0800 8833880
Montag bis Freitag: 8.00 – 18.00 Uhr mehr Infos mehr Infos
Finanzlexikon

Auflassungsvormerkung

Die Auflassungsvormerkung ist ein wichtiger Schritt beim Kauf einer Immobilie. Der Käufer benötigt vor seiner endgültigen Eintragung als Eigentümer ins Grundbuch die Garantie, dass der Verkäufer die Immobilie nicht noch anderen Interessenten anbietet. Auch eine Beleihung mit Grundschulden durch den Verkäufer wäre ohne Vormerkung theoretisch denkbar. Aus diesem Grund erfolgt ein Eintrag ins Grundbuch der Immobilie, der als rechtliche Absicherung für den Käufer gilt. Durch diese Auflassungsvormerkung ist es dem Verkäufer also unmöglich, die Immobilie noch als finanzielle Sicherheit zu nutzen oder anderen Personen anzubieten. Dies geht von diesem Zeitpunkt an nur noch mit Zustimmung des Auflassungsberechtigten (des Käufers).

Wann genau wird die Auflassungsvormerkung vorgenommen?

Die Auflassungsvormerkung erfolgt direkt nach der Unterzeichnung des Kaufvertrags durch beide Parteien. Zu diesem Zeitpunkt sind sich Käufer und Verkäufer über den Kauf sowie den Kaufpreis für die Immobilie einig und haben das Geschäft abgeschlossen. Bis zur endgültigen Eintragung des Käufers als Eigentümer vergeht jedoch noch Zeit. Zunächst muss dieser seine Finanzierung besichern (über eine Grundschuldbestellung ins Grundbuch), die Kreditsumme erhalten und den Kaufpreis an den Verkäufer entrichten. Erst dann veranlasst der Notar, dass der Käufer als neuer Eigentümer ins Grundbuch der Immobilie eingetragen wird. Nach diesem Antrag können jedoch noch Monate bis zur endgültigen Eintragung vergehen. Solange schützt die Auflassungsvormerkung den Käufer vor bösen Überraschungen. Die Eintragung einer solchen Vormerkung ins Grundbuch dauert nämlich nur wenige Tage. Aus diesem Grund werden Notare die Auflassungsvormerkung obligatorisch mit in den Kaufprozess integrieren.

Was wäre, wenn es die Auflassungsvormerkung nicht gäbe?

Ohne Auflassungsvormerkung hätten Käufer von Immobilien keine Rechtssicherheit über den Kauf der Immobilie. Der Verkäufer könnte beispielsweise zur Finanzierung einer anderen Immobilie einfach eine Grundschuld ins Grundbuch eintragen lassen, die theoretisch dann den Käufer belastet. Auch ein Verkauf an andere Personen durch den Käufer wäre nicht ausgeschlossen, was zu viel juristischem Ärger führt. Dies liegt an der Tatsache, dass das Grundbuch als eine Art „letzte Wahrheit“ gilt. Was dort steht, darf eine Person als gegeben annehmen und aus Geschäften auf Basis der dortigen Informationen Ansprüche ableiten. Wenn nun also ein zweiter Interessent die Immobilie kaufen würde und im Grundbuch keine Informationen zum ersten Verkauf stünden, könnte der zweite Käufer auf dem Eigentum beharren. Somit übernimmt die Auflassungsvormerkung also eine sehr wichtige Rolle, um das nötige Vertrauen zu schaffen, welches bei Immobilienkäufen unabdingbar ist.

Was kostet eine Auflassungsvormerkung?

Die Kosten einer Auflassungsvormerkung bemessen sich nach dem Kaufpreis der Immobilie. Das Gerichts- und Notarkostengesetz (GNotKG) sieht hierfür den Satz einer halben Gebühr (0,5) vor. Bei einem Immobilienwert von 125.000 Euro lägen die Kosten bei 150,00 Euro. Eine höherpreisige Immobilie mit einem Kaufpreis von 250.000 Euro brächte für die Auflassungsvormerkung bereits eine Gebühr von 242,50 Euro mit sich. Dazu kämen natürlich noch weitere Notarkosten und Grundbuchgebühren für die Beglaubigung des Kaufvertrags, die Grundschuldbestellung und auch die Eintragung des Eigentümerwechsels.

Wie lange ist eine Auflassungsvormerkung gültig?

Die Auflassungsvormerkung gilt solange, bis die endgültige Auflassung vollzogen ist. Dies kann nach Entrichtung des Kaufpreises noch zwischen 2 und 5 Monate dauern. Mit der endgültigen Eigentümerumschreibung wird die Auflassungsvormerkung am Ende hinfällig und aus dem Grundbuch gelöscht.

Zins und Rate Ihrer Baufinanzierung berechnen

Ermitteln Sie jetzt Ihre Bauzinsen:

190000
500001000000

Fachbegriffe aus der Finanzierungs- und Versicherungswelt leicht erklärt:
Im Lexikon von Dr. Klein finden Sie viele Erläuterungen zu Fachtermini aus den Bereichen Versicherung  und Finanzierung wie Baufinanzierung oder Ratenkredit. Das Finanzexikon bietet Ihnen schnelle Infomationen zum Einstieg in die Fachwelt.

Unsere Finanz-Ratgeber
Sie wünschen sich mehr Details zu Themen wie Vorfälligkeitsentschädigung, Hypothek, Umschuldung, Forward-Darlehen, Sondertilgung? Sie möchten mehr zu Spezialtehmen wissen, beispielsweise zu Baufinanzierung ohne Eigenkapital, Besonderheiten beim Baukredit, Planung Ihres Hypothekendarlehen oder zum Immobilienkredit beim Vermittler?

Zusätzlich zu unserem Finanzlexikon bieten wir Ihnen ausführliche Artikel zu diesen Themen in unserem Ratgeber Baufinanzierung.

In unserem Baufinanzierungsrechner-Bereich bieten wir zudem Rechner wie Kreditrechner und Forward Darlehen Rechner an.

 

Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Nutzungserlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wenn Sie nähere Informationen zu Cookies und deren Deaktivierung wünschen, lesen Sie bitte unsere Datenschutzhinweise .