Den besten Baukredit bekommen

Wo und wie bekomme ich den besten Baukredit?

Lesezeit: 2 Minuten
Artikel teilen

Neben der Immobilie ist er wohl der heilige Gral bei zukünftigen Eigenheimbesitzern: der beste Baukredit. Welche Bank ihn anbietet und was wirklich wichtig ist, hat Autorin Caro für euch zusammengefasst.

Der Heuhaufen der Baukredite ist sehr groß. Es gibt unzählige Anbieter, die eine Vielzahl an Baukrediten zu den unterschiedlichsten Konditionen anbieten. Da stellt sich zurecht die Frage: Bei wem gibt’s denn nun den besten Baukredit?

Was ist denn der „beste Baukredit“?

Zunächst einmal muss ich euch direkt aus den Wolken holen: die einzig wahre, beste Bank mit dem besten Baukredit für alle gibt es nicht! Es gibt weder den besten Anbieter noch das beste Produkt noch die besten Zinsen. *dramatische Pause hier einfügen* Aber: Es gibt den besten Baukredit für jeden von euch! Es gibt den individuell besten Anbieter für euch, den besten Kredit und die besten Zinsen.

Okay, das war jetzt vermutlich etwas verwirrend, doch das dezente Einfügen der Worte „für euch“ ist wichtig. Denn es zeigt gleich zu Beginn dieses Beitrags, wie individuell ein Baukredit ist. Es geht nicht darum, das Beste für alle herauszuholen, sondern nur das Beste für euch und eure individuellen Bedürfnisse und Ansprüche an eine Baufinanzierung.

Wie kriege ich denn nun meinen besten Baukredit?

Den besten Baukredit für euch bekommt ihr zunächst einmal durch das Vergleichen möglichst vieler Angebote. Nur so erhaltet ihr einen Überblick über die Angebotslage auf dem Finanzierungsmarkt. Dabei sei auch noch gesagt, dass der zinsgünstigste nicht automatisch auch der beste Baukredit für euch ist.

Es spielt mehr in den besten Baukredit rein als nur der Zinssatz: Flexibilität zum Beispiel. Wenn ihr regelmäßig Sondertilgungen leisten wollt, um den Kredit schneller zu tilgen, kann sich das auf den Zinssatz auswirken. Wenn ihr den Tilgungssatz an eure Lebenssituation anpassen wollt, weil ihr Nachwuchs plant oder eine Gehaltserhöhung erwartet, kann sich das auf den Zinssatz auswirken.

Mehr dazu lest ihr in unserem neuen Ratgeberartikel „Bei welchen Banken gibt es die beste Baufinanzierung 2020?“.

5 Tipps für den besten Baukredit

Den besten Baukredit für euch erhaltet ihr vermutlich, wenn ihr folgende fünf Hinweise beachtet:

  1. Eigenkapital: Bringt Eigenkapital in eure Finanzierung ein. Denn so reduziert ihr die Höhe des aufzunehmenden Baukredits. Das sorgt für einen niedrigeren Zins und eine kürzere Gesamtlaufzeit.

  2. Eigenleistung: Wenn ihr selbst mit anpackt, beispielsweise eigenmächtig tapeziert, streicht oder den Laminatboden verlegt, wird diese Eigenleistung beim Baukredit bis zu einem gewissen Maß als Eigenkapital bewertet. Das spart nicht nur Handwerkerkosten, sondern auch Zinsen.

  3. Bereitstellungszinsfreie Zeit: Wenn ihr einen Hausbau plant, sorgt für eine möglichst lange und kostenfreie bereitstellungszinsfreie Zeit. Bereitstellungszinsen können die Kosten bei Bauverzögerungen nämlich enorm in die Höhe schießen lassen.

  4. Förderungen und Zuschüsse: Prüft, ob ihr für KfW-Darlehen und deren Zuschüsse sowie für andere staatliche Wohnungsbauförderungen in Frage kommt. Solche Kredite können eine sinnvolle und zinsgünstige Ergänzung zum Hauptkredit sein.

  5. Realistisch sein: Beim Hausbau oder Hauskauf ist Realismus Pflicht. Kalkuliert die Kosten nicht zu knapp und seid ehrlich zu euch und zu eurem Portemonnaie. Nur so steht eure Baufinanzierung auf soliden Beinen.

Ihr wollt den für euch besten Baukredit finden?


Artikel teilen