So klappt es mit dem Mehrgenerationenhaus

So klappt es mit dem Mehrgenerationenhaus

Artikel teilen
Lesezeit: 5 Minuten

Anna trifft heute die Influencerin „hi.neele“, die gemeinsam mit ihrem Ehemann Cassian ein Einfamilienhaus mit einer Einliegerwohnung auf dem Land gekauft hat. Aktuell wohnen sie in der Einliegerwohnung. Im Dezember erfolgt die eigentliche Schlüsselübergabe und einen Monat später zieht ihre Schwiegermutter mit ein − mehrere Generationen leben dann unter einem Dach zusammen.

Im Gespräch berichtet Neele davon, welche Kompromisse sie und ihr Mann bei der Haussuche eingegangen sind und erklärt, warum ein Mehrgenerationenhaus eine Chance ist, den Wunsch vom Eigenheim zu verwirklichen.

Sendungsnotizen

Heimspiel: Als echtes Nordlicht liebet Neele die Möven., das Meer und die Küste.
Heimspiel: Als echtes Nordlicht liebt Neele die Möven, das Meer und die Küste.

Junge Käufer brauchen die Familie: Viele junge Paare haben meist noch nicht genügend Eigenkapital angespart, um ein Eigenheim selbstständig zu finanzieren – kein Wunder bei den stetig steigenden Immobilienpreisen. Daher kommt es immer häufiger vor, dass Eltern ihren Kindern finanziell unter die Arme greifen.

Bei Neele und Cassian war es ähnlich. Zwar haben ihre Eltern sie nicht direkt mit Eigenkapital unterstützt, doch dafür stellen sie ihr Haus der Bank als zusätzliche Sicherheit für das Immobiliendarlehen von Neele und Cassian zur Verfügung. Solch eine zusätzliche Sicherheit belohnen Banken im Regelfall mit einem besseren Zinssatz.

Doch neben der finanziellen Dimension gibt es auch die emotionale Seite. Dieses Modell setzt großes Vertrauen und gegenseitige Sympathie bei den Beteiligten voraus. Denn im Ernstfall droht der Zwangsverkauf der elterlichen Immobilie, wenn Neele und Cassian die Kreditraten nicht mehr bezahlen können.

Die gegenseitige Sympathie war auch der ausschlaggebende Grund, warum sich die junge Familie gegen die Konkurrenz durchsetzen konnte und den Zuschlag erhielt. Wie es sich anfühlt, als junge Familie ein Haus zu kaufen und warum Neele und Cassian sich für ein Mehrgenerationenhaus entschieden haben, darüber unterhalten sich Anna und Neele in der neuen Podcast-Folge (37:08). Lasst euch inspirieren.

Kapitelmarken

Ihr möchtet direkt zu einer Frage springen, dann klickt einfach im Web-Player auf das Icon „Kapitelmarken anzeigen” (das vierte Icon von rechts) und wählt die entsprechende Interviewfrage aus. Der Web-Player springt zur ausgewählten Kapitelmarke und startet dann die Wiedergabe.

00:00:00 Begrüßung
00:00:32 Wolltet ihr schon immer ein Haus kaufen?
00:02:17 Wie seid ihr bei der Haussuche vorgegangen? Was war euch wichtig?
00:03:03 Habt ihr viele Häuser direkt besichtigt?
00:04:01 Habt ihr Tipps für eine erfolgreiche Haussuche?
00:05:53 Habt ihr auch parallel nach Baugrundstücken gesucht?
00:06:17 Wo habt ihr euer Haus gefunden, wie kam es dazu und welche Kompromisse seid Ihr beim Hauskauf eingegangen?
00:08:00 Wie habt ihr euer Budget ermittelt?
00:09:10 Habt ihr über den Kaufpreis verhandelt?
00:11:48 Hat euch ein Gutachter begleitet?
00:13:43 Der durchschnittliche Immobilienkäufer ist Ende 30. Ihr seid deutlich jünger. Konntet ihr trotzdem genügend Eigenkapital für den Hauskauf ansparen?
00:15:39 Was war euch beim Immobilienkredit besonders wichtig?
00:19:04 Habt ihr Fördermittel genutzt?
00:20:15 Eine Baufinanzierung besteht aus vielen Einzelschritten. Hattet ihr irgendwann das Gefühl, den Überblick zu verlieren?
00:25:15 Wie fühlt es sich inzwischen an?
00:26:48 Was würdet ihr heute anders machen?
00:29:48 Hat deine Schwangerschaft das Kreditangebot eingeschränkt?
00:31:50 Wohnt ihr aktuell in der Einliegerwohnung?
00:33:20 Was ist euer erstes Projekt im Eigenheim?
00:36:26 Verabschiedung

Ihr habt Feedback für uns, Fragen zu einer Podcast-Folge oder euch fehlt ein Thema? Dann schreibt uns gerne eine E-Mail an hausgefragt@drklein.de oder hinterlasst eine Nachricht auf unseren Social-Media-Kanälen.

Haus mit Einliegerwohnung kaufen

Quizfrage: Was ist ein Einlieger? Ihr müsst nicht googeln, ihr findet hier die Lösung: Einlieger waren ursprünglich besitzlose Landarbeiter, die auf Bauernhöfen in separaten Räumen zur Miete wohnten. Wer heutzutage in einer Einliegerwohnung lebt, ist natürlich kein besitzerloser Landarbeiter. Oft handelt es sich dabei um Familienangehörige oder Wochenendpendler, die eine separate Wohnung in einem Einfamilienhaus mieten.

Für eine Einliegerwohnung gilt der rechtliche Grundsatz: Eine selbstständige Haushaltsführung muss möglich sein. Das bedeutet, dass die Einliegerwohnung eine eigene Küche und ein eigenes Badezimmer besitzt. Hauseingang, Flur oder Treppenhaus dürfen dagegen beispielsweise gemeinsam genutzt werden. Allerdings lassen sich Einliegerwohnungen mit einem separaten Eingang leichter und zu einem höheren Preis vermieten. Die Privatsphäre ist eben kostbar.

Ob ihr nun eine Bestandsimmobilie mit einer Einliegerwohnung kauft oder ein Haus mit einer Einliegerwohnung baut, ist vor allem eine Frage des persönlichen Geschmacks und des Angebots. So oder so solltet ihr euch auf eine höhere Finanzierung einstellen. Grob geschätzt kostet ein Haus mit Einliegerwohnung zwischen 50.000 und 80.000 Euro mehr als ein normales Einfamilienhaus.

Unser Tipp lautet: Achtet darauf, dass ihr die Monatsraten ohne die Mieteinnahmen zurückzahlen könnt. Denn dann steht eure Finanzierung auf soliden Füßen. Und lasst euch bei einem Spezialisten für Baufinanzierung ausführlich beraten. Er oder sie kann euch beispielsweise erklären, wie ihr die Darlehenszinsen für die Einliegerwohnung vollständig von der Steuer absetzen könnt.

Checkliste für den Hauskauf

Ihr habt wie Neele und Cassian euer Wunschhaus gefunden? Glückwunsch. Orientiert euch an den nachfolgenden Schritten, damit euer Hauskauf reibungslos verläuft und ihr schnell ins neue Eigenheim einziehen könnt.

  1. Finanzierung prüfen: Verschafft euch gemeinsam mit einem Bankberater oder Vermittler einen Überblick über eure finanzielle Situation. Dank der Budgetberatung wisst ihr, wie viel Haus ihr euch wirklich leisten könnt. In der Regel erhaltet ihr am Ende der Budgetberatung eine Bonitätsbescheinigung. Somit steigen eure Chancen, den Zuschlag für das Eigenheim zu bekommen.

  2. Haus besichtigen: Vereinbart einen Termin mit dem Eigentümer oder Makler direkt vor Ort. Nehmt bei der zweiten Besichtigung einen Gutachter mit. So schützt ihr euch vor finanziellen Überraschungen aufgrund unentdeckter Baumängel. Und gerade bei einem älteren Haus ist eine fachkundige Einschätzung wichtig. Denn ein Gutachter sagt euch, welche Sanierungskosten auf euch zukommen.

  3. Finanzierung fixieren: Ihr habt den Zuschlag für das Haus bekommen? Glückwunsch. Nun holt ihr mehrere Finanzierungsangebote ein und sprecht mit eurem Bankberater oder Vermittler ausführlich über den Finanzierungsplan.

  4. Notartermin vereinbaren: Parallel zum Bank- oder Vermittlertermin verabredet ihr einen Notartermin, um den Kaufvertrag für das Haus aufzusetzen.

  5. Darlehensvertrag unterzeichnen: Nachdem ihr euch mit der Bank über die Konditionen des Immobilienkredits geeinigt habt, wird der Vertrag mit Ihrer Unterschrift besiegelt. Achtung: Es gilt eine Widerrufsfrist von 2 Wochen, daher sollte in dieser Zeit der Notartermin stattfinden.

  6. Kaufvertrag unterschreiben: Der Notar liest euch beim Beurkundungstermin den Kaufvertrag vor. Änderungen und Ergänzungen sind jetzt noch möglich. Habt ihr den Kaufvertrag für das Haus unterschrieben und wurde er vom Notar beurkundet, ist der Kaufvertrag rechtskräftig und bindend.

  7. Kaufpreis und Nebenkosten bezahlen: Ihr überweist die Darlehenssumme an den Verkäufer. Zudem werden die Nebenkosten für den Hauskauf fällig. Im Regelfall könnt ihr etwa 10 bis 15 Prozent des Kaufpreises dafür einplanen.

  8. Schlüssel übergeben: Nachdem ihr die Kaufsumme überwiesen habt, vereinbart ihr mit dem Verkäufer beziehungsweise Makler einen Termin für die Schlüsselübergabe. Während der Schlüsselübergabe sollte ein Übergabeprotokoll angefertigt werden. Dieses fasst den exakten Zustand des Hauses zum Zeitpunkt der Übergabe zusammen. Die Schlüsselübergabe ist der letzte Schritt auf dem Weg in euer Eigenheim.

Die kostenlose Checkliste für den Hauskauf könnt ihr hier als PDF-Datei (48 KB) herunterladen.

Bei euch steht das Thema Eigenheim an?

Lasst euch umfassend und fundiert bei einem Spezialisten für Baufinanzierung beraten – unverbindlich und kostenlos. Stellt dazu einfach eine kostenlose und unverbindliche Finanzierungsanfrage. Auf Wunsch vereinbart er oder sie mit euch einen Termin für ein kostenloses Beratungsgespräch – vor Ort mit Hygienekonzept, übers Telefon oder online per Video. Nach dem Beratungsgespräch erhaltet ihr euer persönliches Angebot: kostenfrei und unverbindlich.

Podcast Hausgefragt abonnieren

Ob morgens im Bad, beim Aufräumen der Küche oder abends auf der Couch: Ihr entscheidet, wann ihr welche Hausgefragt-Folge hören wollt. Abonniert einfach den Audio-Podcast, dann verpasst ihr nichts. Klickt auf den Button “Abonnieren” im Web-Player, trefft eure Entscheidung, ob ihr den Podcast über eine App oder eine Plattform hören wollt und folgt den weiteren Schritten. In wenigen Sekunden habt ihr das kostenlose Podcast-Abo erstellt und somit erhaltet ihr jede neue Hausgefragt-Folge auf eurem Smartphone, Tablet oder PC.

Übrigens, ihr findet unseren Podcast auch auf Apple Podcasts, Spotify, Google Podcasts und allen anderen gängigen Podcast-Apps. Selbstverständlich könnt ihr ihn auch hier im Blog direkt anhören. Ab sofort erscheint unser Podcast-Angebot einmal im Monat: immer am zweiten Freitag.

Falls euch der Podcast gefällt, erzählt es gerne weiter und teilt ihn in eurem Netzwerk. Auch über eine positive Bewertung bei Apple Podcasts freuen wir uns. Ihr habt Feedback, Fragen zu einer Folge oder euch fehlt ein Thema? Dann schreibt uns gerne eine E-Mail an: hausgefragt@drklein.de.


Gut beraten ins Eigenheim!


Artikel teilen