Baufinanzierung 2021: Jetzt oder nie?

Influencerin Luisa Lion: Drei Anlageimmobilien mit Anfang 30

Artikel teilen
Lesezeit: 3 Minuten

Anna trifft heute Luisa Lion. Luisa ist Influencerin, Unternehmerin und Privatinvestorin. Aktuell besitzt sie drei Eigentumswohnungen in Hamburg-Eimsbüttel – und das mit Anfang 30. Während Luisa die ersten beiden für den Vermögensaufbau nutzt, ist die dritte aktuell ihr Zuhause. Aber irgendwann wird Luisa auch sie vermieten. Doch ab wann und wo lohnt sich eine Wohnung als Kapitalanlage überhaupt? Und worauf sollten Privatinvestoren besonders achten? Über die Kernfragen des Immobilien-Investments unterhalten sich die beiden „Millennials“.

Mit Anfang 20 ging Luisa für das Studium nach München. Ihr Ex-Freund kaufte sich damals in München seine erste Anlageimmobilie und sprach mit voller Begeisterung davon. Dies weckte das Interesse von Luisa: „Bis ich 30 bin, möchte ich auch eine eigene Wohnung besitzen.“ Doch erst mit ihrer Rückkehr nach Hamburg wurde der Plan so richtig konkret. Gemeinsam mit ihrer Mutter schaute sich Luisa diverse Wohnungen an und baute peu à peu ihr Wissen über Anlageimmobilien aus. Mit Ende 28 hat sie dann ihre erste Anlageimmobilie erworben. Wie es dazu kam und was Luisa mit dem heutigen Wissen anders machen würde, erläutert sie Anna in der neuen Podcastfolge. Viel Spaß beim Hören!

Wohnung als Anlageimmobilie: Die fünf wichtigsten Finanzierungstipps

Die Finanzierung einer Anlageimmobilie läuft etwas anders ab als die Baufinanzierung eines Eigenheims. Die folgenden fünf Finanzierungstipps unterstützen euch dabei, damit sich das Immobilien-Investment auch auszahlt.

  1. Setzt euer Eigenkapital gezielt ein. Auch bei einer Anlageimmobilie lohnt es sich, die Kaufnebenkosten aus eigenen Mitteln zu bezahlen. Dies honorieren Banken mit einem günstigerem Zinssatz. Aber beschränkt den Eigenkapitalanteil auf maximal 20 Prozent, um nicht zu viel Eigenkapital zu binden.
  2. Setzt die Mietrendite nicht zu hoch an. Je höher das Risiko, desto größer ist die Mietrendite. Daher gilt eine Netto-Mietrendite von drei bis vier Prozent als solider Gewinn. Denn eine größere Netto-Mietrendite bedeutet auch immer ein höheres Mietausfallrisiko. Wie ihr die Rendite einer Anlageimmobilie berechnen könnt und welche Immobilienobjekte besonders interessant sind, erläutern wir euch im Ratgeberartikel “Wie Sie erfolgreich in Immobilien investieren“.
  3. Wählt eine lange Zinsbindung. Die Bauzinsen sind aktuell besonders günstig. Daher gilt auch für Privatinvestoren die Regel: Mindestens eine Sollzinsbindung von 10 Jahren zu wählen. Denn dieser Zeitraum gilt auch beim Kauf einer Anlageimmobilie als Spekulationsfrist. Verkauft ihr die Anlageimmobilie vor dem Ablauf der Frist, fallen dafür Steuern an. Deren Höhe bemisst sich am Verkaufsgewinn und euren persönlichen Einkommenssteuersatz.
  4. Verzichtet auf Sondertilgungen, wenn ihr eine Immobilie als Kapitalanlage kauft. Einige Banken honorieren den Verzicht auf Sondertilgungen mit einem günstigerem Zinssatz. Zudem könnt ihr das Geld beispielsweise für ungeplante Reparaturen einsetzen.
  5. Bildet ausreichende Rücklagen. Als Vermieter einer Eigentumswohnung seid ihr Teil der sogenannten Eigentümergemeinschaft, also dem Verbund aller Eigentümer in einem Mehrfamilienhaus. Sie ist unter anderem für die Instandhaltung des Mehrfamilienhauses verantwortlich. Um die Kosten auszugleichen, zahlt jeder Eigentümer das sogenannte Hausgeld – meist monatlich. Damit ihr die laufenden Kosten bedienen könnt, bietet es sich beispielsweise an, die Instandhaltungsrücklage über einen Bausparvertrag zu finanzieren.

Ihr denkt darüber nach, ob sich eine Eigentumswohnung als Kapitalanlage rechnet? Unsere Spezialisten für Baufinanzierung beraten euch gern dabei. Stellt dazu einfach eine kostenlose und unverbindliche Finanzierungsanfrage. Innerhalb von 24 Stunden meldet sich ein Dr. Klein Berater bei euch. Auf Wunsch vereinbart er mit euch einen Termin für ein kostenloses Beratungsgespräch: vor Ort mit Hygienekonzept, übers Telefon oder online per Video. Nach dem Beratungsgespräch erhaltet ihr euer persönliches Angebot.


Richtig Geld anlegen in Immobilien?


Podcast Hausgefragt abonnieren

Ob morgens im Bad, beim Aufräumen der Küche oder abends auf der Couch: Ihr entscheidet, wann ihr welche Hausgefragt-Episode hören wollt. Abonniert dazu einfach den Audio-Podcast über einen RSS-Feed. Klickt auf den Button „Abonnieren“ im Web-Player, trefft eure Entscheidung, ob ihr den Podcast in einer App oder in der Cloud abonniert und folgt den weiteren Schritten. In wenigen Sekunden habt ihr das kostenlose Podcast-Abo erstellt und somit erhaltet ihr jede neue Hausgefragt-Episode auf eurem Smartphone, Tablet oder PC.

Übrigens, ihr findet unseren Podcast Hausgefragt auch auf Apple Podcast, Spotify, Google Podcast und allen anderen gängigen Podcast-Apps. Selbstverständlich könnt ihr ihn auch hier im Blog direkt anhören. Ab sofort erscheint unser Podcast-Angebot einmal im Monat: immer am zweiten Freitag des Monats.

Gerne dürft ihr den Podcast Hausgefragt in eurem Netzwerk teilen. Ihr habt Feedback für uns, Fragen zu einer Folge oder euch fehlt ein Thema, das euch gerade beschäftigt? Dann schreibt uns sehr gern an hausgefragt@drklein.de.

Artikel teilen