0800 8833880
Montag bis Freitag: 8.00 – 18.00 Uhr Mehr Infos

Mit Baugruppe ins Eigenheim: Einer für alle, alle für einen

In einer Baugemeinschaft zu bauen, ist günstiger als alleine. Zudem kennt man von Beginn an seine Nachbarschaft. Wie das funktioniert und alle Vor- und Nachteile zeigen wir hier.

  • Inhaltsverzeichnis
    • Was ist eine Baugruppe?

      Bei einer Baugruppe, auch Baugemeinschaft oder Bauherrengemeinschaft genannt, handelt es sich um eine Kooperation von Personen, die gemeinsam Wohnraum schaffen wollen. In der Regel gründet die Baugemeinschaft dazu eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR). Diese lässt sich recht unbürokratisch schaffen. Es gibt auch Bauherrengemeinschaften, die sich als Genossenschaft organisieren, um beispielsweise Mietwohnungen zu bauen. Der Aufwand zur Gründung einer Genossenschaft ist allerdings wesentlich höher, weshalb viele Baugruppen die GbR als Rechtsform bevorzugen.

      Die Vorteile einer Baugemeinschaft

      Grundsätzlich stellt sich aber zuerst die Frage: Warum sollte man sich einer Baugemeinschaft anschließen, anstatt alleine zu bauen? Eine Baugruppe hat drei zentrale Vorteile:

      1. Gemeinschaft statt Anonymität
        Als Teil einer Baugemeinschaft sucht man sich seine Nachbarn von Beginn an aus. Ein solches Projekt ist deshalb vor allem für Bauherren geeignet, die großen Wert auf Gemeinschaft legen, deshalb sind Gemeinschaftsräume und Mehrgenerationenhäuser oft Bestandteil der Planungen.
      2. Individualität statt 08/15
        Wer sich schonmal mit dem Wohnungsmarkt in der gewünschten Gegend auseinandergesetzt hat, stellt schnell fest, dass viele Eigentumswohnungen und Häuser von Bauträgern nur von der Stange angeboten . Zudem gibt es in Neubaugebieten strenge Bauvorschriften, die enge Grenzen setzen. Eine Baugemeinschaft nimmt den Bau selbst in die Hand, beauftragt alle Gewerke inklusive des Architekten selbst und kann deshalb sehr viel individueller, aber gleichzeitig kostensparend planen.
      3. Niedrigere Baukosten statt Provisionen
        Oft ist es wesentlich günstiger, in einer Baugemeinschaft zu bauen. Die Gründe: Angebote von Bauträgern enthalten Gewinnmargen, die beim eigenständigen Bau in einer Baugruppe ohne Bauträger wegfallen. Zum anderen leisten viele Kommunen durch spezielle Förderprogrammen finanzielle Unterstützung für Baugemeinschaften. Gemäß Angaben des Verbandes Deutscher Bauherren (VPB) lassen sich durch Baugruppen etwa 10-20 Prozent der Baukosten einsparen.

      Baugemeinschaften können aus bis zu 20 Haushalten bestehen. Wichtigste Voraussetzung ist natürlich, dass alle eine ähnliche Vorstellung vom gemeinsamen Wohnen haben und sich auch intensiv damit auseinandersetzen. Eine enge Zusammenarbeit ist von Beginn an wichtig. Ganz konkret heißt das: Alle Entscheidungen, die den Bau betreffen, müssen abgestimmt und gemeinsam getroffen werden. Das ist nicht unbedingt jedermanns Sache. Wer das Bauen in einer Baugemeinschaft ernsthaft in Erwägung zieht, sollte sich wirklich sicher sein, das auch zu wollen.

      So funktioniert eine Baugruppe als GbR

      Baugemeinschaften gründen in der Regel eine GbR, um dem Vorhaben einen juristischen Rahmen zu geben. Das ist auch richtig und wichtig, aber es gibt einiges zu bedenken. Der Gründung sollte in jedem Fall eine umfassende, juristische Beratung vorausgehen. Denn eine GbR bringt nicht nur Rechte, sondern auch Pflichten mit sich. Es gilt, sich darüber zuerst einen Überblick zu verschaffen und sich erst dann rechtlich zu binden. Zunächst einmal ist wichtig zu wissen, dass es zwei verschiedene Arten der Baugemeinschaften bzw. Baugruppen gibt:

      • Die freie, private Baugemeinschaft
      • Die betreute, private Baugemeinschaft

      Eins haben beide Formen gemeinsam: Als Mitglied einer Baugemeinschaft kauft man einen Miteigentumsanteil am Grundstück, auf dem der spätere Bau entstehen soll und gibt den Bau gemeinschaftlich mit allen anderen in Auftrag. Der Miteigentumsanteil kann größer oder kleiner als bei allen anderen Mitgliedern der Bauherrengemeinschaft ausfallen. An diesem Anteil orientiert sich dann letztlich Höhe der Kosten, die jedes einzelne Mitglied am Ende zu tragen hat.

      So funktioniert die freie, private Baugemeinschaft

      Eine freie, private Baugemeinschaft organisiert von Grund auf alles selbst: Sie engagiert einen Architekten, geht mit ihm alle Wünsche durch und plant den Bau. Sie beauftragt eigenständig alle Gewerke und überwacht den Bau selbst. Dabei liegen auch alle bürokratischen Schritte bei der Baugemeinschaft: Das Einholen von Angeboten, die Abrechnung und Bezahlung der Gewerke, das Beantragen der Baugenehmigungen und noch vieles mehr. Der Vorteil: Diese Form der Baugemeinschaft garantiert ein Höchstmaß an Flexibilität und Selbstbestimmung. Der Nachteil: Alles muss man selber machen! Außerdem ist ein hohes Maß an Fachwissen innerhalb der Baugemeinschaft notwendig, um alle Entscheidungen fundiert treffen zu können.

      So funktioniert eine gesteuerte, private Baugemeinschaft

      Im Gegensatz zur freien, privaten Baugemeinschaft wird hier nicht bei Null begonnen: Es gibt bereits Architekten oder auch Baufirmen mit fertigen Konzepten, die sich speziell an Baugemeinschaften richten. Die Baugemeinschaft begutachtet diese Konzepte und entscheidet sich dann für eines, das ihrer Meinung nach am besten passt. Der Vorteil: Mit einer gesteuerten, privaten Baugemeinschaft ist der Arbeitsaufwand für jeden Einzelnen etwas erträglicher, weil das Grundkonzept schon steht. Dadurch erübrigen sich nicht nur viele Entscheidungen, es ist auch weniger Fachwissen erforderlich.

      Der Architekt bzw. die Baufirma übernimmt zudem die komplette Koordination, auch die finanziellen Belange wie das Begleichen der Rechnungen. Der Nachteil: Die Bequemlichkeit geht auf Kosten der Flexibilität. Ein fertiges Konzept kommt mit wesentlich starreren Rahmenbedingungen daher. Außerdem steigt durch das bereits fertige Konzept der Gesamtpreis des Projekts.

      Zu wem passt welche Form der Baugruppe?

      Welche Art von Baugemeinschaft die bessere ist, hängt stark von individuellen Faktoren ab. Im Mittelpunkt stehen dabei die eigene Zeit und Expertise: Wer beruflich „vom Fach“ ist, sich also mit dem Bau von Immobilien bereits auskennt, kann sich eher einer freien, privaten Baugruppe anschließen als jemand, der keine Ahnung von der Materie hat. Wer aber gleichzeitig wenig Zeit hat, um sich mit Bauplänen und Entscheidungsprozessen auseinanderzusetzen, ist mit Sicherheit in einer betreuten, privaten Baugruppe besser aufgehoben.

      Besonders zu beachten bei Baugruppen: Die gegenseitige Haftung

      Drum prüfe, was sich ewig bindet: Das gilt auch für eine Baugemeinschaft. Wer sich einer Baugruppe anschließt, sollte sich vorher bewusst machen, dass alle Beteiligten für alle Verbindlichkeiten mit ihrem persönlichen Vermögen haften. Geht zum Beispiel eine Person in die Insolvenz und kann ihren vereinbarten Anteil nicht mehr tragen, müssen die anderen dafür aufkommen. Diese gegenseitige Haftung kann nicht umgangen werden. Deshalb ist es besonders wichtig, sich vor der Unterschrift des Gesellschaftsvertrags davon zu überzeugen, dass alle Beteiligten eine einwandfreie Bonität mitbringen und dazu fähig sind, das gemeinsame Projekt finanziell zu tragen.

      Prozess & Ablauf: Der Weg zur Gesellschaft bürgerlichen Rechts

      Eine Baugemeinschaft durchläuft insgesamt vier Phasen und startet bei der Interessengemeinschaft, geht dann über in eine Planungsgemeinschaft, anschließend in eine Baugemeinschaft und schließlich in eine Eigentümergemeinschaft.

      Die vier Phasen der Bauherrengemeinschaft

      1. Interessengemeinschaft
        Zu Beginn finden sich alle Personen, die eine Baugemeinschaft gründen wollen, als Interessengemeinschaft zusammen. In dieser Phase werden erstmal nur die groben Ziele und Vorstellungen definiert, es entsteht noch kein Vertrag und damit noch keine rechtliche Bindung. Man überlegt sich zum Beispiel, welche Immobilientypen infrage kommen: Haus oder Wohnung? Es können individuelle Wünsche geäußert werden, zum Beispiel nach einem Gemeinschaftsraum oder nach der Lage des Grundstücks.
      2. Planungsgemeinschaft
        Im nächsten Schritt wird es schon ein wenig konkreter. In der Regel wird in dieser Phase bereits der Gesellschaftsvertrag geschlossen. Allerdings ist es zu diesem Zeitpunkt noch unkompliziert, ein- und auszusteigen. Nun werden auch die Baupläne enger abgesteckt und die einzelnen Wohneinheiten vergeben. Jetzt sucht die Planungsgemeinschaft auch falls nötig nach weiteren Mitgliedern, um alle Wohneinheiten zu verteilen. Schließlich müssen die einzelnen Mitglieder sich in dieser Phase gegenseitig beweisen, dass sie finanziell dazu in der Lage sind, das Projekt gegenseitig und miteinander zu stemmen. Diese Phase wird durch das Stellen des Bauantrags abgeschlossen.
      3. Baugemeinschaft
        Nun gründet sich die Baugemeinschaft. Ab diesem Zeitpunkt wird es ernst. Alle dazu notwendigen Schritte müssen durch den Gesellschaftsvertrag und durch die Kaufverträge für Grundstück und Neubau mit notariellen Urkunden besiegelt werden. Ein Ausstieg ist nun nur noch durch Entschädigungszahlungen möglich.
      4. Eigentümergemeinschaft
        Nachdem der Bau fertiggestellt ist, verwandelt sich die Baugemeinschaft in eine Wohneigentümergemeinschaft. Dazu muss die Baugemeinschaft ihr eigenes Ende in der Regel mit ¾-Mehrheit beschließen. Mit diesem Schritt werden auch die Gewährleistungsansprüche von der Baugemeinschaft auf die Wohnungseigentümergemeinschaft übertragen.

      Der genaue Ablauf: Das passiert vom Vertragsabschluss bis zur Schlüsselübergabe

      Wir werfen jetzt nochmal einen genaueren Blick auf den Ablauf beim Bau in einer Bauherrengemeinschaft und fokussieren uns damit auf die dritte Phase, die eine Baugruppe durchläuft. Die einzelnen Schritte können sich natürlich von Projekt zu Projekt unterscheiden oder auch in einer anderen Reihenfolge vorgenommen werden. Aber im Groben hat sich der folgende Ablauf bei Baugruppen etabliert:

      • Inhaltliches Konzept
        Nachdem sich die Interessengemeinschaft gefunden hat, werden Eckpunkte wie die Art der Immobilie, die Anzahl der Wohneinheiten und weitere Details festgelegt.
      • Gesellschaftsvertrag
        Die Baugruppe schließt jetzt einen Gesellschaftsvertrag ab.
      • Finanzierung und Förderung auf die Beine stellen
        Es ist sinnvoll, sich als Baugruppe frühzeitig Gedanken über die Finanzierung und die Förderung des Projekts zu machen. In der Planungsphase musste jedes einzelne Mitglied bereits seine Bonität unter Beweis stellen, nun heißt es, einen gemeinsamen Finanzierungsplan zu erstellen und sich auch über die infrage kommenden Wohnungsbauförderungen zu informieren.
      • Bewerbung
        Möchte sich die Baugemeinschaft für ein bestimmtes Grundstück bewerben, das die Kommune extra für Baugruppen ausgeschrieben hat, so geschieht dies im ersten Schritt, indem man das Konzept vorlegt.
      • Beratung
        Die Kommunen beraten Baugruppen bei der Auswahl des Grundstücks, eines Projektbetreuers und der Gewerke.
      • Auswahlverfahren Grundstücke
        Die Baugruppe sucht sich ein passendes Grundstück von der Kommune aus.
      • Zuteilung Grundstück
        Die Kommune prüft die Bewerbung der Baugruppe für das Grundstück und erteilt eine Zusage oder gegebenenfalls auch eine Absage.
      • Anhandgabezeit
        Die Kommune, die das Grundstück zugeteilt hat, gewährt der Baugruppe eine sogenannte Anhandgabezeit. In dieser Phase muss die Baugruppe den Bau für das zugeteilte Grundstück fertig planen, spätestens jetzt auch das Konzept finalisieren und die Finanzierung inklusive Förderung auf die Beine gestellt haben. Wichtig ist vor allem, alle für den Bauantrag benötigten Unterlagen zusammenzusammeln und einen genauen Überblick über die anfallenden Kosten zu bekommen. Grundstücksrelevante Fragen müssen geklärt werden, wie zum Beispiel, welche Art der Immobilie darauf gebaut werden darf. Zum Schluss muss der Bauantrag beim Bauamt gestellt werden. Die Anhandgabezeit kann je nach Vergabeverfahren bis zu zwei Jahre betragen.
      • Projektkoordinator & Architekt auswählen
        Die Baugruppe entscheidet sich für einen Projektkoordinator und einen Architekten. Oftmals übernimmt der Architekt auch die Projektkoordination. Allerdings ist es empfehlenswert, hiermit zwei verschiedene Personen zu beauftragen. Denn der Projektkoordinator soll unter anderem auch die Arbeit des Architekten kontrollieren.
      • Anhandgabegespräch
        Dieses Gespräch findet zwischen dem Grundstücksverkäufer, in der Regel die Kommune, und der Baugruppe statt. Darin geht es um die Vertragsinhalte des Kaufvertrags, und die Kommune teilt mit, welche Unterlagen eingereicht werden müssen.
      • Entwurf Kaufvertrag
        Der Notar fertigt nun einen ersten Entwurf für den Kaufvertrag des Grundstücks an und schickt ihn an alle beteiligten Parteien zur Ansicht und Prüfung.
      • Notartermin
        Sind alle Parteien mit dem Entwurf des Kaufvertrages einverstanden, kann jetzt der Notartermin zur Unterzeichnung des Kaufvertrags stattfinden.
      • Baustart
        Nach Unterzeichnung des Vertrags kann die Baugruppe mit dem Bau des Gemeinschaftsprojektes beginnen.
      Introbild Baufinanzierung
      Heimweh?

      Wir bringen Sie in Ihr Zuhause.

      Jetzt Finanzierungsvorschläge anfordern unverbindlich und kostenlos

      Die Verträge einer Baugruppe als GbR

      Eine Baugruppe schließt nicht nur den Gesellschaftsvertrag ab, um miteinander eine GbR zu gründen, sondern auch weitere Verträge mit dem Architekten, dem Projektplaner und den Baugewerken. Dabei stellt sich die Frage, ob all diese Verträge auch notariell beurkundet werden müssen. Das zieht natürlich Notarkosten nach sich, ist aber in vielen Fällen sinnvoll und oft sogar Pflicht.

      • Der Gesellschaftsvertrag für die GbR sollte notariell beurkundet werden, damit beispielsweise Nachfolgeregelungen juristisch eindeutig festgelegt werden können. Ein Rechtsnachfolger wird zum Beispiel immer dann benötigt, wenn ein Mitglied der Baugruppe verstirbt.
      • Der Bauvertrag mit der Baufirma muss nicht zwingend beurkundet werden, wenn der Grundstückskauf und der Bauvertrag nicht aus einer Hand kommen. Kauft die Bauherrengesellschaft aber gleichzeitig der Baufirma auch das Grundstück ab, ist eine notarielle Beurkundung zwingend erforderlich.
      • Ähnliches gilt für den Architektenvertrag und den Vertrag mit dem Projektplaner: Kauft die Baugruppe die Architekten- und Planungsleistung gemeinsam mit der Bauleistung aus einer Hand, ist eine notarielle Beurkundung Pflicht. Koppelgeschäfte sind allerdings verboten: Der Architektenvertrag darf niemals an den Grundstücksverkauf gekoppelt sein. Damit verhindert die Gesetzgebung, dass Architekten, die ein Grundstück verkaufen, den Käufer dazu zwingen können, ihn auch als Architekt für den Bau zu engagieren.

      Grundsätzlich ist es für Bauherrengemeinschaften äußerst ratsam, sich durch einen auf Baurecht spezialisierten Anwalt bei der Erstellung aller Verträge begleiten zu lassen.

      Unbedingt Rechtsschutzversicherung abschließen

      Jedes einzelne Mitglied einer Baugruppe sollte sich im eigenen Interesse selbst juristischen Rat hinzuholen und sich eine Rechtsschutzversicherung zulegen. So harmonisch die Gruppe anfangs auch erscheinen mag: Es kommt während der Bauphase aber auch später nach dem Bau nicht selten vor, dass Baugemeinschaften sich zerstreiten. Dabei kann es sehr hilfreich sein, sich von vorneherein gegen Gerichts- und Anwaltskosten abzusichern. Eine bereits vorhandene Rechtsschutzversicherung sollte den Bereich „Wohnen“ abdecken. Eine spezielle, zusätzliche Absicherung kostet zwischen 10 und 20 Euro monatlich.

      Finanzierung von Baugruppen

      Die Baufinanzierung von Immobilien ist bei Baugruppen leider nicht ganz unkompliziert. Praktisch jede Bank setzt dafür andere Bedingungen voraus, deshalb lässt sich an dieser Stelle keine allgemeingültige Vorgehensweise skizzieren. Grundsätzlich gilt: Jedes Mitglied einer Baugruppe muss sich zunächst einmal selbst darüber im Klaren sein, ob es in der Lage ist, das Projekt finanziell zu stemmen. Es kann also durchaus sinnvoll sein, im ersten Schritt mit der eigenen Hausbank zu besprechen, ob der eigene Anteil am Projekt von der Höhe her stemmbar wäre. Ob man dann letztlich auch mit der Hausbank finanziert, bleibt zunächst einmal offen und hängt davon ab, ob die Banken der anderen Mitglieder mitspielen.

      Baugemeinschaften gemeinsam oder getrennt finanzieren?

      Wir wollen an dieser Stelle einmal versuchen, die Lage zusammenzufassen und ein paar Beispiele für die Bedingungen von Banken für die Finanzierung von Baugruppen benennen:

      • Es gibt Banken, die nur dann eine Baufinanzierung für Ihr Projekt anbieten, wenn die gesamte Baugruppe ebenfalls bei ihr finanziert. Hintergrund: Würden alle Teilnehmer woanders finanzieren, müssten sich einige Banken damit abfinden, nachrangig im Grundbuch besichert zu werden. Das lehnen viele Banken ab.
      • Andere Banken verlangen, dass das Grundstück einer Baugruppe mit Eigenkapital bezahlt wird, die Teilung bereits erfolgt ist und die Wohnungsgrundbücher angelegt sind. Sie finanzieren dann lediglichen den Bau der Immobilie.

      Im Vorfeld führt also nichts an einer umfassenden Recherche der verschiedenen Angebote vorbei. Vor allem ist es wichtig, ein solches Gemeinschaftsangebot einer einzigen Bank genauestens gegen die einzelnen Angebote der anderen Banken abzuwägen. Jedes Mitglied der Baugruppe sollte sich am Ende mit dem Finanzierungsweg wohlfühlen. 

      Bei Dr. Klein haben Mitglieder einer Baugruppe den Vorteil, dass unsere Spezialisten für Baufinanzierung genau wissen, welche der 400 Kooperationspartner Baugruppen aufgeschlossen gegenüber stehen. Wir beraten unsere Kunden dazu umfassend und bieten in nur einem Schritt einen guten Überblick über infrage kommende Angebote. Mit unserem Bauzinsenrechner können Sie schonmal beispielhafte, tagesaktuelle Konditionen durchrechnen:

      Staatliche Förderung von Baugemeinschaften

      Auch, wenn der Bau mit einer Bauherrengemeinschaft oft günstiger ist, als alleine zu bauen: Finanzielle Unterstützung kann dabei jeder gebrauchen. Die Kommunen bieten Baugruppen durch besonders zinsgünstige Kredite oder einzelne Zuschüsse spezielle Wohnungsbauförderungen. Wie genau diese Förderung ausfällt, ist von Kommune zu Kommune unterschiedlich. Die Förderdatenbank des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie bringt Licht ins Dunkel und zeigt an, welche Förderbank in Ihrem Bundesland zuständig ist. Zudem sind die meisten Förderkredite und -zuschüsse der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) auch für Gesellschaften bürgerlichen Rechts vorgesehen. Informieren Sie sich also auch umfassend über die Möglichkeiten, die KfW-Darlehen Ihnen bieten.

      Weitere FAQs zur Baugruppe

      Worauf zahlt eine Baugemeinschaft Grunderwerbsteuer?

      Das kommt darauf an, ob Grundstück und Bau aus einer Hand gekauft werden oder nicht. Kauft die Baugemeinschaft zuerst ein einzelnes Grundstück und beauftragt sie hinterher unabhängig davon die Gewerke, zahlt sie Grunderwerbsteuer nur auf den Grundstückspreis. Kauft sie Grundstück und Bau aus einer Hand, zum Beispiel von einem Bauträger, dann wird auch hier die Grunderwerbsteuer auf den Gesamtpreis fällig.

      Kann man aus einer Baugemeinschaft auch nach Einzug wieder austreten?

      Jedes Mitglied kann die Mitgliedschaft in der GbR kündigen oder aus der GbR austreten. Darin liegt aber ein wichtiger Unterschied: Kündigt nur ein einziges Mitglied seine Mitgliedschaft in der GbR, muss die gesamte GbR aufgelöst werden. Möchte das Mitglied lediglich austreten, bleibt die GbR bestehen und wird von den verbleibenden Mitgliedern fortgeführt. Jedes Mitglied kann die Mitgliedschaft unter Einhaltung bestimmter Fristen, die normalerweise im Gesellschaftsvertrag festgehalten werden, kündigen. Über den Austritt eines Mitglieds kann hingegen nur eine ¾-Mehrheit entscheiden.

      Ein Austritt kann auch nur aus „wichtigem Grund“ geschehen. Ein Umzug und der Verkauf des Miteigentumsanteils ist so ein wichtiger Grund, weil niemand gezwungen werden darf, z.B. bei einem Jobwechsel und damit verbundenem Ortswechsel trotzdem in der Baugruppe zu verweilen. In der Praxis sucht meist das scheidende Mitglied bereits einen Nachfolger, über dessen Eintritt dann gleichzeitig entschieden werden kann. Die Anteile des austretenden Mitglieds gehen dann durch eine Abtretung auf das neue Mitglied der Baugruppe über. Wichtig ist: Das Grundbuchamt muss über die Veränderung in der GbR informiert werden.

      Wie findet man eine Baugemeinschaft?

      Im ersten Schritt bietet es sich an, sich privat auf die Suche zu machen, in Zeitungen zu inserieren und sich im Bekanntenkreis umzuhören, wer vielleicht Interesse daran hätte, gemeinsam eine Baugruppe zu gründen. Dann helfen aber auch die meisten Kommunen Interessierten dabei, zueinander zu finden, um eine Baugruppe zu gründen. Kommunen haben grundsätzlich ein großes Interesse an Bauherrengemeinschaften, weil sie damit auch in teureren Ballungsgebieten noch günstige Bauanreize schaffen können. Daher bieten Kommunen meist Suchforen und sogar Abendseminare an, in denen man lernt, wie man eine Baugemeinschaft gründet. Leider gibt es dazu bisher keine bundesweite Datenbank, aber die Websites geben meist Aufschluss. Einfach mal „Baugemeinschaft + Ort“ googeln.

      Baugruppen finanzieren mit Dr. Klein

      Die Finanzierung von Projekten einer Baugruppe bzw. Baugemeinschaft bringt einige Herausforderungen mit sich: Welche Bank ist dazu bereit, ein solches Projekt zu begleiten, und zu welchen Konditionen? Die Spezialisten von Dr. Klein helfen Ihnen und der Baugruppe dabei, die passenden Angebote zu finden und miteinander zu vergleichen. Sprechen Sie einfach den Berater vor Ort in Ihrer Nähe an und lassen Sie sich umfassend zu diesem Thema beraten.

      Jetzt Finanzierungsvorschläge anfordern unverbindlich und kostenlos
      Baufinanzierungsrechner
      Rechnen Sie's mal durch

      Einfach Werte eingeben und Darlehenshöhe, Monatsrate, Tilgung etc. selbst ausrechnen.

      Hier finden Sie unsere Rechner im Überblick:

      Finanzierung
      Ihr Kredit für Ihre Wünsche

      Ob Sie eine neue Küche oder ein ganzes Haus finanzieren wollen – gemeinsam machen wir es nicht nur möglich, sondern auch günstig.

      Alle Infos von Autokredit bis Zinsprognose:

      Finanzlexikon
      Finanzbegriffe verstehen

      Ausführliche Artikel liefern Hintergrundinfos rund um die wichtigsten Finanzthemen.

      Fachbegriffe so kurz wie möglich erklärt:

      Zufrieden? So bewerten andere Kunden den Dr. Klein Service.
      Alle Kundenbewertungen im Überblick
      Wir haben unserer Kunden befragt.
      Kundenbewertung
      /5
      Kundenempfehlung
      %
       

      Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Nutzungserlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wenn Sie nähere Informationen zu Cookies und deren Deaktivierung wünschen, lesen Sie bitte unsere Datenschutzhinweise .