als: Der Sollzins, den das Kreditinstitut Ihnen bietet, kann für eine bestimmte Zeit fixiert werden. Möglich sind verschiedene Intervalle zwischen fünf und 30 Jahren. Für welchen Zeitraum Sie sich auch entscheiden, Sie zahlen ab dem Start des Kredits bis zum Ende immer denselben Sollzins. Er kann sich nicht verändern, ganz egal, ob es die Marktzinsen gerade tun oder nicht – Ihr Zins bleibt fest. Dafür gilt folgende Faustregel: In Zeiten niedriger Zinsen auf eine möglichst lange Sollzinsbindung setzen, in Zeiten hoher Zinsen auf eine kurze. Schauen Sie auch hierzu im Zweifel noch mal in Ihr Angebot und sehen Sie nach, auf Basis welcher Sollzinsbindung es erstellt wurde.

Fester Sollzins

Beim festen Sollzins handelt es sich um den Zinssatz, den Ihnen das Kreditinstitut zu Ihrem Angebot gibt, sagen wir, 2,5 Prozent pro Jahr. Diese 2,5 Prozent bleiben über die gesamte Sollzinsbindung von mehreren Jahren hinweg immer gleich hoch. Der Sollzins ist sozusagen die Leihgebühr, die Ihre Bank Ihnen für das Verleihen des Geldes in Rechnung stellt. Darüber hinaus erhebt Sie aber unter Umständen noch weitere Gebühren, zum Beispiel für Sondertilgungen oder andere Servicedienstleistungen wie Tilgungssatzwechsel. Diese Gebühren können von Anbieter zu Anbieter ganz unterschiedlich ausfallen und werden nicht im Sollzins, sondern im Effektivzins erfasst. Deshalb ist der Effektivzins immer höher als der Sollzins, er gibt aber dafür verlässlich an, wie viel Sie tatsächlich für den gesamten Kredit über die Jahre hinweg bezahlen. Falls Ihnen die Angabe zum Effektivzins in Ihrem Angebot noch fehlt, erhalten Sie sie im Ergebnisfeld unseres Kreditrechners.

Anfängliche Tilgung

Als das Angebot für Sie erstellt wurde, mussten Sie auch die Frage beantworten, mit welcher anfänglichen Tilgung Sie starten möchten. Dahinter verbirgt sich die Frage: Wie viel wollen Sie von Beginn an Monat für Monat von der Restschuld abbezahlen? Diese Angabe fragt unser Kreditrechner für Ihr Haus auch noch mal ab. Zur Erläuterung: Ihre monatliche Rate setzt sich immer aus dem festen Sollzins und einem Tilgungsanteil zusammen.

Der Sollzinsteil bleibt immer gleich hoch, aber der Tilgungsanteil verändert sich mit der Zeit – er steigt nämlich an. Woran liegt das? Mit der allerersten Rate zahlen Sie bereits einen kleinen Teil der Restschuld ab. Sie reduziert sich dadurch. Der Zinsanteil Ihrer Rate berechnet sich daran. Die Restschuld sinkt also Monat für Monat, der Zinssatz wird auf diese sinkende Restschuld berechnet und richtet sich Monat für Monat neu aus. Resultat: Der Tilgungsanteil in der Rate steigt kontinuierlich, der Zinsanteil in der Rate sinkt kontinuierlich. Mit der anfänglichen Tilgung legen Sie nur den Startpunkt fest: Wo soll die Tilgung ganz zu Beginn liegen?

Üblich sind Anteile ab einem Prozent bis zu zwei oder drei Prozent pro Jahr. Bei sehr niedrigem Sollzins empfiehlt es sich, die Tilgung höher anzusetzen, denn dann haben Sie mehr Luft dafür und sind schneller schuldenfrei. Gleichzeitig ist es aber wichtig, sich finanziell nicht zu übernehmen: Je höher die anfängliche Tilgung, desto höher auch die monatliche Rate. Hier gilt es, ein Gleichgewicht zu finden.

Zahlungsweise und Tilgungsverrechnung

Diese beiden Variablen sind bei unserem Kreditrechner vordefiniert und nicht selbst justierbar. Hintergrund: Ein Großteil unserer Kunden bevorzugt eine monatliche Zahlungsweise und nutzt das klassische Annuitätendarlehen mit sofortiger Tilgungsverrechnung. Die monatliche Zahlweise ist zwar meist teurer als beispielsweise eine vierteljährliche, aber auch praktikabler. Und durch die sofortige Tilgungsverrechnung wird jeder noch so kleine, getilgte Betrag jeden Monat mit der Restschuld verrechnet, die Zinszahlungen passen sich sofort an die gesunkene Restschuld an. So lässt sich mehr sparen und die Restschuld schneller tilgen, als würde beispielsweise nur ein Mal jährlich verrechnet.

Bearbeitungsgebühren (Profiversion)

Der Bundesgerichtshof hat Bearbeitungsgebühren als unzulässig erklärt, deshalb ist dieses Feld bei unserem Hauskreditrechner auf 0,00 Euro voreingestellt.

Auszahlungsdatum (Profiversion)

An dieser Stelle des Kreditrechners können Sie noch auswählen, wann genau Sie die Summe aus dem Darlehen benötigen. Diese Variante ist vor allem für Anschlussfinanzierer interessant, die heute schon wissen, dass sie in zwei oder drei Jahren ein Darlehen über den entsprechenden Betrag brauchen werden. 

Tilgungsbeginn (Profiversion)

Hier können Sie noch auswählen, wann genau Sie mit der Tilgung des Darlehens starten möchten. Auch dies ist eher für Personen relevant, die eine Anschlussfinanzierung  benötigen und heute schon wissen, wann die Tilgung ihres kommenden Darlehens beginnen soll.

Was der Hauskreditrechner noch kann: Finanzierung nach Ihren Wünschen justieren und mit der Profiversion Sondertilgungen einplanen

Unser Kreditrechner bringt noch mehr Vorteile mit sich: Lernen Sie die Angebote noch besser einzuschätzen, indem Sie beispielsweise mit der anfänglichen Tilgung experimentieren. Sie können so sehen, wie sie sich auf den Verlauf Ihrer Baufinanzierung auswirkt: Je höher Sie die anfängliche Tilgung ansetzen, desto schneller werden Sie schuldenfrei, desto geringer ist Ihre Restschuld nach Ablauf der Zinsbindung.

Oder testen Sie mit dem Kreditrechner mal, wie viel günstiger das Angebot ausfiele, wenn der Sollzins nur um 0,5 Prozentpunkte besser wäre – auch hier bringt die Ergebnis-Seite Aufschlussreiches zutage. Das kann ein guter Anreiz sein, noch weitere Angebote mit entsprechend besseren Zinssätzen einzuholen. Das Ihnen vorliegende Angebot enthält Sondertilgungen? Die können Sie in der Profiversion unseres Kreditrechners eingeben, dann erhalten Sie auch hierzu genaue Berechnungsergebnisse inklusive monatlicher Rate, Effektivzins und übrig bleibender Restschuld.

Welchen Zins bietet Dr. Klein?

So vergleichen Sie andere Angebote mit unserem

Mithilfe des Kreditrechners haben Sie bereits mehr über Ihre vorliegenden Baufinanzierungsangebote erfahren. Jetzt möchten Sie sicher noch wissen, welche Konditionen Ihnen eigentlich Dr. Klein zu bieten hat. Diesen Schritt gehen Sie am besten mit unserem Bauzinsen Rechner (siehe rechts). Er funktioniert im Grunde ähnlich wie der Kreditrechner, aber mit einem entscheidenden Unterschied: Hier können Sie den Zinssatz anfangs nicht frei wählen, denn dieser wird Ihnen erst im Ergebnis angezeigt – schließlich sind Sie ja auf der Suche nach dem Dr. Klein-Zins. Um eine Vergleichbarkeit zu gewährleisten, geben Sie in diesem Zinsrechner bei den Variablen „Darlehensbetrag“, „Sollzinsbindung“ und „Anfänglicher Tilgungssatz“ einfach dieselben Daten ein, auf denen auch Ihre anderen Angebote basieren. Im Ergebnisfeld sehen Sie dann direkt den Dr. Klein-Zins und alle anderen, wichtigen Ergebnisse wie die monatliche Rate, die Restschuld nach der Zinsbindung und den effektiven Jahreszins. Diese Vorgehensweise ermöglicht Ihnen einen direkten Vergleich mit allen anderen Angeboten.

Zins berechnen


 
 
  %

Wie baufinanzieren andere? Durchschnittliche Baufinanzierungswerte kennenlernen mit unserem DTB

Nachdem wir nun über die Funktionalität unseres Kreditrechners aufgeklärt und gezeigt haben, wie Sie Fremdangebote mit den Baufinanzierungen von Dr. Klein vergleichen, erfahren Sie in diesem Abschnitt, wie andere Immobilienkäufer ihre Finanzierungen gestalten. Das kann eine hilfreiche Orientierung sein, wenn Sie gerade erst begonnen haben, sich mit dem Thema auseinander zu setzen. Über diese Informationen gibt unser Dr. Klein Trendindikator Baufinanzierung (DTB) Auskunft, der einmal pro Monat erscheint und bis zu 20.000 Finanzierungen mit einem monatlichen Finanzierungsvolumen von über 3 Milliarden Euro auswertet. Seine Quelle ist unsere konzerneigene Europace-Plattform, der einzige unabhängige Marktplatz für Immobilienfinanzierungen in Deutschland.

Wie hoch ist die Monatsrate im Schnitt bei anderen Immobilienkäufern?

Diese Angabe zeigt der DTB im Feld "Standardrate" an. Hier können Sie sehen, wie viel die Immobilienkäufer Monat für Monat im Schnitt für ihre Baufinanzierung bezahlen. Im Jahr 2016 lag sie im bundesweiten Durchschnitt bisher zwischen 500 und 420 Euro (Tendenz im Jahresverlauf sinkend) und damit auf einem sehr niedrigen Niveau. Wirklich aussagekräftig wird die Standardrate erst, wenn man gleichzeitig die durchschnittliche Tilgung betrachtet, die verhältnismäßig hoch ausfällt. Möglich wird beides durch das ebenfalls sehr niedrige Zinsumfeld der letzten Jahre.

Mit unserem Kreditrechner können Sie die verschiedenen Szenarien austesten: Mit einer niedrigen Monatsrate tilgen Sie weniger, Ihre Belastung fällt dadurch erträglicher aus. Gleichzeitig trägt sich die Restschuld allerdings langsamer ab. Mit einer hohen Monatsrate müssen Sie mehr schultern, sind aber schneller schuldenfrei. Im letzten Abschnitt des DTBs sehen Sie, wie sich die Standardrate in den letzten 12 Monaten entwickelt hat.

Was bedeutet „durchschnittliche Tilgung“ und ist sie aktuell hoch oder niedrig?

Mit der „durchschnittlichen Tilgung“ ist gemeint: Welche anfängliche Tilgungsrate wählen Immobilienkäufer im Schnitt aus, mit welcher Tilgungsrate starten sie? Im Jahr 2016 lag sie bundesweit bisher bei etwa 3,1 Prozent, was verglichen mit den letzten Jahren sehr hoch ist. Das heißt nichts anderes als: Immobilienkäufer legen heutzutage direkt auf hohem Niveau mit dem Schuldenabtragen los. Noch vor gar nicht allzu langer Zeit waren anfängliche Tilgungsraten von gerade mal einem Prozent gang und gäbe. Testen Sie am besten mal unterschiedliche, anfängliche Tilgungsraten mit unserem Kreditrechner für Ihren Hauskauf aus – Sie werden sehen, welch großen Unterschied bereits wenige Prozentpunkte bei der Restschuld ergeben können.

Die Darlehenshöhe – oder: Wie viel Geld brauchen Immobilienkäufer durchschnittlich?

Neubau, Altbau, Reihenhaus, Doppelhaushälfte, Eigentumswohnung – jeder Immobilienkauf ist eine individuelle Sache, keiner gleicht dem anderen. Der Kreditbedarf liegt bundesweit aktuell bei durchschnittlich 200.000 Euro und ist im Vergleich zum Vorjahr um über 30.000 Euro gestiegen – auch hierfür lässt sich das niedrige Zinsniveau als Erklärung heranziehen, denn dadurch werden höhere Kreditsummen erst für eine breitere Zielgruppe erschwinglich.

Auch die Darlehenshöhe nimmt natürlich Einfluss auf den Kreditverlauf, was Sie erkennen, wenn Sie testweise eine geringere Darlehenssumme in den Kreditrechner eingeben. Das bedeutet im Umkehrschluss: Es kann sich bezahlt machen, mehr Eigenkapital zu generieren, zum Beispiel in Form von zinsgünstigen Privatkrediten innerhalb der Verwandtschaft oder durch das Auflösen vorhandener Bausparverträge.

Die Sollzinsbindung: So lange legen Immobilienkäufer sich im Schnitt fest

Auch die Länge der durchschnittlichen Sollzinsbindung ist in letzter Zeit deutlich gewachsen: 14 Jahre und 6 Monate beträgt sie aktuell. Baufinanzierer binden sich also durchschnittlich fast 15 Jahre an ihren Zins. Weil er im Moment so niedrig ist, möchten viele sich diesen Vorteil über einen möglichst langen Zeitraum hinweg sichern. 

Der Beleihungsauslauf: Wie hoch Kreditnehmer ihre Immobilie im Schnitt beleihen

Der Beleihungsauslauf stellt das Verhältnis zwischen dem Objektwert einer Immobilie und der Höhe Ihres Darlehens dar. Angenommen, Ihre Immobilie hat einen Wert von 250.000 Euro, und Sie benötigen dafür 170.000 Euro Kredit. Damit läge der Beleihungsauslauf bei nur 68 Prozent, denn Sie haben 80.000 Euro selbst aufgebracht. Unser DTB zeigt, dass Kreditnehmer ihre Immobilie im Jahr 2016 mit etwa 79 Prozent beleihen, also verhältnismäßig wenig Eigenkapital einbringen. Auch dies wird durch das niedrige Zinsniveau möglich: Mehr Menschen können sich momentan trotz wenig vorhandenem Eigenkapital teurere Immobilien leisten. Bei herausragender Bonität sind heutzutage auch Baufinanzierungen ohne Eigenkapital machbar.

Die Darlehensarten: Es muss nicht immer das Annuitätendarlehen sein

In diesem Abschnitt unseres Trendindikators erfahren Sie, zu welchen Darlehensarten andere Immobilienkäufer greifen. Das Annuitätendarlehen ist dabei – wie im DTB erkennbar – meist erste Wahl. Es verfügt über feste, monatliche Raten und einen ebenfalls festgelegten Zinssatz, der sich die ganze Laufzeit über nicht ändert. Auch das KfW Darlehen kommt häufig zum Zuge, allerdings nicht als alleinige Finanzierung, sondern als zinsgünstiger Ergänzungskredit zum Annuitätendarlehen.

Das variable Darlehen wendet sich an Personen, die eine kurzfristige Zwischenfinanzierung benötigen, was beispielsweise der Fall ist, wenn ein altes Haus verkauft und ein neues gekauft wird, der Erlös aus der alten Immobilie aber noch nicht für den Kauf zur Verfügung steht. Beim variablen Darlehen gibt es keine festgelegten Zinsen, dafür lässt es sich aber jederzeit ablösen. Das Forward Darlehen ist hingegen nur für Anschlussfinanzierer relevant, bei denen die erste Finanzierung gerade ausläuft und die nun eine Lösung für die übrig bleibende Restschuld in den kommenden Jahren suchen. Unser Kreditrechner geht bei der Berechnung automatisch von einem Annuitätendarlehen aus.

Die personifizierten Kreditrechner für Ihren Immobilienkauf: Unsere Berater bei Dr. Klein

Baufinanzierungsangebote gegeneinander abzuwägen, ist nicht einfach und vor allem zeitaufwändig. Sind die vorliegenden Angebote überhaupt miteinander vergleichbar, oder enthalten Sie die ein oder andere Unbekannte, die das verhindert? Lassen Sie den Taschenrechner in der Schublade und holen Sie sich stattdessen die Hilfe unserer Spezialisten für Baufinanzierung dazu. Sie gehen die vorliegenden Angebote mit Ihnen in Ruhe durch, machen Sie auf Besonderheiten aufmerksam und stellen die Vergleichbarkeit sicher. Es ist noch nicht das Passende dabei? Unsere Berater vor Ort haben Einblick in die Baufinanzierungen von über 300 namhaften Bankpartnern. So finden Sie das richtige Finanzierungsmodell, ohne selbst von Bank zu Bank laufen zu müssen, und haben dabei immer einen verlässlichen Partner an Ihrer Seite.

Informationen zu BauzinsenRatgeber

Zinsentwicklung Baufinanzierung

Behalten Sie aktuelle Bauzinsen stets im Blick. Unsere Spezialisten wagen mit der Zinsprognose einen Blick in die Zukunft. Ihre persönlichen Konditionen ermitteln Sie mit dem Bauzinsen Rechner.