0800 8833880
Montag bis Freitag: 8.00 – 18.00 Uhr mehr Infos mehr Infos

Was ist eine Abnahmeverpflichtung?

Eine Abnahmeverpflichtung ist die Pflicht, eine vertraglich vereinbarte Leistung entgegenzunehmen. Rund um die Thematik Baufinanzierung werden Sie vermutlich am ehesten im Zusammenhang mit einem Forward-Darlehen mit dem Begriff Abnahmeverpflichtung konfrontiert. Schließen Sie ein Forward-Darlehen ab, müssen Sie es demnach auch in Anspruch nehmen.

Forward-Darlehen als Anschlussfinanzierung

Haben Sie vor, ein Forward-Darlehen für Ihre Anschlussfinanzierung zu nutzen, ist es wichtig zu wissen, dass Sie damit eine vertragliche Bindung eingehen. Ein Forward-Darlehen sichert Ihnen die aktuellen Bauzinsen für die Zukunft. Das bedeutet, Sie frieren die heutigen Zinsen für Ihre Anschlussfinanzierung ein, auch wenn Sie diese erst in einigen Jahren wirklich benötigen.

Steht Ihre Anschlussfinanzierung in beispielsweise drei Jahren an und sind die Immobilienzinsen gerade niedrig, können Sie mit einem Forward-Darlehen Ihre Restschuld in drei Jahren zum heutigen Zinssatz weiter finanzieren. Sollten die Zinsen bis zu Ihrer Anschlussfinanzierung steigen, sparen Sie damit also viel Geld sparen.

Warum gibt es eine Abnahmeverpflichtung?

Mit einem Forward-Darlehen spekulieren Sie auf steigende Zinsen, die Sie mithilfe dieses Darlehens umgehen wollen. Sollten die Zinsen zum Fälligkeitsdatum wirklich steigen, profitieren Sie natürlich finanziell stark davon. Die Banken hingegen verlieren in genau diesem Fall aber Geld – denn eigentlich hätten Sie ja die nun höheren Zinsen zahlen müssen.

Aber: Sollten die Zinsen entgegen Ihrer Spekulation sinken, zahlen Sie mehr als der Markt eigentlich verlangt. In diesem Fall profitieren die Banken, denn Sie Zahlen mehr Zinsen als nötig. Sie sehen also, dass ein Forward-Darlehen sowohl für Sie als auch für Bank ein Risiko birgt. Die Abnahmeverpflichtung mindert das Risiko der Bank, dass der Kreditnehmer bei sinkenden Zinsen kurz vor dem Fälligkeitsdatum „abspringt“ und sich eine günstigere Anschlussfinanzierung sucht.

Es gibt zwar die Möglichkeit, auch ein Forward-Darlehen vor der Fälligkeit zu kündigen, aber dann verlangt die Bank in der Regel eine Nichtabnahmeentschädigung. Diese ist eine Art Schadenersatz für die durch die Kündigung verlorengegangenen Zinseinnahmen. Die Nichtannahmeentschädigung errechnet sich in den meisten Fällen aus der Rendite für Hypothekenpfandbriefe und entgangenen Zinseinnahmen. Die Differenz dieser Faktoren bildet dann die Höhe der Entschädigung.

Zins und Rate berechnen

Ermitteln Sie jetzt Ihre Bauzinsen:

190000
500001000000
Ihr Partner für Baufinanzierungen mit günstigen Zinsen

Von der ersten Idee bis zur finalen Unterschrift: Unsere Berater vor Ort begleiten Sie bei Ihrer Baufinanzierung und stehen Ihnen mit fachkundigem Rat zur Seite. Dabei haben sie die Angebote von über 400 namhaften Banken für Ihre Baufinanzierung in der Hinterhand. Fordern Sie dazu einfach aktuelle Finanzierungsvorschläge passend zu Ihrem künftigen Eigenheim an.

Jetzt Finanzierungsvorschläge anfordern unverbindlich und kostenlos
Andere Leser interessierten sich auch für

Weitere Themen finden Sie in unserem Ratgeber Baufinanzierung

 

Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Nutzungserlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wenn Sie nähere Informationen zu Cookies und deren Deaktivierung wünschen, lesen Sie bitte unsere Datenschutzhinweise .