0800 8833880
Montag bis Freitag: 8.00 – 18.00 UhrMehr Infos

Dynamische Preisentwicklung bei Immobilien im Norden und Osten

Datenanalyse – Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise (DTI) Region Nord/Ost 4. Quartal 2018 

Lübeck, 22. Januar 2019. Zwar werden die eigenen vier Wände in allen Metropolregionen im Norden und Osten teurer – aber es gibt dennoch deutliche Preisunterschiede: Für eine Eigentumswohnung in Hamburg zahlen Käufer im Schnitt rund 1.600 €/qm mehr als in Hannover. Und in Berlin machen die hohen Preise auch an der Stadtgrenze nicht halt.

Grafik: DTI Nord+Ost Q4/2018
Grafik: DTI Nord+Ost Q4/2018

Berlin: Hauptstadt-Boom wirkt sich auch auf Umland aus

Für Immobilien in der Hauptstadt gilt nach wie vor: Die Nachfrage ist groß und das Angebot zu klein. Der ungebrochene Bevölkerungszuwachs wirkt sich auch auf die Berliner Randgebiete aus, weiß Ekkehard Enkelmann, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Berlin: „Die Immobilienpreise zwischen Stadt und Umland gleichen sich immer mehr an. Der Preisübergang bei den Stadtrandlagen zu Brandenburg ist nahezu fließend.“

Im Vergleich zum Vorjahresquartal ist in Berlin der Preisindex, in den zusätzliche Faktoren wie Baujahr oder Lage der Immobilie eingerechnet werden, um mehr als 13 Prozent angestiegen. Durch die hohen Preise wird es für Kaufinteressenten zunehmend schwierig, Eigenkapital einzubringen: „In den letzten Monaten ist das Interesse an 100-Prozent-Finanzierungen stark gestiegen. Meist sind dies gutverdienende Kunden, die aber noch nicht viel Geld ansparen konnten. Ihr Eigenkapital wird dann häufig bereits durch die Nebenkosten aufgefressen“, beschreibt Ekkehard Enkelmann die derzeitige Situation. Umso wichtiger sei dann eine fachkundige Beratung: Mit welcher Lösung lässt sich dennoch eine solide Finanzierung verwirklichen? Wo schlummert noch Eigenkapital? Und in welchem Fall sollte man doch lieber vom Kauf absehen und noch länger sparen? 

Auch wenn die günstigsten Preise in Berlin im vierten Quartal 2018 bei Eigentumswohnungen 700 €/qm und für Häusern 556 €/qm betragen – echte Schnäppchen sind laut Spezialist kaum zu machen: „Sonderpreise gibt es nur noch nah am künftigen BER-Airport, aus Angst vor Fluglärm.“ Immobilienkäufer sollten sich aber lieber nicht darauf verlassen, dass dieser nie fertig wird.

Hamburg: Rekordpreise bei Eigentumswohnungen

Teurer als die Hauptstadt ist im Norden und Osten nur die Hansestadt: Für eine Eigentumswohnung zahlen Käufer in Hamburg Höchstpreise von 13.666 €/qm – ein neuer Rekord. Und auch die durchschnittlich gezahlten Preise für Wohnungen und Häuser erreichen mit 3.992 €/qm bzw. 2.703 €/qm neue Höhen. Die Indexwerte bewegen sich ebenso weiter nach oben, jedoch im überschaubaren Rahmen. Mit 1,58 Prozent fällt der Anstieg bei Eigentumswohnungen moderater aus als im bisherigen Jahresverlauf. In den ersten drei Quartalen 2018 betrug die Teuerung stets deutlich über 2 Prozent. Bei Häusern ist die Preissteigerung mit 1,68 Prozent zwar geringfügig höher als bei Wohnungen, bleibt aber auch hier gemäßigt. Zum Vergleich: Vom zweiten auf das dritte Quartal 2018 stieg der Indexwert um 2,74 Prozent.

Hannover: Preise steigen, aber moderat

Rekordpreise wie in Hamburg hat Hannover nicht zu verzeichnen – im Gegenteil: Der Quadratmeter-Höchstpreis für eine Eigentumswohnung liegt bei 5.568 €/qm und damit mehr als 8.000 Euro unter dem Hamburger Spitzenwert. Aber auch außerhalb dieser Immobilienoberliga unterscheiden sich die Medianpreise der beiden Metropolen stark: Für eine Eigentumswohnung zahlen Käufer in der niedersächsischen Landeshauptstadt durchschnittlich 2.385 €/qm und damit rund 1.600 Euro weniger als in der Hansestadt – bei Häusern beträgt die Differenz 641 Euro, hierfür geben die Hannoveraner im Mittel 2.062 €/qm aus. Für Hamburger Immobilieninteressenten mögen die Preise an der Leine paradiesisch wirken, aber auch hier gilt: Tendenz steigend. Betrachtet man den Indexwert, lassen sich Steigerungen sowohl für Wohnungen erkennen (plus 2,10 Prozent verglichen mit dem Vorquartal) als auch für Häuser (plus 1,70 Prozent).

Dresden: Deutliche Preissteigerung im Jahresvergleich

Auch in der sächsischen Metropole greifen Immobilienkäufer tiefer in die Tasche als noch vor einem Jahr: Durchschnittlich geben sie pro Quadratmeter im vierten Quartal 2018 für eine Eigentumswohnung 2.618 Euro und für ein Ein- oder Zweifamilienhaus 2.414 Euro aus. Das sind 402 Euro bzw. 266 Euro mehr als im Vorjahresquartal. Mit diesem steigenden Medianwert geht auch ein Anstieg der Indexwerte einher: Diese erhöhen sich bei Häusern um 7,87 Prozent und bei Wohnungen sogar um 13,66 Prozent im Vergleich zum vierten Quartal 2017. Sinkende Preise sind derzeit nicht in Sicht – die gab es in Dresden zuletzt Anfang 2017.

Regionalanalyse Metropolregion Hamburg

QuartalMedianpreis (Alt-, Neubau)PreisspanneIndexwertVergleich zum VorquartalVergleich zum Vorjahresquartal
Q4/2018 3.992 €/qm1.285 - 13.666 €/qm 193,05+1,58%+10,01%
Eigentumswohnungen
QuartalMedianpreis (Alt-, Neubau)PreisspanneIndexwertVergleich zum VorquartalVergleich zum Vorjahresquartal
Q4/20182.703 €/qm542 - 9.583 €/qm159,41+1,68%+7,26%
Ein- und Zweifamilienhäuser

Regionalanalyse Metropolregion Hannover

QuartalMedianpreis (Alt-, Neubau)PreisspanneIndexwertVergleich zum VorquartalVergleich zum Vorjahresquartal
Q4/20182.385 €/qm1.258 - 5.568 €/qm 198,11+2,10%+8,15%
Eigentumswohnungen
QuartalMedianpreis (Alt-, Neubau)PreisspanneIndexwertVergleich zum VorquartalVergleich zum Vorjahresquartal
Q4/20182.062 €/qm507 - 6.712 €/qm150,4+1,70%+7,05%
Ein- und Zweifamilienhäuser

Regionalanalyse Metropolregion Berlin

QuartalMedianpreis (Alt-, Neubau)PreisspanneIndexwertVergleich zum VorquartalVergleich zum Vorjahresquartal
Q4/2018 3.986 €/qm700 - 10.137 €/qm224,54+3,00%+13,31%
Eigentumswohnungen
QuartalMedianpreis (Alt-, Neubau)PreisspanneIndexwertVergleich zum VorquartalVergleich zum Vorjahresquartal
Q4/20182.617 €/qm556 - 13.696 €/qm180,28+2,97%+13,79%
Ein- und Zweifamilienhäuser

Regionalanalyse Metropolregion Dresden

QuartalMedianpreis (Alt-, Neubau)PreisspanneIndexwertVergleich zum VorquartalVergleich zum Vorjahresquartal
Q4/2018 2.618 €/qm835 - 5.824 €/qm166,99+3,53%+13,66%
Eigentumswohnungen
QuartalMedianpreis (Alt-, Neubau)PreisspanneIndexwertVergleich zum VorquartalVergleich zum Vorjahresquartal
Q4/20182.414 €/qm536 - 5.016 €/qm161,41+1,86%+7,87%
Ein- und Zweifamilienhäuser
Anne Rosenstock
Pressekontakt

E-Mail: presse@drklein.de
Telefon: 0451 14089669

 Gern nehmen wir Sie in unseren Presseverteiler auf. Senden Sie uns dazu einfach eine E-Mail.

Zitate

Hier finden Sie freigegebene Zitate von Vorstand Michael Neumann und weiteren Spezialisten von Dr. Klein.

Über den Dr. Klein-Trendindikator für Immobilienpreise (DTI)

Dr. Klein hat mit dem DTI erstmals einen quartalsweisen, regionalen Immobilienpreisindex auf der Grundlage tatsächlich gezahlter Kaufpreise entwickelt. Monatlich analysiert der Trendindikator die aktuelle Entwicklung der jeweils im Fokus stehenden Region. Der DTI wird auf Basis einer hedonischen Regressionsanalyse erstellt. Ziel dieser Methode ist es, den reinen Preiseffekt pro betrachtete Periode herauszustellen. Zur Ermittlung des Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise werden monatliche Transaktionsdaten der EUROPACE-Plattform errechnet. EUROPACE ist der unabhängige Marktplatz für Immobilienfinanzierungen in Deutschland. Rund fünfzehn Prozent aller Immobilienfinanzierungen in Deutschland werden über diesen Marktplatz finanziert. Der DTI basiert auf etwa 35.000 Transaktionen mit einem Volumen von rund 4 Mrd. Euro pro Monat.

Über die Dr. Klein Privatkunden AG

Die Dr. Klein Privatkunden AG ist einer der größten Finanzdienstleister Deutschlands und seit über 65 Jahren erfolgreich am Markt etabliert. Angefangen in der Vermittlung von Finanzierungen in der kommunalen Wohnungswirtschaft in Lübeck baut Dr. Klein seine Expertise kontinuierlich aus und ist mittlerweile deutschlandweit mit rund 550 Beratern vor Ort an über 200 Standorten bundesweit vertreten. Die Spezialisten von Dr. Klein beraten nachhaltig, allumfassend und verständlich in den Bereichen Baufinanzierung, Versicherung, Ratenkredit und Geldanlage.

Dank kundenorientierter Beratungskompetenz und vertrauensvollen Beziehungen zu rund 400 Kredit- und Versicherungsinstituten sichert Dr. Klein seinen Kunden stets den einfachsten Zugang zu individuellen Finanzlösungen. Dafür wird das Unternehmen immer wieder ausgezeichnet. Zuletzt als „vorbildlicher Finanzvertrieb“ und zum fünften Mal in Folge mit dem „Deutschen Fairness-Preis“. Dr. Klein ist eine 100%ige Tochter des an der Frankfurter Börse im SDAX gelisteten technologiebasierten Finanzdienstleisters Hypoport AG.

 

Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Nutzungserlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wenn Sie nähere Informationen zu Cookies und deren Deaktivierung wünschen, lesen Sie bitte unsere Datenschutzhinweise .