0800 8833880
Mo. – Fr. 08:00–18:00 UhrMehr Infos

Presse

Willkommen in unserem Newsroom

Hier finden Sie 

  • alle Pressemitteilungen
  • den Pressespiegel
  • weitere Hintergründe und Informationen 

Sie haben Fragen zum Thema Immobilien und Finanzen, sind auf der Suche nach Daten und Hintergrundinformationen oder wünschen exklusive Statements unserer Experten? Senden Sie uns einfach eine E-Mail oder rufen Sie uns an. 

Wohneigentum nur noch für Besserverdiener? Preise im Süden steigen weiter

Acht bis über 15 Prozent Preissteigerung innerhalb eines Jahres: Der Trendindikator Immobilienpreise von Dr. Klein zeigt keine Entspannung für die südlichen Metropolregionen. Auch im kurzfristigeren Quartalsvergleich werden Wohnungen und Häuser in Frankfurt, Stuttgart und München teurer – in Frankfurt allerdings nur marginal.

Artikel weiterlesen

Dauerhafte Entspannung oder Atempause? Immobilienpreise im Westen teils rückläufig

Seit Ende 2016 stiegen die Kölner Wohnungspreise kontinuierlich an und verteuerten sich so innerhalb eines Jahres um mehr als 13 Prozent. Im ersten Quartal 2018 sind sie mit 0,1 Prozent nun erstmals wieder leicht rückläufig. In Dortmund zahlen Immobilienkäufer verglichen mit dem Vorquartal sowohl für Wohnungen als auch für Häuser etwas weniger. Düsseldorfer Immobilienpreise kennen indes weiterhin nur eine Richtung: nach oben.

Artikel weiterlesen

Immobilien im Norden und Osten: Preise für Wohnungen klettern nicht mehr ganz so zügig

Die Preise für Wohnimmobilien im Norden und Osten Deutschlands steigen im ersten Quartal 2018 weiter – für Wohnungen allerdings mit gedrosseltem Tempo. Laut dem Trendindikator Immobilienpreise des Finanzdienstleisters Dr. Klein (DTI) ist die Entwicklung in Berlin nach wie vor am dynamischsten: Im Jahresvergleich kosten Wohnungen über 15 Prozent mehr, in Bezug auf das vorige Quartal sind Häuser um rund vier Prozent teurer.

Artikel weiterlesen

Metropolregionen München, Frankfurt, Stuttgart mit weiter steigenden Immobilienpreisen

Die großen Städte bleiben in Sachen Immobilien Nachfragemärkte: Das zeigt die Auswertung des Finanzdienstleisters Dr. Klein. Er untersucht die tatsächlich gezahlten Preise im vierten Quartal 2017. Alle südlichen Metropolregionen verzeichnen Teuerungskurven, im Vergleich zum Vorjahresquartal im zweistelligen Prozentbereich.

Artikel weiterlesen

Der große Bundesländer-Vergleich: Wer gibt wie viel für die eigene Immobilie aus?

Hamburger zahlen durchschnittlich über 4.000 €/qm für die Eigentumswohnung und fast 3.500 €/qm für das eigene Haus – damit liegen die Hanseaten bundesweit an der Spitze. Der Finanzdienstleister Dr. Klein Privatkunden AG hat tatsächlich bezahlte Immobilienpreise für Wohnungen und Häuser ausgewertet und gibt einen deutschlandweiten Überblick über die Preise im zweiten Halbjahr 2017.

Artikel weiterlesen

Preise für Wohneigentum im Westen: Kaum Bewegung in Dortmund, Steigerung in Köln und Düsseldorf

Vergleicht man die Immobilienpreise in den westlichen Metropolregionen mit denen des Vorjahresquartals, legen Kölner Wohnungen mit 13,25 Prozent den deutlichsten Zuwachs an den Tag. Verglichen mit dem vorigen Quartal entwickeln sich Wohnungen in Düsseldorf am dynamischsten (4,54 Prozent). Dortmunder Immobilienpreise bewegen sich dagegen nur wenig.

Artikel weiterlesen

Immobilien verteuern sich um bis zu 17,31 Prozent

Für Wohnimmobilien im Norden und Osten Deutschlands zahlen Käufer und Bauherren auch im vierten Quartal 2017 mehr Geld pro Quadratmeter. Die Dynamik, mit der sich die Preise im Vergleich zum Vorquartal nach oben entwickeln, ist allerdings unterschiedlich: von plus ein Prozent bei Hamburger Ein- und Zweifamilienhäusern bis 2,81 Prozent für Hamburger Wohnungen. Die größte Preissteigerung im Vergleich zu Ende 2016 verzeichnen Berliner Wohnungen mit 17,31 Prozent.

Artikel weiterlesen

Immobilien im Süden: Preiskurven nicht mehr ganz so steil

Die Preise für Wohnimmobilien in südlichen Metropolregionen steigen weiter – wenn auch etwas weniger stark als in den Quartalen zuvor. Einzige Ausnahme sind Wohnungen in München: Hier ist kein Abbremsen zu spüren. Im Vergleich zum dritten Quartal 2016 macht sich die Teuerung deutlicher bemerkbar: Alle drei Metropolregionen verzeichnen zweistellige Wachstumsraten, Münchener Häuser legen sogar um fast 20 Prozent zu.

Artikel weiterlesen

Wohnen im Westen: Preise für Häuser steigen nur marginal oder sinken, Wohnungspreise legen zu

Käufer von Wohnimmobilien und Bauherren müssen in den westlichen Metropolregionen Deutschlands fast überall etwas mehr bezahlen als im vorigen Quartal – vor allem bei den Hauspreisen flacht die Teuerungskurve im dritten Quartal 2017 allerdings ab.

Artikel weiterlesen

Immobilienpreise im Norden und Osten: Flaut die Teuerungskurve ab?

Preise für Wohnimmobilien in den nördlichen und östlichen Metropolregionen Deutschlands steigen weiter – im Vergleich zum vorigen Quartal allerdings verhältnismäßig moderat. Den höchsten Anstieg verzeichnet der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise für Eigentumswohnungen in Hannover mit 3,41 Prozent. Verglichen mit dem dritten Quartal 2016 ziehen die Preise fast überall um einen zweistelligen Prozentbereich an.

Artikel weiterlesen
Anna Commentz
Anna Commentz
Anne Rosenstock
Anne Rosenstock
Alina Vollert
Alina Vollert
Susanne Kerstan
Susanne Kerstan

Gern nehmen wir Sie in unseren Presseverteiler auf. Senden Sie uns dazu einfach eine E-Mail.

Pressemappe

Hier finden Sie Hintergrundinformationen zur Dr. Klein Privatkunden AG.

Foto: Michael Neumann, Vorstandsvorsitzender der Dr. Klein Privatkunden AG
Zitate

Hier finden Sie freigegebene Zitate von Vorstand Michael Neumann und weiteren Spezialisten von Dr. Klein.

Pressespiegel
Pressespiegel

Hier finden Sie ausgewählte Artikel aus Online-Medien.