0800 8833880
Montag bis Freitag: 8.00 – 18.00 Uhr mehr Infos mehr Infos

EZB-Strategie beeinflusst zunehmend langfristige Zinsen

Zinskommentar der Dr. Klein & Co. AG

Lübeck, 19. August 2013. Im August entschied die Europäische Zentralbank (EZB) den Leitzins weiterhin auf seinem historisch niedrigen Niveau von 0,5% zu belassen. Erneut bekräftigte der EZB-Chef Mario Draghi, dass die EZB den Leitzins für einen längeren Zeitraum auf dem niedrigen Niveau halten – und wenn nötig sogar nochmals senken werde. Mit seiner Aussage und Handlung festigte Draghi im August die im Vormonat getätigte langfristige Voraussage der Geldmarktpolitik.  Ziel dieser Rhetorik ist die Senkung der langfristigen Zinsen. Die Ankündigung, künftig die Protokolle der Gremiumssitzungen zu veröffentlichen, dürfte demselben Ziel dienen.

Zinskommentar August 2013
Infografik: Zinskommentar August 2013

Zinsen auf niedrigem Niveau mit derselben Begründung wie im Juli

Das Gremium der EZB beschloss in seiner letzten Sitzung Anfang August den Leitzins weiterhin bei 0,5 Prozent zu belassen. Die Argumentation für diese Entscheidung war weitestgehend dieselbe wie im Vormonat: Die Inflation ist stabil und leicht unter den angestrebten zwei Prozent. Demgegenüber ist die wirtschaftliche Entwicklung Europas weiterhin sehr kraftlos und stabilisiert sich erstmals nach sechs Monaten auf extrem niedrigem Niveau. Der Arbeitsmarkt ist weiterhin schwach. Ob die Produktion in Europa anzieht, hängt maßgeblich von der globalen Nachfrage und der Binnennachfrage ab. Letztere soll insbesondere durch die aktuelle Geldpolitik angekurbelt werden. Wie in jeder Sitzung in den vergangenen Monaten wies Mario Draghi darauf hin, dass die strukturellen Anpassungen nur langsam greifen und von den Ländern konsequent weiter umgesetzt werden müssen. Die Unsicherheit auf den Finanzmärkten ist weiterhin ein zentraler Risikofaktor bei allen Prognosen, die der EZB-Entscheidung zu Grunde liegen. 

Die EZB und gibt Schritt für Schritt ihre Unabhängigkeit auf

Vor einem Jahr kündigte Mario Draghi an, bei Bedarf unlimitiert Staatsanleihen von Krisenstaaten zu kaufen. Kritiker warfen ihm damals schon vor, mit dieser Handlung über das originäre Ziel der EZB, die Sicherung der Preisstabilität, hinauszugehen. Denn mit seiner Aussage steuerte der EZB-Chef nicht mehr nur die Leitzinsen und damit die kurzfristigen Zinsen, sondern beeinflusste erstmals auch langfristige Zinspapiere wie Staatsanleihen. Die eindeutige und seit diesem Monat wiederholte Ansage, dass die EZB die Zinsen für einen längeren Zeitraum nicht erhöhen wird, hat eine ähnliche Wirkung. Sie beruhigt die Finanzmärkte, die jüngst aufgrund der Aussagen der US-Notenbank ihre Staatsanleihen-Aufkäufe zu beenden, stärkeren Schwankungen unterlagen. Bisher war die US-Notenbank FED mit ihrer Politik Vorbote der Handlungen der EZB. Draghis Statement zur Niedrigzinspolitik, wirkte dem bislang entgegen und senkte die Risikokosten der Staatsanleihen. Dass künftig die geheimen Sitzungsprotokolle der EZB veröffentlicht werden sollen, hat einen ähnlichen Zweck. Die Öffentlichkeit und insbesondere die Finanzcommunity sollen besser verstehen, welche Erwartungen, Annahmen und Abwägungen beim EZB-Gremium zu dessen Entscheidungen führten. Damit könnten auch künftige Entscheidungen besser prognostiziert und Überraschungen vermieden werden. Hierbei besteht die Gefahr, dass die Ratsmitglieder unter Druck geraten und die Unabhängigkeit ihrer Entscheidungen untergraben werden könnte. Vor diesem Hintergrund zeigt sich, dass viele Aussagen und Handlungen der EZB auf die langfristige Stabilität des Marktes abzielen. Die damit verbundene Unabhängigkeitsfrage sollte laut der Meinung von rund 200 Ökonomen nicht gestellt werden. In einem offenen Brief unterstützten sie den Kurs der EZB und warnten, dass Kritik an der EZB das größte Risiko für Europas Gesundung sei.

Reaktion der Baufinanzierungszinsen und ihre erwartete Entwicklung

Die Baufinanzierungszinsen schwankten in den vergangenen Wochen, wobei sie in Summe leicht anstiegen. „Die wirtschaftliche Situation in Europa und die Aussagen der EZB deuten darauf hin, dass Baufinanzierungen in Deutschland weiterhin höchst attraktiv bleiben“, sagt Stephan Gawarecki, Vorstandssprecher der Dr. Klein & Co. AG. Allerdings seien die Märkte durch Draghis Aussagen nicht so beruhigt, dass Schwankungen auszuschließen seien, so der Vorstandssprecher. Denn schließlich gibt es neben Mario Draghis EZB auch andere Akteure, die die Zinsen beeinflussen können. „An der generellen Empfehlung für Immobilienfinanzierer, Darlehen mit einer langfristigen Zinsbindung und einer Mindesttilgung von 2% zu nutzen, ändere sich nichts. Auch kann es sinnvoll sein, Bausparverträge als Zinssicherungsinstrument in die Finanzierung mit einzubeziehen.“

Tendenz

Kurzfristig: schwankend seitwärts
Langfristig: steigend

Über die Dr. Klein Privatkunden AG

Dr. Klein ist einer der größten Finanzdienstleister Deutschlands und seit über 60 Jahren am Markt etabliert. Die Spezialisten von Dr. Klein beraten nachhaltig, allumfassend und verständlich in den Bereichen Baufinanzierung, Versicherung, Ratenkredit oder Geldanlage. Kunden finden bei Dr. Klein zu allen Fragen rund um ihre Finanzen die individuell passende Lösung. Das Unternehmen baut seine Expertise kontinuierlich aus und ist mittlerweile deutschlandweit mit mehr als 550 Beratern vor Ort an über 200 Standorten vertreten.

Die kundenorientierte Beratungskompetenz und die langjährigen, vertrauensvollen Beziehungen zu allen namhaften Kredit- und Versicherungsinstituten sichern den Kunden von Dr. Klein stets den einfachsten Zugang zu den besten Finanzdienstleistungen. Dafür wurde das Unternehmen 2014 und 2015 u.a. von Springer-Fachmedien als „vorbildlicher Finanzvertrieb“ und von dem DISQ und n-tv zum dritten Mal in Folge mit dem „Deutschen Fairnesspreis“ ausgezeichnet. Dr. Klein ist eine 100%-ige Tochter des an der Frankfurter Börse im SDAX gelisteten technologiebasierten Finanzdienstleisters Hypoport AG.