0800 6649364
Montag bis Freitag: 9.00 – 17.00 Uhr mehr Infos mehr Infos

Dispositionskredit: Die passende Alternative zum Ratenkredit?

Sie wissen gerade nicht, ob Sie Ihren Dispokredit in Anspruch nehmen sollen oder lieber einen Ratenkredit abschließen? Wir informieren Sie über die Details beider Darlehensarten und sagen Ihnen, was für ein Darlehen für Sie in welcher Situation besonders geeignet ist. 

Introbild Dispositionskredit
  • Inhaltsverzeichnis
    • Abwägung zwischen Kosten und Flexibilität

      Fast jeder hat ihn, viele nutzen ihn auch: den Dispositionskredit. Gerade unvorhergesehene Ausgaben werden gern mit dem Dispokredit bezahlt. Das liegt besonders an der unkomplizierten Abwicklung: Ohne einen Vertrag abzuschließen und sich eventuell unangenehmen Fragen der Bank zu den eigenen Finanzen auszusetzen, kann sich auf die Schnelle Geld geliehen werden.

      Doch ist das wirklich immer die beste Lösung? Wer unsicher ist, sollte sich fragen, was ihm wichtiger ist: Die Flexibilität, also jederzeit einen Kreditrahmen zur Verfügung zu haben? Oder möglichst geringe Kosten für den Kredit zu zahlen?

      Dipositionskredit: Flexibel, aber teuer

      Ein Dispositionskredit – der auch nur Dispokredit oder Dispo genannt wird – gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihr Girokonto über Ihr Guthaben hinaus zu belasten. Er wird Ihnen üblicherweise als Kontokorrentkredit mit laufend genehmigter Überziehung zur freien Verfügung gestellt. Ihr Kreditrahmen für einen Dispositionskredit ist begrenzt und richtet sich meist nach der Höhe Ihrer regelmäßigen Gehaltseingänge.

      Für einen genehmigten Dispositionskredit verlangen die Banken und Sparkassen in der Regel einen deutlich höheren effektiven Jahreszins als für einen Ratenkredit. Laut der Zeitschrift Finanztest lag der durchschnittliche Dispozins im August 2016 bei fast zehn Prozent. Dabei gehen die Preisspannen bei den einzelnen Banken weit auseinander, teilweise müssen Kunden bis zu 13 Prozent Dispozinsen zahlen. Zudem können sich die Zinssätze jederzeit ändern – beispielsweise bei allgemeinen Zinssteigerungen. Hier gilt: Je länger Ihr Kredit läuft, desto größer wird auch Ihr Risiko, höhere Zinsen zu zahlen.

      Mit einem genehmigten Dispositionskredit können Sie die festgelegte Darlehenssumme von Ihrem Girokonto in Anspruch nehmen. Ihr Kredit wird dabei durch neue Geldeingänge reduziert bzw. durch weitere Ausgaben erhöht. Zinsen werden Ihnen immer nur auf den Darlehensbetrag berechnet, den Sie in Anspruch nehmen. Bei häufigen Geldbewegungen kann dies für Sie schnell unübersichtlich werden. Es gibt keine feste Rückzahlungsvereinbarung.

      Vorteile
      • schneller Zugriff auf Kreditsumme
      • keine Abfrage zur finanziellen Situation
      • keine Vertragsmodalitäten
      Nachteile
      • begrenzter Kreditrahmen
      • hohe Zinssätze
      • Zinssatz kann schwanken
      • hohes Verschuldungsrisiko

      Ratenkredit: Mehr Bürokratie, aber günstigere Zinsen

      Einen Ratenkredit, der entweder zweckgebunden ist oder Ihnen zur freien Verfügung steht, können Sie als Privatperson zur Finanzierung von Konsumgütern nutzen. Hierfür müssen Sie einen Kreditantrag stellen, in dessen Zuge die Bank auch Ihre finanzielle Situation prüft. Sie will so sichergehen, dass Sie den Darlehensbetrag auch zurückzahlen können.

      Die Kreditsumme wird Ihnen, sobald Sie die Darlehenszusage erhalten und den Kreditvertrag abschließen, in einer Summe zur Verfügung gestellt. Sie tilgen den Kredit dann jeden Monat durch eine feste Rate in vereinbarter Höhe.

      Banken und Sparkassen verlangen für einen Ratenkredit einen effektiven Jahreszins. Der Zinssatz wird Ihnen über die gesamte Laufzeit fest garantiert. 

      Vorteile
      • Günstigere Zinsen
      • garantierter Zinssatz
      • feste Rate über die gesamte Laufzeit
      • Planbarkeit durch regelmäßige Tilgung
      • höhere Kreditsummen möglich
      • individuelle Anpassung des Vertrages
      Nachteile
      • höherer bürokratischer Aufwand
      • Vermögensstatus wird geprüft
      • Risiko, dass Kredit abgelehnt wird

      Unser Fazit: Besser Ratenkredit als Dispo nutzen

      Ein Ratenkredit ist für Sie im Vergleich zu einem Dispositionskredit meist die preiswertere Alternative. Dies gilt vor allem dann, wenn Sie den Dispokredit über einen sehr langen Zeitraum in Anspruch nehmen.

      Ein Dispositionskredit kann für Sie sinnvoll sein, wenn Sie nur kurzfristig einen Kredit benötigen. Wir empfehlen Ihnen, den Kredit dann durch regelmäßige Zahlungen oder in einer Summe möglichst schnell wieder zu tilgen. Auch eine Kreditumschuldung, also den teuren Dispokredit in einen günstigeren Ratenkredit umzufinanzieren, kann eine Alternative sein. 

      Im Dispo? Nutzen Sie den Service von Dr. Klein

      Ob Sie nun Ihren Dispositionskredit umschulden möchten oder einfach einen günstigen Ratenkredit suchen – Unsere Spezialisten für Ratenkredite stehen Ihnen bei allen Fragen gern zur Verfügung. Sprechen Sie dazu einfach einen unserer 290 Berater vor Ort an. Sie vergleichen die verschiedenen Angebote, übernehmen die Kommunikation mit den Banken und finden so den passenden Ratenkredit für Sie.

      Jetzt Kreditangebot anfordern unverbindlich und kostenlos
      Mit dem Umschulden von Krediten bares Geld sparen
      Umschulden spart Geld

      Ersetzen Sie Ihren teuren Kredit durch einen günstigen oder fassen Sie Kredite zusammen.

      Wie Sie sich finanziellen Spielraum schaffen:

      Finanzierung
      Ihr Kredit für Ihre Wünsche

      Ob Küche oder Haus: Die Finanzierung machen wir nicht nur möglich, sondern auch günstig.

      Alle Infos von Autokredit bis Zinsprognose:

      Finanzlexikon
      Finanzbegriffe verstehen

      Das Dr. Klein Finanzlexikon: informativ, aktuell, umfangreich. Schnell informiert auf einen Blick!

      Fachbegriffe so kurz wie möglich erklärt:

      Zufrieden? So bewerten andere Kunden den Dr. Klein Service.
      Alle Kundenbewertungen im Überblick
      Wir haben unserer Kunden befragt.
      Kundenbewertung
      /5
      Kundenempfehlung
      %