wie-viel-eigenkapital-hauskauf

Immobilienkauf: Wie viel eigenes Kapital brauche ich wirklich?

Artikel teilen
Lesezeit: 3 Minuten

Anna trifft heute den Dr. Klein Berater Ringo Hellwig. Als erfahrener Spezialist für Baufinanzierung betreut Ringo Kunden aus dem Großraum Lübeck. Im Gespräch berichtet er über die ersten Schritte der Baufinanzierung und verrät den ein oder anderen Geheimtipp, damit sich der Wunsch vom Eigenheim auch erfüllt. Hört euch schlau!

Die aktuellen Bauzinsen sind momentan besonders günstig und unsere mittelfristige Zinsprognose geht davon aus, dass das Zinsniveau sich nicht signifikant verändern wird. Doch gleichzeitig steigen seit Jahren die Immobilienpreise in vielen Teilen Deutschlands ebenso wie die durchschnittlichen Darlehensbeträge. Aber keine Panik: Solange eure Baufinanzierung auf soliden Füßen steht, spricht nichts gegen den Neubau oder den Kauf einer Bestandsimmobilie. Worauf ihr als zukünftige Bauherren oder Immobilienkäufer besonders achten solltet und welche Geheimtipps es gibt, bespricht Anna mit Ringo. Viel Spaß beim Hören!

Eine kleine Zusammenfassung

Diejenigen, die keine Zeit zum Hören haben, können die Kerninhalte in den Sendungsnotizen nachlesen:

  • Budgetberatung: Ihr wisst, wo ihr hinziehen wollt. Ihr habt euch vielleicht auch schon eine Immobilie angeschaut. Doch Hand auf’s Herz: Wisst ihr, wie viel Haus oder Wohnung ihr euch wirklich leisten könnt? Welche Monatsrate passt zu euch? Möchtet ihr eine Sondertilgung leisten? Wann soll das Darlehen abbezahlt sein? Alle diese Basisfragen bespricht der Dr. Klein Berater mit euch in der sogenannten Budgetberatung. Als Faustregel gilt: Eure maximale Monatsrate sollte 35 Prozent eures monatlichen Nettohaushaltseinkommens nicht überschreiten. Somit habt ihr noch genügend Luft zum Atmen.

  • Kreditrate statt Kaltmiete zahlen: Grob betrachtet könnt ihr eure Kaltmiete mit der monatlichen Kreditrate gleichsetzen, die ihr an die Bank überweisen würdet. Hinzukommen noch weitere Nebenkosten, zum Beispiel für Strom, Heizkosten und Wasser. Gleichzeitig müsst ihr der Lage sein, Rücklagen zu bilden. Denn auch ein neues Dach muss irgendwann saniert werden. Deshalb ist es wichtig, dass die Kreditrate auch wirklich zu euren finanziellen Möglichkeiten passt.

  • Eigenkapital: Die Kaufnebenkosten für die Grunderwerbssteuer, Grundbuch- und Notarkosten sowie eventuell die Maklergebühr solltet ihr im Idealfall aus der eigenen Tasche bezahlen. Denn dies belohnen Banken mit besseren Konditionen für eure Baufinanzierung. Im Schnitt betragen die Kaufnebenkosten etwa 10 bis 15 Prozent des Kaufpreises. Angenommen der Kaufpreis für eure Bestandsimmobilie liegt bei 250.000 Euro, dann kommen etwa 25.000 bis 37.500 Euro an Nebenkosten auf euch zu.

    Doch nicht jeder verfügt über so viel Eigenkapital oder möchte soviel in die Baufinanzierung einbringen. Ein möglicher Ausweg: Kaufen auf Probe. Ihr legt Monat für Monat 100 bis 300 Euro beiseite und vermehrt so im Laufe der Zeit euer Eigenkapital. Somit steigt eure Chance, eine günstigere Baufinanzierung abzuschließen.

  • Darlehen aufteilen: Bei diesem Modell wird die Finanzierungslast auf mehreren Schultern verteilt. Neben der hauptfinanzierenden Bank wird eine weitere Bank mit ins Boot geholt, die zum Beispiel weniger Eigenkapital erwartet. Die Darlehenssumme wird dann zwischen beiden Banken aufgeteilt und günstiger verzinst. Somit kommt ihr auch mit weniger Eigenkapital in die eigenen vier Wände.

  • Das bezahlte Elternhaus beleihen: Auch dieses Modell ist eine Option, um ein günstigeres Darlehen zu bekommen. Allerdings werden regionale Banken selten bis gar nicht eine weitere Immobilie als Zusatzsicherheit aufnehmen, die nicht in ihrem Einzugsgebiet liegt. Zudem ist es ein sehr emotionales Thema, denn im Ernstfall haften auch die Eltern mit. Im schlimmsten Fall droht sogar der Zwangsverkauf.

Bei euch steht das Thema Eigenheim an? Unsere Spezialisten für Baufinanzierung beraten euch gern dabei. Stellt dazu einfach eine kostenlose und unverbindliche Finanzierungsanfrage. Innerhalb von 24 Stunden meldet sich ein Dr. Klein Berater bei euch. Auf Wunsch vereinbart er mit euch einen Termin für ein kostenloses Beratungsgespräch. Nach dem Beratungsgespräch erhaltet ihr euer persönliches Angebot.


Welche Immobilie kann ich mir leisten?


Podcast Hausgefragt abonnieren

Ob morgens im Bad, beim Aufräumen der Küche oder abends auf der Couch: Ihr entscheidet, wann ihr welche Hausgefragt-Episode hören wollt. Abonniert dazu einfach den Audio-Podcast über einen RSS-Feed. Klickt dazu einfach auf den Button „Abonnieren“ im Web-Player, trefft eure Entscheidung, ob ihr den Podcast in einer App oder in der Cloud abonniert und folgt den weiteren Schritten. In wenigen Sekunden habt ihr das kostenlose Podcast-Abo erstellt und somit erhaltet ihr jede neue Hausgefragt-Episode auf euren Smartphone, Tablet oder PC.

Übrigens, ihr findet unseren Podcast Hausgefragt auch auf Apple Podcast, Spotify, Google Podcast und allen anderen gängigen Podcast-Apps. Selbstverständlich könnt ihr ihn hier im Blog direkt anhören. Ab sofort erscheint unser Podcast-Angebot einmal im Monat: Immer am ersten Freitag des Monats.

Gerne dürft ihr den Podcast Hausgefragt in eurem Netzwerk teilen. Ihr habt Feedback für uns, Fragen zu einer Folge oder euch fehlt ein Thema, das euch gerade beschäftigt? Dann schreibt uns sehr gern an hausgefragt@drklein.de.

Artikel teilen