Gibt es das perfekte Alter für den Immobilienkauf? Wann Deutsche ein Eigenheim kaufen

Artikel teilen
Lesezeit: 3 Minuten

Oftmals ist es die größte finanzielle Entscheidung im Leben: Der Immobilienkauf. Gibt es dafür eigentlich das richtige Alter? Kann man zu jung oder zu alt sein? Und wo liegt der Durchschnitt? Wir haben die Antworten.

Die besten Freunde haben schon mit Mitte 20 ein Haus gekauft, die Tante ist gerade mit 60 Jahren noch in die Eigentumswohnung gezogen und die neuen Hausbesitzer im Neubaugebiet um die Ecke sind so um die 40 Jahre – wie ist es denn nun am besten? Gibt es überhaupt das richtige Alter für den Immobilienkauf?

Wir haben ausgewertet, wie der Altersdurchschnitt beim Kauf der ersten Immobilie ist. Zuletzt sind Immobilienkäufer jünger geworden: Waren die Deutschen beim Kauf oder Bau des Eigenheims 2019 noch circa. 39 Jahre alt, warten sie mittlerweile weniger lange – das Durchschnittsalter liegt jetzt bei 38 Jahren. Und wer einen Neubau plant, ist sogar durchschnittlich erst 37 Jahre alt. Ein möglicher Grund: Die Zinsen waren 2020 auf dem tiefsten Stand aller Zeiten und auch 2021 war das Niveau noch sehr günstig. Steigende Immobilienpreise könnten ein Impuls gewesen sein, zuzuschlagen, bevor die Rahmenbedingungen sich verschlechtern.

 Gesamt DBaden-WürttembergSaarlandSachsen-AnhaltBayernBranden-burgBremenHessenNieder-sachsen
Kauf + Neubau383737373838383838
Eigener Neubau373636353737403737
 Nordrhein-WestfalenRheinland-PfalzSachsenThüringenSchleswig-HolsteinHamburgBerlinMecklenburg-Vorpommern
Kauf + Neubau3838383839404040
EigenerNeubau3737373638393839
Tabelle: Alter der Darlehensnehmer bei der Erstfinanzierung einer Immobilie in den Bundesländern 2021


Bei der Altersstruktur zeigen sich jedoch auch regionale Unterschiede. In Hamburg, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern sind Käufer mit 40 Jahren vergleichsweise spät dabei. Ganze drei Jahre jünger sind Kreditnehmer im Saarland, in Sachsen-Anhalt und in Baden-Württemberg.

Je eher daran, desto eher davon

Ende dreißig scheint also grundsätzlich ein beliebtes Alter zu sein, um ein Haus oder eine Wohnung zu kaufen. Grundsätzlich spricht aber nichts dagegen, auch schon in noch jüngeren Jahren den Weg in die eigene Immobilie zu wagen. Wer vom Eigenheim träumt, es sich leisten kann und ein geeignetes Objekt findet, sollte nicht unnötig lange warten. Je früher das Geld in die eigene Immobilie anstatt in die Miete investiert wird, umso schneller ist das Eigenheim abbezahlt. Und desto mehr Geld bleibt später übrig.

Die Herausforderung hierbei: Gerade junge Käufer, die oft noch nicht sehr lange im Berufsleben stehen, haben häufig nicht das nötige Eigenkapital angespart, um kaufen zu können. Und dafür ist gerade bei hohen Immobilienpreisen durchaus eine Menge nötig: Zumindest die Kaufnebenkosten, also Grunderwerbssteuer, Makler- und Notarkosten sollten aus eigener Tasche gezahlt werden. Und das sind bereits circa 10-15 Prozent des Kaufpreises, also je nach Darlehenshöhe einige zehntausend Euro, die noch zum Kaufpreis hinzukommen. Grundsätzlich gilt: Je mehr Eigenkapital eingebracht wird, desto kleiner ist die Darlehenssumme und umso besser sind die Konditionen, die die Bank gewährt. Wer nicht warten möchte, bis das nötige Kapital mühsam zusammengespart ist, kann auch die Verwandtschaft um Hilfe bitten – zum Beispiel in Form von zinslosen Darlehen oder vorgezogenen Erbschaften. Aber: Auch innerhalb der Familie bleibt ein Kredit ein Kredit und der muss zurückgezahlt werden. Kaufinteressenten sollten ihre finanziellen Möglichkeiten hierbei nicht überschätzen.

Auch im Alter nicht unmöglich

Es spricht aber auch nichts dagegen, den Immobilienkauf erst später anzugehen. Gründe dafür kann es schließlich viele geben. Oft ist hier der Vorteil, dass dann bereits mehr eigenes Kapital vorhanden ist, das in die Finanzierung eingebracht werden kann. Banken fordern jedoch in der Regel eine höhere Tilgung, damit der Kredit zügig – am besten bis zur Rente – zurückgezahlt wird. Einige Banken legen zwar eine Altersobergrenze für die Kreditvergabe fest, aber bei guter Bonität ist eine Finanzierung auch im höheren Alter häufig möglich. Ist über den Renteneintritt hinaus noch ein ausreichendes Einkommen zu erwarten, ist eine Finanzierung auch jenseits der 60 Jahre trotzdem noch möglich. Wichtig hierbei ist, möglichst viele Angebote miteinander zu vergleichen, um eine Finanzierung zu finden, die zu den eigenen Lebensplänen passt.

Der richtige Zeitpunkt ist immer individuell

Wie bei so vielem im Leben ist auch der richtige Zeitpunkt für den Immobilienkauf individuell. Letztendlich sollten Kaufwillige sich darauf fokussieren, wie die eigene Lebensplanung aussieht und ob die finanzielle Situation stimmt, um den Traum vom Eigenheim zu verwirklichen, denn ausreichend Eigenkapital und ein sicheres, geregeltes Einkommen sind in jedem Alter die Basis für eine solide Finanzierung.


Ist für euch schon der richtige Zeitpunkt gekommen?


Artikel teilen