0800 8833880
Montag bis Freitag: 8.00 – 18.00 Uhr mehr Infos mehr Infos

Tilgungssatz und Sollzinsbindung steigen weiter

Datenanalyse – Dr. Klein Trendindikator für Baufinanzierung (DTB) Januar 2015

Lübeck, 3. März 2015. Stephan Gawarecki, Vorstandssprecher Dr. Klein & Co. AG, berichtet über aktuelle Trends in der Baufinanzierung und kommentiert die Ergebnisse des Dr. Klein-Trendindikators Baufinanzierung (DTB).

Infografik DTB Januar 2015: Tilgungssatz und Sollzinsbindung steigen weiter an
Infografik: Tilgungssatz und Sollzinsbindung steigen weiter an

Die Standardrate reduziert sich weiter, während Zinsbindung und Tilgung steigen

Auch im neuen Jahr setzten die Sollzinsbindung und der Tilgungssatz ihren ansteigenden Kurs aus den vergangenen Monaten fort. Beide Variablen erreichen neue Höchstwerte seit Beginn der DTB-Aufzeichnungen.

Zum Jahresanfang zeigt die durchschnittliche Sollzinsbindung einen dynamischen Anstieg von zwei Jahren und drei Monaten und erzielt mit der Laufzeit von 13 Jahren und fünf Monaten einen Rekord. Offenbar legen Immobilienkäufer wegen konstant günstiger Zinskonditionen immer mehr Wert auf längere Zinsbindungen, um dauerhaft von den gegenwärtigen Konditionen zu profitieren und einem Zinsänderungsrisiko vorzubeugen. Auch der durchschnittliche Tilgungssatz zeigt im aktuellen Dr. Klein Trendindikator Baufinanzierung (DTB) einen neuen Höchstwert. Der Tilgungssatz stieg das gesamte Jahr hindurch konstant an und liegt derzeit bei 2,69 Prozent (+0,09 Prozentpunkte zum Vormonat). Zum Vorjahr ist ein Plus um 0,30 Prozentpunkte zu verzeichnen. Eigenheimerwerber scheinen die aktuelle Zinssituation zu nutzen, um mit höheren Tilgungssätzen ihr Baudarlehen schneller abzutragen.

Kontinuierlicher Rückgang der durchschnittlichen Standardrate

Neben dem steigenden Tilgungssatz ist seit November 2013 ein kontinuierlicher Rückgang der durchschnittlichen Standardrate erkennbar. Im Vergleich zum Vormonatswert (493 Euro) sinkt die Rate um 22 Euro und erreicht einen neuen Tiefstand von 471 Euro (für eine Darlehenshöhe von 150.000 Euro mit 10-jähriger Sollzinsbindung, 2 Prozent Tilgung und 80 Prozent Beleihung). Zum Vorjahreswert reduzierte sich das Volumen der Standardrate sogar um 135 Euro.Die durchschnittliche Darlehenshöhe stagnierte als einzige Variable im aktuellen DTB und behält den Wert aus dem Vormonat von 172.000 Euro bei. Zum Vorjahr vergrößerte sich ihr Volumen um 16.000 Euro. Der leicht sinkende, durchschnittliche Beleihungsauslauf fällt um 0,43 Prozentpunkte zum Vormonatswert auf 78,08 Prozent. Dementsprechend investieren Häuslebauer aktuell 21,92 Prozent Eigenkapital in ihre Baufinanzierung.

Unter den Darlehensarten zeichnet sich zum Jahresbeginn ein leichter Anstieg des Annuitätendarlehens ab. Es steigt von 74,58 auf 75,51 Prozent und gewinnt 6,27 Prozentpunkte zum Vorjahreswert (69,24) dazu. KfW-Darlehen folgen weiterhin dem Abwärtstrend aus den Vormonaten. Ihr Anteil sinkt um 1,53 Prozentpunkte auf 9,15 Prozent. Die Forward Finanzierung durchbricht die rückläufige Tendenz aus den letzten zwei Monaten und steigt erstmals wieder auf 11,46 Prozent (1,31) an. Der Anteil von Darlehen mit variablem Zinssatz sinkt von 1,41 Prozent auf 0,89 Prozent und entspricht nur noch einem Drittel des Vorjahreswerts (2,64 Prozent). 

Über den Dr. Klein-Trendindikator für Baufinanzierung (DTB)

Der DTB zeigt die monatliche Entwicklung der wichtigsten Baufinanzierungs-Parameter. Dazu zählt neben der Darlehenshöhe, dem Tilgungssatz und dem Beleihungsauslauf auch die Verteilung der Darlehensarten. Die Standardrate zeigt zudem an, wie viel ein durchschnittliches Darlehen von 150 Tsd. Euro an monatlicher Rate kostet. Anders als oft schwer vergleichbare Durchschnitts-Zinssätze, ermöglicht die Standardrate dem Privatkunden, die tatsächlichen Kosten für die Finanzierung einer Immobilie zu vergleichen. Die Ergebnisse des DTB werden monatlich aus Daten der EUROPACE-Plattform errechnet. EUROPACE ist der einzige unabhängige Marktplatz für Immobilienfinanzierungen in Deutschland. Der DTB basiert auf bis zu 20.000 Finanzierungen mit einem monatlichen Finanzierungsvolumen von über 3 Mrd. Euro.

Über die Dr. Klein Privatkunden AG

Dr. Klein ist einer der größten Finanzdienstleister Deutschlands und seit über 60 Jahren am Markt etabliert. Die Spezialisten von Dr. Klein beraten nachhaltig, allumfassend und verständlich in den Bereichen Baufinanzierung, Versicherung, Ratenkredit oder Geldanlage. Kunden finden bei Dr. Klein zu allen Fragen rund um ihre Finanzen die individuell passende Lösung. Das Unternehmen baut seine Expertise kontinuierlich aus und ist mittlerweile deutschlandweit mit mehr als 550 Beratern vor Ort an über 200 Standorten vertreten.

Die kundenorientierte Beratungskompetenz und die langjährigen, vertrauensvollen Beziehungen zu allen namhaften Kredit- und Versicherungsinstituten sichern den Kunden von Dr. Klein stets den einfachsten Zugang zu den besten Finanzdienstleistungen. Dafür wurde das Unternehmen 2014 und 2015 u.a. von Springer-Fachmedien als „vorbildlicher Finanzvertrieb“ und von dem DISQ und n-tv zum dritten Mal in Folge mit dem „Deutschen Fairnesspreis“ ausgezeichnet. Dr. Klein ist eine 100%-ige Tochter des an der Frankfurter Börse im SDAX gelisteten technologiebasierten Finanzdienstleisters Hypoport AG.