0800 8833880
Montag bis Freitag: 8.00 – 18.00 Uhr mehr Infos mehr Infos

Was ist der Unterschied zwischen Nominalzins, Sollzins und Effektivzins?

Während der Effektivzins eine andere Bedeutung als der Sollzins hat, unterscheiden sich Nominal- und Sollzins quasi nur im Wortlaut. Bis zum Inkrafttreten der Verbraucherkreditrichtlinie im Jahr 2010 war der Sollzinssatz unter dem Namen Nominalzins bekannt. Erst seit 2010 ist der Begriff Sollzins als neue Bezeichnung für den Nominalzinssatz anerkannt.

Der Sollzinssatz bildet die Grundlage für die Berechnung von Darlehen und gibt an, wie viel Zinsen für den Kredit zu zahlen sind. Bei Darlehen mit festgeschriebener Zinsbindung, wie beispielsweise dem Annuitätendarlehen, ist der Sollzins gebunden. Das heißt, Sie zahlen über die gesamte Zinsbindungsdauer den gleichen Sollzinssatz. Darlehen mit einem variablen Zinssatz werden mit einem Sollzins vergeben, der sich zu bestimmten regelmäßigen Zeitpunkten verändern kann.

Da der Sollzins keine Nebenkosten enthält, wird er auch als Nettozinssatz bezeichnet. Für den Vergleich von Darlehensangeboten ist er allerdings nicht geeignet. Um eine verlässliche Vergleichsgrundlage zu erhalten, sollte deshalb auf den Effektivzinssatz zurückgegriffen werden. Dieser umfasst die tatsächlichen Kreditkosten inklusive der Nebenkosten, wie Tilgungssatz, Dauer der Zinsbindung, Auszahlungskurs und Anzahl der Zinszahlungen. Dazu können je nach Vertrag noch eventuelle Vermittlungsgebühren oder ein Disagio dazukommen.

Der Effektivzinssatz muss bei jedem Kreditangebot mit angegeben werden. Der Vorteil für Darlehensnehmer: Sie haben ein verlässliches Vergleichsinstrument in der Hand, um die verschiedenen Angebote zu vergleichen. Dafür sollten die Kreditangebote allerdings die gleichen Bedingungen enthalten, denn nur wenn Faktoren, wie die Zinsbindung, der Tilgungssatz und die Darlehenssumme identisch sind, lässt sich ein zuverlässiger Vergleich durchführen.

Damit Darlehensnehmer sofort sehen können, wie teuer die Baufinanzierung wird, ist die Angabe einer repräsentativen Beispielrechnung Pflicht. Dort werden die durchschnittlichen Kreditkosten angezeigt, die mindestens zwei Drittel aller Kunden mit diesem Zinssatz erhalten. Zu beachten ist allerdings, dass noch zusätzliche Kosten anfallen können, die nicht in den Effektivzins aufgenommen werden. Dazu zählen beispielsweise Bereitstellungszinsen, Kosten für Wertgutachten, Zuschläge für eventuelle Teilausauszahlungen und Beiträge für Versicherungen, die Immobilienbesitzer brauchen.

Zins und Rate berechnen

Ermitteln Sie jetzt Ihre Bauzinsen:

190000
500001000000
Ihr Partner für Baufinanzierungen mit günstigen Zinsen

Von der ersten Idee bis zur finalen Unterschrift: Unsere Berater vor Ort begleiten Sie bei Ihrer Baufinanzierung und stehen Ihnen mit fachkundigem Rat zur Seite. Dabei haben sie die Angebote von über 400 namhaften Banken für Ihre Baufinanzierung in der Hinterhand. Fordern Sie dazu einfach aktuelle Finanzierungsvorschläge passend zu Ihrem künftigen Eigenheim an.

Jetzt Finanzierungsvorschläge anfordern unverbindlich und kostenlos
Andere Leser interessierten sich auch für

Weitere Themen finden Sie in unserem Ratgeber Baufinanzierung

 

Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Nutzungserlebnis zu verbessern. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wenn Sie nähere Informationen zu Cookies und deren Deaktivierung wünschen, lesen Sie bitte unsere Datenschutzhinweise .