0800 8833880
Montag bis Freitag: 8.00 – 18.00 Uhr mehr Infos mehr Infos

Fortsetzung der lockeren Geldpolitik führt zu weiterhin günstigen Finanzierungskonditionen

Zinskommentar der Dr. Klein & Co. AG

Lübeck, 15. September 2016. Auf ihrer jüngsten Sitzung am 8. September hat die Europäische Zentralbank (EZB) ihren bisherigen geldpolitischen Kurs fortgesetzt: Der Leitzins wurde im Euro-Raum bei 0,0 Prozent belassen, der Einlagezins für Banken, die ihr Geld bei der EZB parken, liegt weiterhin bei minus 0,4 Prozent und das monatliche Anleihekaufprogramm wurde nicht über März 2017 verlängert. Die expansive Geldpolitik führt zu günstigen Voraussetzungen bei den Baufinanzierungszinsen. Der Bestzins für zehnjährige Hypothekendarlehen lag Anfang September bei 0,73 Prozent – dem niedrigsten Stand seit Aufzeichnungsbeginn im Jahr 2006.

Infografik: Zinskommentar September 2016
Infografik: Zinskommentar September 2016

Vor der EZB-Sitzung gingen viele Marktakteure von einer weiteren Lockerung der Geldpolitik im Euro-Raum aus. Sie erwarteten eine Verlängerung des Kaufprogramms von Anleihen über das bisherige Enddatum von März 2017 hinaus oder eine Änderung der Regeln für die Anleihekäufe der Notenbank. Trotz der geringen Inflation in der Euro-Zone verschärfte die EZB auf ihrer September-Sitzung jedoch nicht ihren Kurs. EZB-Chef Mario Draghi zeigte sich von den bisherigen Maßnahmen und der Wirksamkeit der Geldpolitik überzeugt. Er hielt fest, dass die Leitzinsen über den Zeitraum der Anleihekäufe niedrig bleiben dürften. Falls erforderlich, werde die Notenbank allerdings handeln, indem sie alle innerhalb ihres Mandats verfügbaren Instrumente einsetzen werde.

Draghi mahnte in allen europäischen Ländern Strukturreformen an, um die Wirtschaft in Gang zu bringen. Diese würde derzeit unter anderem infolge der immer noch herrschenden Unsicherheit nach dem Brexit-Votum Großbritanniens gebremst. Die Ökonomen der Notenbank haben nach dem Austritts-Votum die Prognose von Wachstum und Inflation im Euro-Raum leicht nach unten korrigiert. Für 2017 und 2018 wird jeweils ein Wachstum des BIP von 1,6 Prozent erwartet. Im Juni ging man noch von jeweils 1,7 Prozent aus. Die Inflation nahm im August wie im Juli um 0,2 Prozent zu. Für die beiden Folgejahre wird eine Inflation von über einem Prozent erwartet. Die Distanz zur Preisstabilitätsgrenze der EZB von knapp unter zwei Prozent ist nach wie vor groß.

USA: Zinserhöhung nur eine Frage der Zeit?

Für die USA erwarten Marktteilnehmer eine Zinserhöhung durch die Notenbank Federal Reserve (Fed). Fed-Chefin Janet Yellen sprach in ihrer Rede auf dem Treffen der Notenbanker in Jackson Hole Ende August davon, dass die Argumente für Zinserhöhungen in den vergangenen Monaten stärker geworden seien. Eine Straffung des geldpolitischen Kurses hänge jedoch von der Wirtschaftsentwicklung ab. Da die Notenbank auf Störungen der wirtschaftlichen Entwicklung reagieren müsse, seien Prognosen schwierig.

Baufinanzierungszinsen bewegen sich schwankend seitwärts

Vor dem Hintergrund der expansiven Geldpolitik der EZB und einer gedämpften Wirtschaftsentwicklung in der Euro-Zone setzen die Baufinanzierungszinsen in Deutschland ihre schwankende Seitwärtsbewegung fort und bewegen sich weiterhin auf historisch niedrigem Niveau. „Die äußerst attraktiven Finanzierungskonditionen stehen in den Ballungsregionen den infolge Zuwanderung und somit stärkerer Nachfrage anziehenden Immobilienpreisen gegenüber“, berichtet Stephan Gawarecki, Vorstandssprecher der Dr. Klein & Co. AG. „Die gestiegenen Preise bleiben aber finanzierbar, da die Zinslast im historischen Vergleich stark zurückgegangen ist. Käufer sollten jedoch darauf achten, dass sie ihren Immobilienerwerb mit einer langen Zinsbindung sowie einer Tilgung von zwei bis drei Prozent versehen.“ So solle innerhalb der Darlehenslaufzeit die Restschuld weitestgehend abgetragen werden. Denn bei einer signifikanten Zinserhöhung bestehe ansonsten die Gefahr, dass sich Immobilienkäufer ihren Kredit nicht mehr leisten könnten.

Dies wird auch bei den veränderten Bedingungen des KfW-Wohneigentumsprogramms (124) berücksichtigt. Seit Ende Juli gilt bei der Förderung von Hausbau oder -kauf durch dieses KfW-Programm eine höchstmögliche Laufzeit des Förderdarlehens von 25 Jahren (statt wie bisher 35 Jahren). Dies hat für Darlehensnehmer eine deutlich höhere monatliche Belastung zur Folge, reduziert aber das Zinsänderungsrisiko am Ende der Zinsbindung. Die KfW bietet im Wohneigentumsprogramm fünf und zehn Jahre Zinsbindung an. Darüber hinaus wurde die Zahl der möglichen tilgungsfreien Anlaufjahre von fünf auf drei gesenkt.

Tendenz

Kurzfristig: schwankend seitwärts
Langfristig: steigend

Pressekontakt
Pressekontakt
Presseverteiler

Gern nehmen wir Sie in unseren Presseverteiler auf.

Über die Dr. Klein Privatkunden AG

Dr. Klein ist einer der größten Finanzdienstleister Deutschlands und seit über 60 Jahren am Markt etabliert. Die Spezialisten von Dr. Klein beraten nachhaltig, allumfassend und verständlich in den Bereichen Baufinanzierung, Versicherung, Ratenkredit oder Geldanlage. Kunden finden bei Dr. Klein zu allen Fragen rund um ihre Finanzen die individuell passende Lösung. Das Unternehmen baut seine Expertise kontinuierlich aus und ist mittlerweile deutschlandweit mit mehr als 550 Beratern vor Ort an über 200 Standorten vertreten.

Die kundenorientierte Beratungskompetenz und die langjährigen, vertrauensvollen Beziehungen zu allen namhaften Kredit- und Versicherungsinstituten sichern den Kunden von Dr. Klein stets den einfachsten Zugang zu den besten Finanzdienstleistungen. Dafür wurde das Unternehmen 2014 und 2015 u.a. von Springer-Fachmedien als „vorbildlicher Finanzvertrieb“ und von dem DISQ und n-tv zum dritten Mal in Folge mit dem „Deutschen Fairnesspreis“ ausgezeichnet. Dr. Klein ist eine 100%-ige Tochter des an der Frankfurter Börse im SDAX gelisteten technologiebasierten Finanzdienstleisters Hypoport AG.