0800 8833880
Mo. – Fr. 08:00–18:00 UhrMehr Infos

Durchschnittlicher Tilgungssatz für Baufinanzierungen steigt weiter an

Datenanalyse – Dr. Klein Trendindikator für Baufinanzierung (DTB) Dezember 2015

Lübeck, 22. Dezember 2014. Stephan Gawarecki, Vorstandssprecher Dr. Klein & Co. AG, berichtet über aktuelle Trends in der Baufinanzierung und kommentiert die Ergebnisse des Dr. Klein Trendindikators Baufinanzierung (DTB).

Infografik DTB November 2014: Durchschnittlicher Tilgungssatz für Baufinanzierungen steigt weiter an
Infografik: Durchschnittlicher Tilgungssatz für Baufinanzierungen steigt weiter an

Durchschnittlicher Tilgungssatz erreicht neuen Höchstwert

Der durchschnittliche Tilgungssatz erreicht im November 2014 einen neuen Höchstwert. Er klettert von 2,58 auf 2,61 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies einen Anstieg um 0,31 Prozentpunkte. 

„Zukünftige Bauherren sollten bei den derzeitigen Konditionen nicht nur auf eine Zinsbindung von 15 oder mehr Jahren setzten, sondern auch die anfängliche Tilgung möglichst hoch ansetzen. Ein Tilgungssatz von mindestens zwei Prozent, besser mehr, hilft, die Kreditsumme zügig abzutragen“, rät Stephan Gawarecki, Vorstandsprecher der Dr. Klein & Co. AG. „Liegt der Tilgungssatz unter zwei Prozent, sind die Monatsraten beim derzeitigen Zinsniveau zwar sehr schön niedrig. Die Gefahr, nach Ende der Darlehenslaufzeit auf eine große Restschuld zu schauen, die dann zu deutlich höheren Zinsen neu finanziert werden müssen, ist jedoch sehr groß. Aber das scheinen die Kunden verstanden zu haben, wie die Ergebnisse des DTB zeigen.“

Standardrate nähert sich weiter der 500-Euro-Marke

Die durchschnittliche monatliche Standardrate bei einer Darlehenshöhe von 150.000 Euro mit zehnjähriger Sollzinsbindung, 80-prozentiger Beleihung und einer anfänglichen Tilgung von zwei Prozent bleibt dem sinkenden Trend aus den Vormonaten treu und nähert sich weiter der 500 Euro Marke. Sie erreicht mit 506 Euro einen neuen Tiefstwert. Die durchschnittliche Darlehenshöhe steigt leicht um 1.000 Euro auf 168.000 Euro. 

Während sich die durchschnittliche Sollzinsbindung in den letzten Monaten kaum verändert hat und im Vergleich zu Oktober mit zwölf Jahren und drei Monaten konstant bleibt, hat sie sich binnen Jahresfrist um elf Monate verlängert. Der durchschnittliche Beleihungsauflauf geht erstmals, nach Monaten des Anstiegs, leicht zurück. Er verliert 0,17 Prozentpunkte zum Vormonatswert (79,40) und liegt nun bei 79,23 Prozent. Entsprechend bringen Kreditnehmer derzeit durchschnittlich einen Eigenkapitalanteil von 20,77 Prozent in ihre Baufinanzierung ein.

Unter den Darlehensarten verbucht der Anteil von Annuitätendarlehen mit einem festen Zinssatz die größte Veränderung und steigt im November um 1,52 Punkte auf 73,08 Prozent. Damit liegt er deutlich über dem Vorjahreswert von 68,54 Prozent. Der Anteil an KfW-Darlehen bleibt mit 11,33 Prozent exakt auf Niveau des Vormonats. Die Forwardfinanzierungen sind wieder rückläufig und fallen um 1,01 Prozentpunkte auf 10,82 Prozent. Eine Halbierung ist bei Darlehen mit variablem Zinssatz in der Gegenüberstellung zum Vorjahreswert festzustellen: von 3,00 Prozent auf 1,45 Prozent. Selbst zum Vormonat ergibt sich ein vergleichsweise starker Rückgang um 0,48 Prozentpunkte.

Über den Dr. Klein-Trendindikator für Baufinanzierung (DTB)

Der DTB zeigt die monatliche Entwicklung der wichtigsten Baufinanzierungs-Parameter. Dazu zählt neben der Darlehenshöhe, dem Tilgungssatz und dem Beleihungsauslauf auch die Verteilung der Darlehensarten. Die Standardrate zeigt zudem an, wie viel ein durchschnittliches Darlehen von 150 Tsd. Euro an monatlicher Rate kostet. Anders als oft schwer vergleichbare Durchschnitts-Zinssätze, ermöglicht die Standardrate dem Privatkunden, die tatsächlichen Kosten für die Finanzierung einer Immobilie zu vergleichen. Die Ergebnisse des DTB werden monatlich aus Daten der EUROPACE-Plattform errechnet. EUROPACE ist der einzige unabhängige Marktplatz für Immobilienfinanzierungen in Deutschland. Der DTB basiert auf etwa 35.000 Finanzierungen mit einem monatlichen Finanzierungsvolumen von über 8 Mrd. Euro.

Über die Dr. Klein Privatkunden AG

Die Dr. Klein Privatkunden AG ist einer der größten Finanzdienstleister Deutschlands und bereits seit 1954 am Markt etabliert. Mit mehr als 700 Beraterinnen und Beratern in deutschlandweit über 250 Büros hat das Unternehmen die meisten Standorte der Branche. Die Spezialisten von Dr. Klein beraten in den Bereichen Baufinanzierung, Versicherung und Ratenkredit.

Dr. Klein arbeitet mit über 600 Kredit- und Versicherungsinstituten zusammen und berät umfassend, anbieterneutral und kostenfrei. So erhalten die Kunden maßgeschneiderte Finanzierungen und günstige Konditionen. Dafür wird das Unternehmen immer wieder ausgezeichnet, zuletzt zum achten Mal in Folge mit dem „Deutschen Fairness-Preis“. Dr. Klein ist eine 100%ige Tochter des an der Frankfurter Börse im MDAX gelisteten technologiebasierten Finanzdienstleisters Hypoport SE.