0800 8833880
Montag bis Freitag: 8.00 – 18.00 Uhr mehr Infos mehr Infos

Gutachter: Hauskauf auf Nummer sicher

Der Wunsch nach den eigenen vier Wänden ist gerade in Zeiten niedriger Zinsen stark. Doch damit Käufer sichergehen können, eine solide Immobilie zu kaufen, ist die Besichtigung mit einem Gutachter unter Umständen sinnvoll.

  • Inhaltsverzeichnis
    • Immobilienmarkt verlockt zum schnellen Kauf

      Die Zinsen sind niedrig aber der Immobilienmarkt ist nahezu abgegrast – vor dieser Ausgangssituation finden sich vermutlich einige Kaufinteressenten wieder. Die stetig wachsende Nachfrage nach Häusern, lässt die Immobilienpreise steigen und die Konkurrenz unter potenziellen Hauskäufern wächst.

      Um dieses Dilemma wissen auch die Makler und Hausverkäufer. Vermutlich können sich die Verkäufer aus einer Vielzahl von Kaufinteressenten ihren „Liebling“ heraussuchen. Da kann der erste Reflex eines potenziellen Käufers sein, sofort zuzuschlagen. Vielleicht fühlt sich der eine oder andere Kaufinteressent sogar zu einer schnellen Entscheidung gedrängt, denn immerhin gibt es so viel Konkurrenz.

      Doch gerade, wenn Sie im Begriff sind, ein altes Haus kaufen zu wollen, sollten Sie sich mit der Entscheidung Zeit lassen. Denn womöglich stehen teure Sanierungen an oder es gibt versteckte Mängel, deren Beseitigung mehrere zehntausend Euro kosten kann. Gerade in dieser Situation ist es lohnenswert, einen Gutachter oder Sachverständigen mit ins Boot zu holen. Dieser listet Ihnen die Mängel auf, schätzt die Reparaturkosten und sagt Ihnen genau, ob das Haus in dem aktuellen Zustand und in der Lage den Preis wert ist, der aufgerufen wird. So können Sie nicht nur den Kaufpreis besser verhandeln, sondern ersparen sich böse, finanzielle Überraschungen aufgrund unentdeckter Mängel.

      Was ist ein Gutachter?

      Ein Gutachter ist ein geprüfter Sachverständiger. Der Begriff „Sachverständiger“ ist aber zunächst einmal nicht geschützt, sodass sich grundsätzlich jeder so bezeichnen darf. Als anerkannter oder zertifizierter Gutachter ausweisen darf sich ein Gutachter aber erst dann, wenn er entsprechende Qualifikationen vorweisen kann.

      Voraussetzungen, um sich zum Gutachter ausbilden und zertifizieren zu lassen, sind unter anderem ein fachbezogenes Studium oder ein handwerklicher Meistertitel, aber auch nachgewiesene langjährige und überdurchschnittliche Sachkunde. Nach einer Weiterbildung zum Sachverständigen – über Seminare oder ein (Fern-) Studium – darf man sich offiziell geprüfter Sachverständiger nennen. So genannte freie Sachverständige ernennen sich in der Regel selbst zum Gutachter. Sie haben meist keinen zusätzlichen Lehrgang oder ähnliches absolviert.

      Neben den beruflichen Qualifikationen zeichnet sich ein seriöser Gutachter durch Neutralität aus. Es gibt eine Art Ehrenkodex der Gutachter, der Verhaltensregeln für Gutachter anrät. Über Berufsverbände wie etwa den Bundesverband Deutscher Bausachverständiger e.V., den Bundesverband Freier Sachverständiger e.V. oder den Deutschen Gutachter und Sachverständigen Verband e.V. können Sie sich über qualifizierte und unabhängige Fachkräfte informieren und Ihrer Nähe finden. Für einen Hauskauf benötigen Sie einen zertifizierten Bausachverständigen.

      Was prüft ein Gutachter?

      Ein Gutachter prüft in erster Linie, ob das Haus, das Sie kaufen möchten, auch wirklich sein Geld wert ist. Dafür schaut er sich den Zustand des Hauses an und vergleicht das Haus mit ähnlichen Angeboten auf dem Markt.

      Gutachter prüft auf Mängel und Sanierungsumfang

      Bei neu gebauten Häusern werden Sie vermutlich keine Alterserscheinungen an Ihrer Wunschimmobilie finden. Doch auch bei einem Neubau kann gepfuscht worden sein. Beispielsweise kann Wasser an unsachgemäß verbauten Teilen in das Haus eindringen und so Schimmel hervorrufen. Diese Baumängel kann ein Gutachter einschätzen und Ihnen so die Entscheidung zum Hauskauf erleichtern.

      Doch gerade bei einem alten Haus ist eine fachkundige Einschätzung des Zustandes durch einen Gutachter enorm wichtig. Er kann Ihnen sagen, welche Sanierungskosten in welcher Höhe auf Sie zukommen. Zudem hat er einen Blick für mögliche versteckte oder verborgene Mängel. Zu den typischen Mängeln bei einem alten Haus zählen:

      • Substanzschäden: Substanzschäden sind unter anderem Setzungsrisse am Haus, aufsteigende Feuchtigkeit und Hausschwamm. Auch Schädlingsbefall kann beispielsweise im Dachstuhl, an Treppen und Geländern sowie in den Zwischendecken schwere Schäden anrichten. Gerade die Erneuerung des Dachstuhls oder des kompletten Dachs samt Ziegel und Dämmung kann schnell je nach Größe der Dachfläche rund 30.000 Euro kosten.

      • Schimmel: Finden sich bei der Besichtigung oberflächliche Schimmelspuren, sollte geprüft werden, wie stark das entsprechende Areal befallen ist, damit eine Kosteneinschätzung vorgenommen werden kann. Schimmel ist allerdings nicht immer gleich sichtbar, oft erkennt man ihn aber anhand seines modrigen Geruches. Auch hier kann ein Gutachter helfen. Mit speziellen Messinstrumenten kann er unter anderem die Feuchtigkeit in Außen- und Zwischenwänden messen und so einschätzen, wie hoch die Schimmelgefahr ist.

      • Alte Heizungen: Laut Energieeinsparverordnung (EnEV) müssen alte Heizkessel, die vor 1984 eingebaut wurden, ausgetauscht werden. Heizungen ab 1985 dürfen maximal 30 Jahren laufen. Einzige Ausnahme: Brennwert- und Niedertemperaturkessel. Muss die Heizungsanlage ausgetauscht werden, fallen je nach Art der Heizungsanlage rund 12.000 Euro an. Eine fachkundige Preiseinschätzung kann für Ihre Finanzplanung sehr hilfreich.

      • Asbest: Noch bis in die 1990er-Jahre durfte für den Hausbau Asbest verwendet werden. Verwittert dieses Baumaterial, ist es extrem gesundheitsgefährdend. Ob Asbest im Haus ist, kann Ihnen auch ein Gutachter sagen. Muss der Stoff entfernt werden, müssen auch hier meist mehrere tausend Euro investiert werden.

      • Wasserleitungen: Zeigen Ventile oder Verschraubungen Kalkspuren, ist wahrscheinlich auch die Wasserleitung verkalkt. Dann fließt nicht nur weniger Wasser, sondern es besteht auch die Gefahr eines Wasserrohrbruchs, sollte die Leitung zusätzlich verrostet sein. Ebenso müssen Bleileitungen ausgetauscht werden, falls dies noch nicht geschehen ist. Sind die Wasserleitungen 50 Jahre oder älter, besteht dringender Sanierungsbedarf, der mit 25 Euro oder mehr pro Meter zu Buche schlägt. Ein Gutachter kann einschätzen, wie dringlich hier gehandelt werden muss.

      • Veraltete Elektroinstallationen: Nach rund 30 bis 40 Jahren sollten die Elektroleitungen geprüft und gegebenenfalls erneuert werden. Dabei sollte untersucht werden, ob genug Schaltkreise verbaut wurden und ein FI-Schalter vorhanden ist. Hier müssen Sie mit Kosten von drei bis fünf Prozent des Immobilienwertes rechnen.

      • Chemikalien: In alten Häusern wurde oft mit Holzschutzmitteln gearbeitet, die heute als gesundheitsschädlich gelten. Können diese nicht entfernt werden, ist eine regelmäßige, gründliche Lüftung der Räume unerlässlich.

      Lesen Sie mehr über die Sanierung alter Häuser in unserem Ratgeberartikel „Altes Haus sanieren: Kosten und Finanzierung auf einen Blick“.

      Gutachter prüft Umbaumaßnahmen und Richtigkeit des Exposees

      Neben potenziellen Mängeln kann ein Gutachter auch darlegen, ob Ihre Änderungswünsche nach dem Hauskauf auch realisierbar sind. So prüft er, ob Sie beispielsweise Wanddurchbrüche machen oder ob Sie eine Photovoltaikanlage auf dem Dach installieren können. Er evaluiert auch, ob Sie aus rein baurechtlicher Sicht beispielsweise eine Garage oder einen Anbau errichten dürfen.

      Haben Sie zudem etwa Zweifel daran, dass die im Exposee angegebene Größe des Hauses nicht stimmt, misst ein Gutachter lasergenau die Größe der Räume und somit des Hauses nach. Zudem wirft er auf Wunsch auch einen Blick in die bestehenden Unterlagen und Verträge und bringt so mögliche Unstimmigkeiten oder unübliche Eigenarten ans Licht.

      Gutachter kann vom Verkäufer abgelehnt werden

      Wenn Sie beispielsweise die zweite Hausbesichtigung gemeinsam mit einem Gutachter machen möchten, müssen Sie ihn beim Makler oder Verkäufer anmelden. Der Verkäufer hat aber das Recht, die Begehung mit Gutachter abzulehnen. In diesem Fall ist es jedoch ratsam, anschließend vom Hauskauf Abstand zu nehmen. Verweigert der Verkäufer die Begehung mit einem Gutachter, kann das darauf hindeuten, dass es Mängel zu verbergen gibt. Ist das Haus gut in Schuss, wird sich ein Verkäufer vermutlich nicht gegen einen Gutachter im Haus sträuben.

      Wann ist ein Gutachter beim Hauskauf sinnvoll?

      Wie bereits erwähnt, ist ein Gutachter beim Hauskauf vor allem sinnvoll, wenn das Haus alt ist. Ist ein Haus älter als 20 Jahre schleichen sich die ersten häuslichen Gebrechen ein, die mehr oder weniger teure Reparaturen mit sich bringen. Womöglich informieren der Makler oder Verkäufer Sie bereits bei der ersten Besichtigung über den Sanierungsbedarf. Aber vergessen Sie nicht, dass sowohl der Makler als auch der Verkäufer natürlich finanzielles Interesse an Ihrem Hauskauf haben. Deshalb stellen Sie das Haus so gut wie möglich da und Probleme werden womöglich verschönt.

      Mit etwas gesunder Skepsis können Sie sich vor einer finanziellen Falle und überraschenden Sanierungskosten schützen. Denn sollte sich Ihr vermeintliches Traumhaus als gut-tapezierte Bruchbude herausstellen, haben Sie sicherlich mehr Ärger als Freude an Ihrem Haus. Wenn Sie also wissen möchten, ob Sie mit dem Hauskauf eine Wertanlage schaffen oder sich Ihr finanzielles Grab schaufeln, sollten Sie einen Gutachter zu Rate ziehen. Er kann Ihnen im Rahmen der Begutachtung auch sagen, ob die Immobilie den vom Verkäufer aufgerufenen Preis wert ist und wie hoch potenzielle Sanierungskosten ausfallen. Daher ist er sehr hilfreich bei den Preisverhandlungen.

      Gutachter immer selbst beauftragen

      Wir empfehlen Ihnen, einen Gutachter immer selbst zu. Nur so können Sie sichergehen, dass der Gutachter auch wirklich neutral ist. Beauftragen Sie einen befreundeten Gutachter des Maklers oder Verkäufers, kann die Neutralität aufgrund der persönlichen Beziehung nicht gewährleistet werden.

      Ein Hauskauf ist eine langjährige und finanziell nicht unerhebliche Investition. Wird das Haus privat verkauft, dann haben Sie keine Gewährleistung und können das Haus nicht wie einen neuen Pulli, der beim Waschen eingelaufen ist, zurückgeben. Es gilt: „Gekauft wie gesehen.“ Bei bewusst verschwiegenen Mängeln, können Sie zwar vom Kauf zurücktreten. Doch das müssen Sie dem Verkäufer nachweisen. Daher ist es gerade bei einem älteren Haus wichtig zu wissen, worauf Sie sich einlassen und mit welchen Sanierungs- oder Umbaukosten Sie rechnen müssen. Ein Kostenüberblick ist zudem auch für die Immobilienfinanzierung wichtig. Mit unserem Baufinanzierungrechner können Sie sich einen ersten Überblick zu unseren Konditionen verschaffen.

      190000
      500001000000

      Exkurs: Bank schickt Gutachter

      Im Rahmen eines Hauskaufs – oder besser der Baufinanzierung – kann es vorkommen, dass die Bank einen eigenen Gutachter zur Immobilie schickt. Er soll den Beleihungswert der Immobilie feststellen, der häufig rund 80 Prozent des Immobilienpreises darstellt. Die Bank möchte nämlich wissen, ob sie ihr Geld in eine werthaltige Immobilie oder eine marode Gartenlaube investiert. Deshalb schickt sie einen Gutachter. Die Kosten für diesen Gutachter übernimmt die Bank. Häufig ist der Gutachter sogar bei der Bank angestellt.

      Im schlimmsten Fall wertet der Bankgutachter die Immobilie aber deutlich niedriger als der veranschlagte Preis es suggeriert. Das bedeutet, dass die Bank das Haus mit weniger Geld finanzieren wird. Beispielsweise schätzt der Gutachter das Haus nicht auf den Verkaufspreis von 250.000 Euro, sondern nur auf 180.000 Euro – das wäre ein Beleihungswert von 72 Prozent. Die fehlenden 70.000 Euro müssen nun anderweitig vom Käufer beschafft werden. Denn nur weil der Bankgutachter das Haus niedriger einschätzt, geht der Verkäufer nicht automatisch 70.000 Euro mit dem Preis runter.

      Vielleicht fragen Sie sich jetzt, weshalb Sie denn einen eigenen Gutachter bestellen sollen, wenn die Bank ohnehin einen beauftragt und sogar bezahlt? Der Gutachter der Bank ist zunächst einmal nicht mehr so neutral wie einer von Ihnen selbst beauftragter Gutachter. Dann ist es häufig so, dass der Bankgutachter nur einen kurzen Blick von außen auf das Haus wirft und dann sein Urteil fällt. Weiterhin hätten Sie keine Einsicht in das Gutachten, denn nur der Auftraggeber bekommt das Gutachten zu Gesicht. Außerdem kommt der Gutachter der Bank nicht immer vor dem Hauskauf, sondern vielleicht auch ein paar Wochen oder Monate nach dem Kauf – darauf haben Sie keinen Einfluss. Dieser Gutachter hilft Ihnen also nicht, Sanierungskosten oder ähnliches vorab abschätzen zu können.

      Hauskauf: Was kostet ein Gutachter?

      Die genauen Kosten für einen Gutachter lassen sich nur schwer beziffern. Die Preise variieren je nach gewünschtem Leistungsumfang und Region. Viele Gutachter kommunizieren ihre Honorare transparent auf ihren Webseiten. So können Sie sich vorab schon einmal informieren. Es gibt mehrere Varianten, wie Gutachter ihr Honorar kalkulieren.

      Zum einen gibt es diejenigen, die ein Pauschalhonorar veranschlagen. Häufig beginnen diese bei rund 350 Euro (inkl. MwSt.) für ein Kurzgutachten. Je nachdem ob der Auftraggeber lieber ein ausführliches Wertgutachten wünscht, steigt der Preis um beispielsweise 150 Euro. Andere Gutachter setzen neben einem festen Grundhonorar auf eine Erfolgsprovision. Diese sieht vor, dass der Gutachter einen gewissen Anteil des durch ihn eingesparten Geldes bekommt – wie „25 Prozent der Ersparnis“. Gehen wir von einem Grundhonorar von 400 Euro aus und die Ersparnis liegt bei 20.000 Euro. In diesem Fall kostet der Gutachter Sie das Grundhonorar (evtl. zzgl. MwSt.) plus 5.000 Euro – also mindestens 5.400 Euro.

      Weitere Gutachter orientieren sich bei Honorargestaltung an der HOAI (Honorarordnung für Architekten und Ingenieure). Sie errechnet sich am Wert der Immobilie und beginnt bei 225 Euro für eine Immobilie bis knapp 25.500 Euro und endet bei einem Honorar in Höhe von über 23.000 Euro für eine Immobilie im Wert von über 25 Millionen Euro. Die genannten Angaben beziehen sich auf Wertgutachten für Käufer und nicht auf gerichtlich anerkannte Verkehrswertgutachten.

      Die Kosten für den Gutachter tragen Sie

      Wollen Sie, dass sich ein Gutachter das Haus, das Sie kaufen wollen, ansieht, müssen Sie ihn bezahlen. Wenn Sie sich gut mit dem Verkäufer verstehen und dieser nichts zu verbergen hat, können Sie ihn fragen, ob Sie sich die Kosten teilen. Aber es gilt das Bestellerprinzip und das besagt, wer beauftragt, bezahlt.

      Gutachter Hauskauf: Infos auf einen Blick

      Es ist durchaus ratsam, zur Hausbesichtigung einen Gutachter mitzunehmen. Gerade wenn das Haus schon etwas älter ist und man davon ausgehen kann, dass eigentlich bald mal das Dach oder die Leitungen erneuert werden müssten. Dann kann man lieber einmal 500 Euro investieren und sicher gehen, dass man eine solide Immobilie kauft, bevor man vor unerwarteten Zusatzkosten im mittleren fünfstelligen Bereich steht.

      Bei der Suche nach einem geeigneten Gutachter sollten Sie auf die Zertifizierung achten. Suchen Sie lieber selbst nach einem Gutachter, als den empfohlenen des Verkäufers zu wählen. So können Sie sicher sein, dass der Gutachter auch neutral an die Besichtigung herangeht.

      Das leistet Dr. Klein

      Bei der Einschätzung der Immobilie können wir Ihnen leider (noch) nicht behilflich sein. Wir helfen Ihnen aber gern, sobald es an die Finanzierung Ihrer eigenen vier Wände geht. Seit über 60 Jahren verstehen wir uns als der Partner für Ihre Finanzen.

      Gern unterbreitet Ihnen einer unserer 550 Berater vor Ort die passenden Finanzierungsangebote aus unserem über 400 Banken starken Partnernetzwerk.

      Baufinanzierung zu günstigen Zinsen mit persönlicher Beratung

      Von der ersten Idee bis zur finalen Unterschrift: Unsere bundesweit mehr als 550 Berater vor Ort begleiten Sie bei Ihrer Baufinanzierung und stehen Ihnen mit fachkundigem Rat zur Seite. Dabei suchen sie die Angebote von über 400 namhaften Bankpartnern für Sie heraus. Kontaktieren Sie uns, und wir melden uns umgehend zurück.

      Jetzt Finanzierungsvorschläge anfordern unverbindlich und kostenlos
      Baufinanzierungsrechner
      Rechnen Sie's mal durch

      Einfach Werte eingeben und Darlehenshöhe, Monatsrate, Tilgung etc. selbst ausrechnen.

      Finanzierung
      Ihr Kredit für Ihre Wünsche

      Ob Sie eine neue Küche oder ein ganzes Haus finanzieren wollen – gemeinsam machen wir es nicht nur möglich, sondern auch günstig.

      Alle Infos von Autokredit bis Zinsprognose:

      Finanzlexikon
      Finanzbegriffe verstehen

      Ausführliche Artikel liefern Hintergrundinfos rund um die wichtigsten Finanzthemen.

      Fachbegriffe so kurz wie möglich erklärt:

      Zufrieden? So bewerten andere Kunden den Dr. Klein Service.
      Alle Kundenbewertungen im Überblick
      Wir haben unserer Kunden befragt.
      Kundenbewertung
      /5
      Kundenempfehlung
      %
       

      Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Nutzungserlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wenn Sie nähere Informationen zu Cookies und deren Deaktivierung wünschen, lesen Sie bitte unsere Datenschutzhinweise .