Herzlich willkommen im Dr. Klein Blog!

WM 2014 – welche Spezialangebote lohnen sich?

WM2014_AngeboteSo mancher Fußballbegeisterte stolpert während der WM 2014 über spezielle Angebote von Finanzdienstleistern namens „FanAnlage“, „WM-Sparbuch“ oder „WM-DoppelPass“. Wir haben uns zwei Anlagemöglichkeiten näher angeschaut und festgestellt, ob Fußball- und Anlage-Fans begeistert zuschlagen sollten.

 

VR Bank: Kombinationsprodukte aus Festgeld und Fonds

 

Verschiedene Volksbanken bieten aktuell Kombiprodukte an, die sich zu 50 Prozent aus Festgeld und zu 50 Prozent aus Fondsanlagen der Union Investment zusammensetzen. Die letztendliche Verzinsung der Produkte machen die Banken vom Abschneiden der deutschen Nationalelf bei der Fußball-Weltmeisterschaft abhängig. Zu einem garantierten Mindestzins werden Zinsgewinne für die Bankeinlage hinzuaddiert, falls die Elf bei der WM 2014 etwa das Halbfinale oder Finale erreicht.

WM 2014: Welches Team schießt die meisten Tore?

Gastgeber Brasilien, die “fliegenden Holländer” oder doch Deutschland − welches Team schießt bis zum Ende der WM 2014 die meisten Tore?


Stimmen Sie mit einem Klick für Ihren Favoriten ab und schauen Sie sich direkt im Anschluss das aktuelle Ergebnis der Umfrage an:

WM 2014: Neue Infografik zur Fußballweltmeisterschaft in Brasilien

 

DrKlein_Infografik_WM-Fieber-2014

 

Endlich läuft sie, die WM 2014 in Brasilien! Wir haben − passend zum allseits kursierenden WM-Fieber − einige Fakten über das Gastgeberland gesammelt und in einer Infografik zusammengestellt. 

 

Große Unterschiede zu Deutschland zeigen sich beispielsweise beim jährlichen Bruttoeinkommen der Brasilianer, das sich mit 8.296 Euro im vierstelligen Bereich bewegt, während die Deutschen im Schnitt 31.089 Euro zu ihrer Verfügung haben. Aber auch die aktuellen Durchschnittstemperaturen von Berlin und Salvador, dem ersten Spielort der deutschen Nationalmannschaft, heben sich mit 15,9°C und 23,7°C deutlich voneinander ab.

 

Bei den Daten zur Wohnsituation in Brasilien und Deutschland zeigt sich: Durchschnittlich stehen jedem Brasilianer 1,4 Räume zur Verfügung, für den Durchschnittsdeutschen sind es 1,8 Zimmer. Die Zufriedenheit mit der jetzigen Wohnsituation liegt in Brasilien bei 82 Prozent, in Deutschland sogar bei 93 Prozent. Gleichstand herrscht dagegen beim Anteil des Bruttoeinkommens, der für die Wohnung oder das Eigenheim aufgewendet wird: Brasilianer und Deutsche geben rund ein Fünftel ihres Bruttoeinkommens für das „Dach über dem Kopf“ aus.

 

Wir wünschen viel Vergnügen mit unserer Grafik und drücken der Nationalelf fest die Daumen für eine erfolgreiche WM 2014!

 

Hier geht’s zum Download der Grafik als PDF: http://www.drklein.de/blog/downloads/

 


Umschulden mit Bonus: Noch bis zum 30.06.2014

Umschulden_mit_BonusHaben Sie schon von unserer großen Aktion „Umschulden mit Bonus“ gehört? Wenn Sie bis zum 30. Juni 2014 eine Anschlussfinanzierung abschließen, übernimmt Dr. Klein für Sie die anfallenden Umschuldungskosten bis maximal 400 Euro.

 

Ihr Immobiliendarlehen läuft aus und Sie benötigen für die Restschuld eine Anschlussfinanzierung? Dann können Sie sich grundsätzlich zwischen einer Prolongation und einer Umschuldung entscheiden. Bei einer Prolongation schließen Sie die Anschlussfinanzierung bei Ihrem bisherigen Kreditgeber ab, bei einer Umschuldung wechseln Sie die Bank und können sich so für eine günstigere Alternative entscheiden. Zwar entstehen bei einer Umschuldung Wechselkosten, doch die übernimmt Dr. Klein während des Aktionszeitraumes für Sie.

Soziale Finanzprodukte und grüne Geldanlage: Was bietet der Markt?

Gruene_GeldanlageGrüne Geldanlage? Ethisch investieren? Der Möglichkeiten gibt es viele, da die Anbieter von sozialen und ökologischen Finanzprodukten sehr unterschiedlich aufgestellt sind. Wir stellen Ihnen einige Alternativen näher vor:

 

Ökologische Geldanlage in regenerative Energiegewinnung

 

Einige Finanzinstitute wie etwa die UmweltBank versuchen, klassisches Finanzmanagement bei all ihren Produkten mit einer ökologischen und sozialen Anlagepolitik zu verbinden. Ein unabhängiger Umweltrat kontrolliert deshalb kontinuierlich, ob die getätigten Investitionsschwerpunkte mit den Vorgaben, die sich die UmweltBank selbst gesetzt hat, übereinstimmen. Hauptsächlich investiert die Bank in die grüne Geldanlage, also etwa in regenerative Energiegewinnung und umweltfreundliches Bauen, während umweltschädliche und sozial unverträgliche Produkte tabu sind.

 

Tagesgeld und Altersvorsorge: Grüne Geldanlage macht’s (auch) möglich

 

In welche Produkte kann denn überhaupt investiert werden? Aktuell werden bei der Umweltbank verschiedene Anlageprodukte wie Tagesgeld und Sparbücher, Alters- und Risikovorsorgeprodukte sowie private Baufinanzierungen angeboten. Ein breites Spektrum also, das auch andere Finanzdienstleister mit einem ähnlichen Investitionskonzept abdecken. Neben verschiedenen kirchlichen Organisationen zählen beispielsweise die GLS Bank, die Bayerische Hypo- und Vereinsbank sowie die EthikBank zu den Finanzinstituten, die sich spezielle ökologische und/oder soziale Investitionsziele gesetzt haben.

Geld mit gutem Gewissen anlegen

Ein Gastbeitrag von Bettina Blaß, freie Journalistin und Dozentin an Universität Mainz

Geld_GewissenImmer mehr Investoren ist es wichtig, dass ihr Geld nach ökologischen und ethischen Kriterien angelegt wird. Dabei zählt Rendite nicht um jeden Preis: Waffenlieferanten, Kinderarbeit oder die Abholzung des Regenwaldes wollen diese Anleger nicht unterstützen.

 

Trotzdem: Verschenken möchte keiner etwas. Darum zählen auch bei der grünen Geldanlage die klassischen drei Faktoren für Investitionen:

 

- Sicherheit,

- Rendite und

- Liquidität.

 

Hinzu kommt ein wesentlicher vierter Punkt: die Mittelverwendung. Hier spielt Begriff Nachhaltigkeit, auf Englisch „Sustainability“ eine große Rolle. Gemeint ist damit der verantwortungsvolle Umgang mit natürlichen Ressourcen.

Upcycling – Umfunktionieren statt Wegwerfen

UpcyclingBeim Frühjahrsputz geht es nicht nur um’s Aussortieren – so mancher kaputte Gegenstand kann mit wenigen Handgriffen wieder zu etwas Brauchbaren umfunktioniert werden. Durch ein Upcycling erhalten alte Produkte sogar einen höheren Wert als sie zuvor hatten. Alte Dosen werden zu Schubladen und Pflanztöpfen, Omas Kaffeeservice zur Etagere, Käsereiben zu Lampen und Löffel zu Wandhaken.

 

Wozu der ganze Aufwand? Weil wir in unserer Gesellschaft immer mehr kaufen und wieder wegwerfen – unsere Müllberge wachsen dementsprechend ständig an. Upcycler wollen deshalb die Welt von Abfall befreien und aus hoffnungslosen Fällen Schönes kreieren. Auch in der Modewelt hat das Upcycling Einzug gehalten: Einige junge Designer entwerfen inzwischen neue Kleidungsstücke aus alten Textilien – und das zum Teil für gutes Geld.

Individueller Mietvertrag

Individuelles Aushandeln von Mietvertragsklauseln schützt vor Inhaltsüberprüfungen durch die Gerichte

MietvertragTäglich wird in Deutschland eine Vielzahl von Mietverträgen abgeschlossen. Dabei handelt es sich nicht ausschließlich um Wohnungsmietverträge. Mietverträge über die Nutzung von Gewerberäumen, Lagerräumen oder Garagen sind ebenfalls wichtig für die wirtschaftliche Tätigkeit von Mieter und Vermieter.

 

Mietverträge können sehr kurz formuliert werden oder mit vielen Klauseln und Unterklauseln versehen sein und dann mehrere DIN-A4-Seiten einnehmen. Die wichtigsten Regelungen, die in jeden Mietvertrag gehören, sind Regelungen über die Art und den Umfang der Nutzung, den zu entrichtenden Mietzins und die Laufzeit der Vereinbarung oder die Kündigungsmöglichkeiten. Weil Vermieter und Mieter bei Abschluss eines Mietvertrages sehr konkrete Vorstellungen davon haben, wie solch ein Mietverhältnis ablaufen soll, kommen weitere wichtige Regelungsbereiche hinzu.

 

Grundsätzlich ist es empfehlenswert, eine Regelung über den Mietzweck in den Mietvertrag aufzunehmen. Änderungen der einmal vereinbarten Zweckbestimmung kann der Mieter dann nur mit vorheriger Zustimmung des Vermieters vornehmen. Behördliche Zweckentfremdungsverbote müssen dabei selbstverständlich beachtet werden, da auch der Vermieter bei Verstößen in die Haftung genommen werden kann.

Versicherungen im Fokus der Medien – Hilfe oder Verunsicherung?

VersicherungsvergleichAktuell wird in den Medien viel über richtige und falsche Möglichkeiten zur Absicherung durch Versicherungen diskutiert – und das nicht ohne Grund. Denn so gut wie jeder Mensch hat verschiedene Versicherungen abgeschlossen, doch kaum einer kann den Versicherungsdschungel wirklich durchschauen.

 

Laut einer Studie des Bundes der Versicherten (BdV) hat jeder Bundesbürger durchschnittlich sechs Versicherungsverträge abgeschlossen. Doch leider sagt die Studie auch, dass 90 Prozent aller Haushalte überflüssige bzw. zu teure Verträge haben. Anderseits fehlt häufig die Absicherung grundlegender Versicherungen.

 

Welche Versicherungen brauchen Sie wirklich?

 

„Spiegel Online“ hat daher die Frage aufgeworfen, welche Versicherungen wir wirklich brauchen, und versucht eine Hilfestellung für alle Verunsicherten zu geben. Ergänzend empfehlen wir Ihnen dieses Video, welches weitere wichtige Hinweise zum sinnvollen Versicherungsschutz gibt:

Zeit für den Frühjahrsputz im Konto– und Versicherungsordner

FruehjahrsputzDer April ist die klassische Zeit für den Frühjahrsputz. Aber warum sich auf das Haus oder die Wohnung beschränken? Auch bei Ihren Konten und Versicherungen sollten Sie jetzt einmal gründlich aufräumen – beispielsweise müssen nicht längst nicht alle Dokumente aufgehoben werden. Auch ein Check Ihrer Geldanlagen und Versicherungspolicen lohnt sich: So erhalten Sie eventuell eine höhere Rendite oder können Beiträge sparen.


Haben Sie Geld zu verschenken?

 

Nehmen Sie sich als erstes Ihren Kontoordner vor. Haben Sie eventuell noch ein schlecht verzinstes Sparbuch? Dann wandeln Sie dieses am besten in ein Tagesgeldkonto um. Sie profitieren dabei nicht nur von höheren Zinsen, sondern sind auch bei den Ein- und Auszahlungen flexibler. Haben Sie bereits ein Tagesgeldkonto, sollten Sie prüfen, ob nicht ein Wechsel zu einem anderen Anbieter sinnvoll ist: Auch in den aktuellen Niedrigzinszeiten bieten einige Anbieter attraktive Zinssätze. Auch Ihr Girokonto sollten Sie einem kritischen Blick unterziehen: Zahlen Sie eventuell monatliche Gebühren? Dann sollten Sie jetzt wechseln, schließlich gibt es einige Banken, die Ihnen kostenlose Girokonten mit Extras wie kostenfreien Kreditkarten, Eröffnungsboni oder Geld-zurück-Service anbieten.