0800 8833880
Montag bis Freitag: 8.00 – 18.00 Uhr Mehr Infos

Baugrundstück finden: Die besten Tipps

Die Suche nach einem geeigneten Grundstück kann Monate dauern. Die eigenen Anforderungen spielen genauso in die Entscheidung rein wie die Lage sowie das Angebot. Wir haben die besten Tipps für eine erfolgreiche Suche.

Baugrundstück finden: Frau jubelt
  • Inhaltsverzeichnis
    • Baugrundstücke erfragen: Ämter geben Auskunft

      Kommunen und Gemeinden besitzen häufig Ländereien, die sie zum Kauf anbieten. Beim Bürgeramt oder im Rathaus finden Sie Informationen zu freien Bauflächen. Das sogenannte Liegenschaftsamt weist die zur Verfügung stehenden Flächen aus. Der Vorteil: Sie sparen sich die Vermittlergebühr, die anfällt, wenn Sie einen Makler beauftragen. Außerdem ist die Nachfrage nach derartigen Baugrundstücken weniger hoch als beispielsweise im Internet. Es kann jedoch vorkommen, dass die Gemeinden die Grundstücke an bestimmte Bedingungen knüpfen. So müssen Sie beispielweise innerhalb der nächsten zwei Jahre bauen oder über X Jahre in dem Ort wohnen bleiben. Wägen Sie daher genau ab, auf welche Bedingungen Sie sich einlassen können und auch wollen.

      Beim Amtsgericht werden Sie ebenfalls fündig. Kann ein Immobilienkredit für ein Haus oder ein Grundstück nicht mehr getilgt werden, kommt es häufig schnell zu einer Zwangsversteigerung. Die Bank versucht so, an ihr Geld zu kommen und den Zahlungsausfalls auszugleichen. Die Zwangsversteigerungen werden über das Amtsgericht vollzogen. In der Regel erhalten Sie diese Grundstücke billiger, da die Objekte häufig weit unter dem Verkehrswert ersteigert werden.

      Baugrundstücke über Dritte

      Ein Baugrundstück finden Sie nicht nur allein. Sie können sich die Suche auch aufteilen, um so die Chancen auf eine erfolgreiche Suche zu erhöhen. Schließlich kann sich die Suche sehr zäh gestalten und etwas sehr langatmig sein. Daher holen Sie sich gerne Unterstützung an Bord:

      • Makler
      • Bauherrengemeinschaft
      • Bauträger

      Diese drei Möglichkeiten können Ihnen bei der Suche helfen. Sie sind jedoch kein Garant dafür, dass Sie ein Baugrundstück finden. Unter Umständen sind während des Prozesses auch Kompromisse notwendig. Das bedeutet, wenn Sie schon seit längerem kein Baugrundstück finden, das Ihren Idealvorstellungen entspricht, müssen Sie diese anpassen. Sinnvolle Maßnahmen könnten sein, den Radius Ihrer Suche zu erweitern oder auch unerschlossene Grundstücke in Betracht zu ziehen.

      Makler

      Wenn Sie ein Grundstück finden wollen, können Sie sich Unterstützung bei einem Makler holen. Er hat entweder bereits Grundstücke in seinem Portfolio oder begibt sich auf die Suche nach einem geeigneten Bauland. Dafür schließen Sie mit ihm einen Vertrag ab. Es gibt zwei Vertragsvarianten:

      1. einen Alleinvermittlungsvertrag
      2. einen allgemeinen Vertrag

      Bei einem Alleinvermittlungsvertrag dürfen Sie nur diesen einen Makler beauftragen. Das hat den Vorteil, dass der Makler besonders motiviert ist, diesen Auftrag auch mit positivem Ausgang abzuschließen, da keine Konkurrenz ihm seinen Auftrag vor der Nase wegschnappen kann. Bei einem allgemeinen Maklervertrag dürfen Sie mehrere Makler mit der Suche nach einem Baugrundstück beauftragen. Erfahrungsgemäß sind die Makler dann weniger motiviert und wenden ihre Energie bevorzugt für Alleinvermittlungsverträgen auf. Bei beiden Varianten fällt nach erfolgreicher Grundstückssuche eine Maklerprovision an. Für die Höhe der Maklergebühr gibt es keine gesetzliche Regelung. Das bedeutet, jeder Makler darf die Gebühr selbst festlegen. Um wettbewerbsfähig zu sein, orientieren sich die Makler an den regional üblichen Preisen. Daher schwanken die Gebühren für Makler zwischen 3,54 und 7,14 Prozent des Kaufpreises.

      Bauträger

      Anbieter von Fertighäusern bieten häufig auch Grundstücke an, die Sie zusammen mit einem Haus der Firma kaufen können. Sie müssen also gar nicht erst ein Grundstück finden. Daraus ergibt sich ein großer Vorteil: Der Fertighausanbieter, auch Bauträger genannt, kennt das Grundstück bereits sowie die Beschaffenheit des Bodens. Sie können daher sicher sein, dass auf diesem Grundstück ein Fertighaus der Firma errichtet werden kann. Zudem kommen Grundstück und Haus aus einer Hand. Der Nachteil besteht darin, dass Sie von dem Angebot des Bauträgers abhängig sind. Entscheiden Sie sich für ein Grundstück eines Bauträgers, geht das in der Regel mit einem Kauf eines Hauses des Bauträgers  einher.

      Bauherrengemeinschaft

      Die hohe Nachfrage nach Grundstücken hat häufig erhöhte Preise zur Folge. In manchen Regionen, vor allem Ballungsgebieten, zahlen Sie häufig schon so viel für ein Grundstück wie für ein Haus. Damit Sie jedoch nicht ganz auf Ihren Traum verzichten müssen, suchen Sie sich Gleichgesinnte, denen es ähnlich geht wie Ihnen. Sie wollen ein Haus bauen, finden jedoch kein bezahlbares Grundstück. Zusammen bilden Sie dann eine Bauherrengemeinschaft. Der größte Vorteil: Sie teilen sich alle anfallenden Kosten. Wenn Sie ein Grundstück finden, das Ihnen allein zu groß erscheint, können Sie es einfach zwischen den Parteien aufteilen. So zahlen Sie nur noch einen Teil des Kaufpreises. Es besteht darüber hinaus die Möglichkeit, auf einem Grundstück ein Mehrfamilienhaus zu errichten. So wird es dann noch günstiger, da Sie sich die Kosten mit mehreren Parteien teilen. Die Kaufnebenkosten werden bei Mehrfamilienhäusern ebenfalls unter den Bauherren aufgeteilt. Sie sparen also nicht nur beim Kaufpreis, sondern auch die Maklerprovision, Grunderwerbsteuer sowie die Kosten für Notarkosten und Grundbuchkosten. Voraussetzung ist allerdings, dass Sie sich mit den einzelnen Bauherren auch gut verstehen. Sie wohnen schließlich schon bald Tür an Tür.

      Selbst ein Grundstück finden

      Der häufig bequemste Weg ein Grundstück zu finden, sind Printanzeigen oder das Internet. Unzählige Angebote reihen sich hier dicht an dicht – und es kommen täglich neue dazu. Im Internet sind die Beschreibungen für das Grundstück oft sehr ausführlich. Fotos gewähren einen ersten Eindruck vom Bauland. Haben Sie dann Interesse an einem Grundstück, vereinbaren Sie meist telefonisch einen Besichtigungstermin, entweder direkt mit dem Verkäufer oder mit einem Makler.

      Vereinbaren Sie stets eine Besichtigung bevor Sie sich für ein Grundstück entscheiden. Auf Fotos erhalten Sie eine erste Sicht auf das Grundstück, sie können jedoch auch täuschen. Eine Besichtigung bietet zudem Raum für Fragen sowie einen Blick auf die Umgebung des Grundstücks

      Während eines Spaziergangs in Ihrer bevorzugten Baugegend fallen Ihnen eventuell ebenfalls Grundstücke auf, die infrage kommen. Zukünftige Neubaugebiete können bereits vor der Ausschreibung erahnt werden. Oder Sie entdecken „grüne Wiesen“, die zwar bisher nicht als Grundstück angeboten wurden, auf Nachfrage jedoch gegebenenfalls verkauft werden. Gehören Sie zum Typ Mensch, der keine Berührungsängste hat, klingeln Sie einfach mal bei den Nachbarn. Die ersten Fragen zur Nachbarschaft oder der Wohngegend im Allgemeinen werden dadurch häufig schon beantwortet – und das aus erster Hand. In der Stadt entdecken Sie vielleicht eine kleine Lücke zwischen zwei Häusern. Diese kleinen Flächen sind für die meisten eher unattraktiv, da das Haus maßgeschneidert werden muss. Wenn Sie den Aufwand nicht scheuen, kann hier Ihr passgenaues Architektenhaus stehen.

      Exkurs: Erbpacht

      Wer sich die Kosten für ein Grundstück ganz sparen will, schlägt bei einem Grundstück mit Erbbaurecht zu. Dieses Grundstück kaufen Sie nicht, sondern pachten es für einen Zeitraum von meist 99 Jahren. In dieser Zeit zahlen Sie eine Erbpacht, die entweder vierteljährlich oder jährlich an den Verpächter gezahlt wird. Verpächter sind in der Regel Kirchen, Kommunen oder Stiftungen. In einigen Fällen erfolgt die Verpachtung über Privatpersonen. Über den vereinbarten Zeitraum haben Sie alle Rechte und Pflichten. Sie verwenden das Grundstück daher als wäre es Ihr eigenes. Ende die Erbpacht allerdings und wird sie nicht verlängert, verlieren Sie auch Ihre Immobilie. Der Verpächter muss Sie allerdings dafür entschädigen. Dabei muss der angebotene Preis mindestens zwei Drittel des aktuellen Verkehrswertes betragen. Wenn Sie das Angebot ausschlagen, muss Ihnen der Verpächter kein neues unterbreiten. Eine Kündigung des Vertrages geht daher in der Regel mit Verlusten einher. Während Verpächter wie Stiftungen oder Kirchen in der Regel kein Interesse daran haben, den Vertrag zu kündigen, kann es bei privaten Verpächtern eher dazu kommen, dass der Erbpachtvertrag aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wird. Wenn Sie ein Grundstück mit Erbpacht finden, haben Sie das Risiko Ihr Haus zu verlieren im Hinterkopf.

      Darauf müssen Sie achten, wenn Sie ein Grundstück finden wollen

      Beginnen Sie früh mit der Suche, sodass Sie in Ruhe ein geeignetes Grundstück finden können. Die Suche kann einige Monate in Anspruch nehmen. Nicht immer gibt es einen Treffer nach wenigen Wochen. Für ein passendes Grundstück stellen Sie sich die folgenden Fragen:

      • Lässt sich das Grundstück auch nach den Vorstellungen bebauen?
      • Ist es erschlossen oder nicht?
      • Ist der Boden bebaubar?
      • Passt es in meinen Budgetrahmen?

      Haben Sie dann ein Grundstück finden können, dass Ihren Vorstellungen entspricht, verrät Ihnen unsere Checkliste, was vor dem Kauf zu prüfen ist:

      • Bebauungsplan checken: Jede Region hat Ihre Besonderheiten. Prüfen Sie daher vor dem Kauf , ob Sie Ihre Immobilie auf dem Grundstück auch nach Ihren Vorstellungen bauen dürfen. Muss der Anstrich beispielsweise eine besondere Farbe haben oder sind in der Gegend nur Häuser im Bungalow-Stil zulässig? Diese Fragen werden durch den Bebauungsplan geklärt.
      • Grundbucheintrag checken: Nicht nur der aktuelle Eigentümer geht aus dem Grundbucheintrag hervor. Sie erfahren außerdem, ob auf dem Grundstück noch Schulden liegen oder Gläubiger auf Ihr Geld warten.
      • Erschließung des Grundstücks: Ist das Grundstück erschlossen, also sind bereits Anschlüsse an die öffentliche Versorgung wie Strom und Wasser vorhanden, können Sie in der Regel sofort mit dem Bau starten. Wenn Sie ein Grundstück finden, das noch nicht erschlossen ist, kommen auf Sie noch Kosten für die Erschließung dazu.
      • Beschaffenheit des Grundstücks: Muss das Erdreich noch ausgetauscht werden, um überhaupt einen Bau zu ermöglichen? Geotechnische Büros bieten Hilfe an, um genau herauszufinden, welche Besonderheiten das Grundstück aufweist. Das ist für die Planung des Neubaus von großer Bedeutung. Ist beispielsweise der Grundwasserspiegel sehr hoch, muss ein Keller sehr gut abgedichtet werden.
      • Altlasten auf dem Grundstück: Es ist von Vorteil einen Teil der Historie des Grundstücks in Erfahrung zu bringen. Informationen bekommen Sie dahingehend beim Altlastenkataster oder Bauamt. Die Anfrage ist zwar kostenpflichtig, sie fördert jedoch Hinweise auf beispielsweise giftige Stoffe im Boden zutage. Bestehen noch Zweifel, schafft ein Bodengutachten Abhilfe. Der Preis für ein Gutachten liegt zwischen 1.000 und 1.500 Euro.
      • Wohnumfeld prüfen: Bei der Frage „Wie finde ich ein Grundstück“ darf auch das Wohnumfeld nicht außer Acht gelassen werden. Schließlich wollen Sie die nächsten Jahre in einer Umgebung wohnen, die Ihre Vorstellungen entspricht. Dazu gehört das Freizeitangebot ebenso wie die Lärm- und Geruchsbelästigung im Umfeld. Wenn Sie dann noch mit den Nachbarn gut auskommen, haben Sie ein passendes Grundstück gefunden.

      Viele Wege führen zum Grundstück

      Es gibt verschiedene Möglichkeiten wie Sie ein Grundstück finden. Sie können sich selbst auf die Suche machen, einen Makler beauftragen oder zusammen mit Mitstreitern ein Grundstück für Ihre Immobilie an Land ziehen. Eine erfolgreiche Suche ist nur leider auch immer vom Angebot sowie der Nachfrage abhängig. Es ist häufig der Fall, dass sich die Suche über mehrere Monate zieht. Gegebenenfalls müssen Sie Ihre Vorstellungen dem Angebot anpassen, sodass Kompromisse erforderlich werden. Konnten Sie ein Grundstück finden, sind unsere Berater vor Ort für Sie da und suchen gemeinsam mit Ihnen nach einer für Sie optimalen Baufinanzierung. Aus einem Netzwerk von über 400 Banken bekommen Sie bei uns eine maßgeschneiderte Lösung für einen soliden Start Ihrer Finanzierung.

      Baufinanzierung zu günstigen Zinsen mit persönlicher Beratung

      Von der ersten Idee bis zur finalen Unterschrift: Unsere bundesweit mehr als 550 Berater vor Ort begleiten Sie bei Ihrer Baufinanzierung und stehen Ihnen mit fachkundigem Rat zur Seite. Dabei suchen sie die Angebote von über 400 namhaften Bankpartnern für Sie heraus. Kontaktieren Sie uns, und wir melden uns umgehend zurück.

      Jetzt Finanzierungsvorschläge anfordern unverbindlich und kostenlos
      Baufinanzierungsrechner
      Rechnen Sie's mal durch

      Einfach Werte eingeben und Darlehenshöhe, Monatsrate, Tilgung etc. selbst ausrechnen.

      Hier finden Sie unsere Rechner im Überblick:

      Finanzierung
      Ihr Kredit für Ihre Wünsche

      Ob Sie eine neue Küche oder ein ganzes Haus finanzieren wollen – gemeinsam machen wir es nicht nur möglich, sondern auch günstig.

      Alle Infos von Autokredit bis Zinsprognose:

      Finanzlexikon
      Finanzbegriffe verstehen

      Ausführliche Artikel liefern Hintergrundinfos rund um die wichtigsten Finanzthemen.

      Fachbegriffe so kurz wie möglich erklärt:

      Zufrieden? So bewerten andere Kunden den Dr. Klein Service.
      Alle Kundenbewertungen im Überblick
      Wir haben unserer Kunden befragt.
      Kundenbewertung
      /5
      Kundenempfehlung
      %
       

      Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Nutzungserlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wenn Sie nähere Informationen zu Cookies und deren Deaktivierung wünschen, lesen Sie bitte unsere Datenschutzhinweise .