0800 8833880
Montag bis Freitag: 8.00 – 18.00 Uhr mehr Infos mehr Infos

Wieviel Prozent des Einkommens sollte man für die Baufinanzierung ausgeben?

Wir raten dazu, maximal 35 bis 40 Prozent des monatlichen Haushaltsnettoeinkommens für die Tilgung Ihres Hauskredits aufzubringen. Dadurch ist gewährleistet, dass Sie trotz dieser finanziellen Belastung Ihren Lebensunterhalt auch weiterhin bedenkenlos bestreiten können.

Auch die meisten Banken werden einer monatlichen Rate Ihrer Baufinanzierung oberhalb der 40 Prozent nicht zustimmen. So minimieren die Finanzinstitute das Ausfallrisiko der Ratenzahlung und Sie kommen im Falle einer unvorhergesehenen Änderung Ihrer Lebensumstände nicht in eine missliche finanzielle Lage.

Nebenkosten und Lebensstandard im Blick behalten

Zudem ist es wichtig, sich im Klaren darüber zu sein, dass zu der monatlichen Finanzierungsrate für das Wohneigentum eine Reihe Nebenkosten anfallen. Strom, Heizung, Wasser und Abwasser, Müllabfuhr, Versicherungen, Telefon, Internet und Lebensmittel kosten Geld und sollten bei der Berechnung berücksichtig werden.

Eine Faustregel besagt, dass eine vierköpfige Familie mit einem Hauptverdiener im Durchschnitt 1.250 Euro für die genannten Nebenkosten veranschlagt. Hinzu kommen jährliche Aufwendungen wie beispielsweise die Grundsteuer.

Rechnungsbeispiel zum Einkommen:

Eine Familie mit zwei Kindern hat laut dem Statistischen Bundesamt rund 4.200 Euro netto im Monat zur Verfügung. Um ihr Eigenheim zu finanzieren, entschließt sie sich, 40 Prozent dieses Einkommens für die Tilgung der Raten zu investieren. Das ergibt eine monatliche Zahlung von 1.680 Euro für das Haus. Nach dem Abzug der durchschnittlichen Nebenkosten von 1.250 Euro bleiben der Familie 1.270 Euro monatlich übrig.

Das ist ein gutes finanzielles Polster. Denn es ist auch während der Tilgungszeit ratsam, ausreichend Rücklagen zu bilden. So können Sie nicht nur plötzliche Ereignisse wie Krankheit oder Arbeitslosigkeit ausgleichen. Auch Urlaube, Geschenke, Klassenfahrten oder Freizeitaktivitäten können von diesen Rücklagen gezahlt werden.

Und zu guter Letzt: Hausbesitzer wissen nur zu gut, dass im Laufe der Jahre immer wieder Reparaturen am Heim zu erledigen sind. Nach rund zehn Jahren können bereits größere Investitionen in neue Verfugungen am Dach oder auch ein neuer Teppichboden möglich sein. Nach 15 Jahren kann mit einem neuen Außenanstrich oder Reparaturen am Warmwasserboiler oder Heizöltank gerechnet werden. Der Verband privater Bauherren rät daher, jährlich rund einen Euro Instandhaltungsrücklage pro Quadratmeter Wohnfläche zurückzulegen, um für etwaige Reparaturkosten gewappnet zu sein.

Zins und Rate berechnen

Ermitteln Sie jetzt Ihre Bauzinsen:

190000
500001000000
Ihr Partner für Baufinanzierungen mit günstigen Zinsen

Von der ersten Idee bis zur finalen Unterschrift: Unsere Berater vor Ort begleiten Sie bei Ihrer Baufinanzierung und stehen Ihnen mit fachkundigem Rat zur Seite. Dabei haben sie die Angebote von über 400 namhaften Banken für Ihre Baufinanzierung in der Hinterhand. Fordern Sie dazu einfach aktuelle Finanzierungsvorschläge passend zu Ihrem künftigen Eigenheim an.

Jetzt Finanzierungsvorschläge anfordern unverbindlich und kostenlos
Andere Leser interessierten sich auch für

Weitere Themen finden Sie in unserem Ratgeber Baufinanzierung

Zufrieden? So bewerten andere Kunden den Dr. Klein Service.
Alle Kundenbewertungen im Überblick
Wir haben unserer Kunden befragt.
Kundenbewertung
/5
Kundenempfehlung
%
 

Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Nutzungserlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wenn Sie nähere Informationen zu Cookies und deren Deaktivierung wünschen, lesen Sie bitte unsere Datenschutzhinweise .