0800 6649364
Mo–Fr 9 – 17 Uhr

Badsanierung – Tipps, Kosten, Dauer

Saniertes Bad mit einem neuen Waschtisch und einer Badewanne
florian-unterfrauner
Florian Unterfrauner
8 Min.
27.07.2023
Das Wichtigste in Kürze
  • Eine Badsanierung kann zwischen 900 € und 3.500 €/m² kosten.
  • Handwerkerkosten machen 60 % der Gesamtkosten aus.
  • Rund 2 bis 4 Wochen dauert eine Badsanierung.
  • Eine Badsanierung sollte alle 15-20 Jahren in Betracht gezogen werden.

Was kostet es, ein Bad komplett zu sanieren?

In Deutschland liegen die Durchschnittskosten für eine Badsanierung pro m² normalerweise zwischen 900 € und 3.500 €. Für ein Bad mit einer durchschnittlichen Größe von 8 m² fallen somit Kosten von 7.200 € bis 28.000 € an. Der Großteil der Ausgaben entsteht durch Handwerkerkosten. Diese können um die 60 % der Gesamtkosten betragen. Der Rest der Kosten fällt für Badmöbel und Material an. Im Folgenden haben wir die einzelnen Posten aufgeschlüsselt, damit Sie einen besseren Überblick über die anfallenden Kosten haben.

Handwerker klebt Badefließen an die Wand während einer Badsanierung

Handwerkerkosten

Die Handwerkerkosten setzen sich aus folgenden Gewerken zusammen:

  • Demontage
  • Sanitär-Installation
  • Fliesen
  • Malerarbeiten
  • Elektroarbeiten

In der Tabelle finden Sie eine beispielhafte Kostenaufstellung für ein 8 m² großes Bad. Bei dieser Größe kann mit ungefähr 120 Arbeitsstunden gerechnet werden.

MaßnahmenKosten
Demontage2.800 €
Arbeitsstunden 120 à 60 €7.200 €
Gesamt10.000 €
Tabelle: Übersicht Arbeitsstunden bei einer Badsanierung.

Den größten Kostenpunkt stellen die Handwerkerkosten bei Sanitärinstallationen und Fliesenlegen. Wenn keine neuen Leitungen oder Fliesen verlegt werden müssen, können pro Posten etwa 40 Arbeitsstunden eingespart werden. In diesem Beispiel einer vollständigen Badsanierung würden die Handwerkerkosten somit etwa 7.200 € betragen, während es ohne die Kosten für die Fliesen etwa 4.800 € wären. Falls Sie zusätzliche Wände setzen lassen möchten, kämen nochmals etwa 40 weitere Arbeitsstunden sowie die Materialkosten hinzu.

Materialkosten

Wie viel Sie für Badmöbel ausgeben müssen, hängt immer auch von der Qualität und vom Hersteller ab. Ein Designerduschkopf kostet mehr als ein normaler Duschkopf aus dem Baumarkt. Damit Sie sich eine grobe Vorstellung machen können, wie viel Sie für Badmöbel ausgeben müssen, vergleichen wir in der Tabelle unten verschiedene Badmöbel aus unterschiedlichen Preisklassen.

AusstattungEinfachGehobenLuxus
Badfliesen30 €/qm50–70 €/qm120–200 €/qm
Toilette mit BrilleStand-WC 50–100 €Wand-WC 100–200 €Dusch-WC 350 €
SpülkastenKunststoff 25 €Keramik 200 €In Wand eingelassen 150 €
Waschbecken20–50 €70–500 €500–2.000 €
Waschbeckenarmatur15 €70–300 €300–800 €
Waschtisch mit einem Becken110 €150–500 €500–1.500 €
Duschtasse80 €200–300 €500–1.000 €
Duschwanne150 €200–300 €500–1.200 €
Duschwand250 €300–500 €500–1.500 €
Duschkabine200 €300–800 €800–2.200 €
Duscharmatur / mit Schlauch / Halterung25 € / 8 € / 6 €80–250 €250–500 €
Duschkopf35 €50–200 €300–2.000 €
Regenduschkopf50 €60–200 €300–8.000 € (Regenpaneel mit Zusatzfunktionen zum Einbau)
Badewanne150 €200–400 €700–3.500 € (Freistehende Wannen oder Dusch-Badewannen)
Badewannenarmatur50 €100–200 €300–2.000 € (für freistehende Badewannen)
Heizkörper60 €150–300 €400–2.500 € (Designheizkörper)
Tabelle: Vergleich Badmöbel aus verschiedenen Preissegmenten (Quelle: Schwäbisch-Hall)

Je nach Ausstattung können die Kosten stark voneinander abweichen. Bei einer einfachen Ausstattung können Sie mit Kosten von mindestens 1.074 € für die komplette Badgarnitur rechnen. Wählen Sie hingegen rein luxuriöse Materialien, können die Kosten bis auf 26.500 € ansteigen. Überlegen Sie sich deshalb, wo Sie in Ihrem Bad mehr investieren wollen und wo Sie unter Umständen etwas sparen können. So haben Sie eine bessere Kostenübersicht und verhindern, dass die Badsanierung Ihr Budget sprengt.

Ein saniertes Bad mit neuer bodengleicher Dusche, Waschtisch und einer Badewanne.

Badsanierung: Welche Finanzierungsmöglichkeiten gibt es?

Für eine Badsanierung gibt es verschiedene Finanzierungsmöglichkeiten, je nach individueller Situation und Bedarf:

Modernisierungskredit: Einige Banken bieten spezielle Modernisierungskredite an, die spezifisch für Renovierungsarbeiten wie die Badsanierung gedacht sind. Diese Kredite haben oft günstigere Zinssätze als herkömmliche Ratenkredite und können Ihnen dabei helfen, die Kosten für die Sanierung zu decken. Unsere Berater vor Ort zeigen Ihnen gerne, welche Finanzierung für Ihr Vorhaben die Passende ist. Füllen Sie dazu einfach unsere Finanzierungsanfrage aus. Wir melden uns umgehend bei Ihnen.

Bausparvertrag: Wenn Sie über einen Bausparvertrag verfügen, können Sie diesen für die Finanzierung Ihrer Badsanierung nutzen. Ein Bausparvertrag ist ein langfristiges Spar- und Finanzierungsinstrument. Sobald er zuteilungsreif ist, können Sie ein Bauspardarlehen beantragen, das für Renovierungsarbeiten verwendet werden kann.

Welche Förderungen gibt es für eine Badsanierung?

Wollen Sie in Ihrer Immobilie altersgerecht Wohnen und in diesem Zusammenhang Ihr Bad barrierefrei sanieren, gibt es zwei Förderprogramme der Kreditanstalt für Wiederaufbau. Das Programm 159 bietet Ihnen einen zinsgünstigen Kredit in Höhe von 50.000 €. Im Programm 455 erhalten Sie einen Zuschuss von 10 % auf Ihre Investitionskosten. Die förderfähigen Kosten sind dabei auf 25.000 € begrenzt. Das heißt Sie bekommen maximal 2.500 € Zuschüsse vom Staat. Wichtig ist, dass Sie die Förderung vor Beginn der Badrenovierung stellen.

Spartipps für die Badsanierung

Bei einer Badsanierung gibt es verschiedene Möglichkeiten, um Geld zu sparen, ohne dabei die Qualität und Funktionalität zu beeinträchtigen. Hier sind einige Tipps, um Kosten zu reduzieren:

  • Teilrenovierung: Wenn das Badezimmer in einem insgesamt guten Zustand ist, können Sie Geld sparen, indem Sie sich bei der Badsanierung auf Teilrenovierungen konzentrieren. Ersetzen Sie nur die notwendigen Elemente wie Waschbecken, Toilette oder Dusche, anstatt das gesamte Badezimmer umzubauen.
  • Eigenleistung: Viele Aufgaben können Sie bei einer Badsanierung selbst erledigen, wenn Sie handwerklich begabt sind. Streichen Sie beispielsweise selbst die Wände, tauschen Sie Armaturen aus oder entfernen Sie die Fliesen. Allerdings sollten Sie bei komplexeren Aufgaben wie der Verlegung von Fliesen oder der Elektrik einen Fachmann hinzuziehen, um teure Fehler zu vermeiden.
  • Günstige Materialien: Achten Sie bei der Badsanierung auf Sonderangebote, Restposten oder günstige Materialien im Baumarkt. Sie müssen nicht immer das teuerste Produkt wählen, um ein schönes Ergebnis zu erzielen.
  • Second-Hand oder Ausstellungsstücke: Schauen Sie sich für die Badsanierung in Second-Hand-Läden oder bei Online-Marktplätzen nach Badezimmerarmaturen, Badmöbeln und anderen Ausstattungselementen um. Manchmal lassen sich Schnäppchen machen. Auch Ausstellungsstücke können preiswerter sein als brandneue Produkte.
  • Badezimmeroberflächen aufbereiten: Wenn die Fliesen und Oberflächen in gutem Zustand sind, aber einfach nicht mehr modern aussehen, kann eine Aufbereitung statt einer kompletten Badsanierung eine kostengünstige Alternative sein. Fliesenlack oder eine professionelle Aufbereitung können dem Badezimmer ein frisches Aussehen verleihen.
  • Angebote einholen: Holen Sie sich mehrere Angebote für eine Badsanierung von verschiedenen Handwerkern und Firmen ein. So können Sie die Preise vergleichen und das beste Angebot auswählen.
  • Energieeffiziente Produkte: Investieren Sie bei der Badsanierung in energieeffiziente Armaturen, Duschköpfe und Toiletten, um langfristig Energie- und Wasserkosten zu sparen.

Denken Sie jedoch daran, dass das Badezimmer ein wichtiger Bereich ist und Qualität sowie Funktionalität entscheidend sind. Sparen Sie bei der Badsanierung nicht an Dingen wie Abdichtung, Rohrleitungen oder Abflüssen, da unsachgemäße Arbeit hier langfristig zu teuren Reparaturen führen kann. Investieren Sie in solide, langlebige Materialien und Dienstleistungen, um später keine bösen Überraschungen zu erleben.

Was ist bei der Badsanierung zu beachten?

Bei einer Badsanierung gibt es mehrere wichtige Aspekte zu beachten, um ein erfolgreiches und zufriedenstellendes Ergebnis zu erzielen. Hier sind einige wichtige Punkte, die Sie während des gesamten Prozesses berücksichtigen sollten:

  • Budget- und Zeitplanung: Legen Sie von Anfang an ein realistisches Budget fest und halten Sie sich daran. Berücksichtigen Sie dabei nicht nur die Kosten für Materialien und Handwerker, sondern auch eventuelle unvorhergesehene Ausgaben. Erstellen Sie zudem einen Zeitplan für die Badsanierung, um den Fortschritt des Projekts im Auge zu behalten und sicherzustellen, dass alles rechtzeitig fertiggestellt wird.
  • Raumplanung: Überlegen Sie sich bei der Badsanierung genau, welche Funktionen und Designelemente Sie in Ihrem neuen Badezimmer haben möchten, und erstellen Sie eine detaillierte Liste der notwendigen Arbeiten und Materialien. Machen Sie sich zudem Gedanken über die optimale Anordnung der Sanitäranlagen und Möbel. Eine gute Raumaufteilung kann den Komfort und die Funktionalität des Badezimmers erheblich verbessern.
  • Professionelle Hilfe: Bei größeren Badsanierungen oder komplexen Projekten ist es ratsam, professionelle Handwerker oder Fachleute hinzuzuziehen. Erfahrene Fachkräfte können Sie bei der Planung, Umsetzung und Auswahl der richtigen Materialien unterstützen.
  • Wasser- und Stromanschlüsse: Überprüfen Sie die vorhandenen Wasser- und Stromanschlüsse und stellen Sie sicher, dass sie den aktuellen Vorschriften entsprechen. Eventuell müssen Sie diese anpassen, um den Bedürfnissen des neuen Badezimmers gerecht zu werden.
  • Qualität der Materialien: Verwenden Sie bei der Badsanierung hochwertige Materialien, die speziell für Nassbereiche geeignet sind. Fliesen, Armaturen und Sanitäranlagen sollten robust und wasserbeständig sein, um eine lange Lebensdauer zu gewährleisten.
  • Belüftung: Achten Sie bei der Badsanierung auf eine effiziente Belüftung, um Schimmelbildung und Feuchtigkeitsprobleme zu vermeiden. Ein guter Lüfter oder ein Fenster sorgen für ausreichende Luftzirkulation.
  • Genehmigungen und Vorschriften: Informieren Sie sich über eventuell benötigte Genehmigungen und halten Sie sich an Vorgaben wie dem Gebäude-Energie-Gesetz.
  • Temporäre Nutzung: Falls Sie während der Badsanierung nicht auf ein Badezimmer verzichten können, lassen Sie die Arbeit während Ihres Urlaubs ausführen oder planen Sie die Arbeiten so, dass Sie weiterhin zumindest ein funktionsfähiges WC nutzen können.

Wie lange dauert es, ein Bad komplett zu renovieren?

Grob geschätzt dauert eine Badsanierung etwa 2 bis 4 Wochen. Je nach Umfang der Renovierung, der Größe des Badezimmers, den gewählten Materialien, der Komplexität der Arbeiten und der Verfügbarkeit der Handwerker kann die Dauer aber variieren. Zudem können unvorhergesehene Probleme oder Verzögerungen auftreten, die die Gesamtdauer beeinflussen.

Dauer einer Badsanierung
Bild: Dauer einer Badsanierung

Hier ist eine grobe Aufschlüsselung der verschiedenen Abschnitte einer Badsanierung und wie viel Zeit sie ungefähr in Anspruch nehmen können:

1. Planung und Vorbereitung: 1-2 Wochen

  • Erstellen eines Sanierungskonzepts und Budgets
  • Auswahl der Materialien und Armaturen
  • Koordination mit Handwerkern und Lieferanten

2. Demontage und Entsorgung: 1-3 Tage

  • Entfernen der alten Sanitäranlagen, Fliesen und Möbel

3. Elektro- und Sanitärinstallation: 1-2 Wochen

  • Neuverlegung oder Anpassung der Elektrik und Sanitärinstallationen
  • Einbau neuer Rohrleitungen und Armaturen

4. Maurer- und Fliesenarbeiten: 1-2 Wochen

  • Möglicherweise muss der Grundriss geändert werden (z. B. Zusammenlegung von Räumen)
  • Verlegen neuer Fliesen an Wänden und Böden

5. Trocknungs- und Aushärtungszeit: 1-3 Tage

  • Trockenzeit für Fliesenkleber, Putz und Abdichtungen

6. Malerarbeiten: 2-3 Tage

  • Streichen der Wände und Decken

7. Einbau von Badmöbeln und Armaturen: 1-2 Tage

  • Montage von Waschbecken, Toilette, Dusche, Badewanne, Spiegeln und anderen Möbeln

8. Abschließende Arbeiten: 1-2 Tage

  • Endreinigung
  • Kleinere Anpassungsarbeiten und Checks

Bitte beachten Sie, dass dies nur eine grobe Schätzung ist und die tatsächliche Dauer einer Badsanierung variieren kann. Planen Sie zudem einen gewissen Puffer für unvorhergesehene Verzögerungen ein, um die Fertigstellung des Badezimmers nicht zu gefährden.

Badsanierung steuerlich absetzen?

Als Eigentümer einer selbst genutzten Immobilie können Sie bis zu 20 % der Kosten für eine Badsanierung von der Steuer absetzen. Dabei gelten folgende Voraussetzungen:

  • Nur die Kosten für Arbeitsstunden, An- und Abfahrt, Maschinen und Verbrauchsmittel lassen sich von der Steuer absetzen. Materialkosten können Sie nicht in der Steuererklärung angeben.
  • Pro Kalenderjahr können Sie maximal 6.000 € als Handwerkerleistungen bei der Steuer angeben. Dadurch ist eine Steuerersparnis von 1.200 € pro Jahr möglich.
  • Der Auftrag erfolgte als Privatperson und wurde in einer selbst genutzten Immobilie ausgeführt.
  • Sie haben eine Rechnung vom Handwerksbetrieb erhalten und haben diese per Überweisung oder Kartenzahlung beglichen. Bei Barzahlungen gibt es vom Finanzamt keinen Steuernachlass.

Achten Sie bei der Handwerkerrechnung darauf, dass die absetzbaren Kosten gesondert aufgeführt werden. Das erspart Ihnen nachher viel Arbeit bei der Steuererklärung.

Wann sollte man eine Badsanierung durchführen?

In der Regel wird empfohlen, das Badezimmer alle 15-20 Jahre zu überprüfen, um zu sehen, ob Reparaturen oder Aktualisierungen erforderlich sind. Unabhängig davon kann eine Badsanierung unabhängig vom Alter auch bei folgenden Gegebenheiten sinnvoll sein.

Allgemeiner Zustand: Wenn sich Risse in den Fliesen oder der Sanitärinstallation zeigen oder wenn es Anzeichen von Feuchtigkeit oder Schimmel gibt, ist es möglicherweise an der Zeit für eine Badsanierung.

Änderung der Bedürfnisse: Ändern sich Ihre Lebensumstände oder die Ihrer Familie, kann eine Badsanierung erforderlich sein. Zum Beispiel, wenn Sie älter werden und ein barrierefreies Badezimmer benötigen, oder wenn sich Ihre Familienplanung ändert und Sie mehr Platz benötigen.

Ästhetische Gründe: Manchmal möchten Sie vielleicht Ihr Badezimmer einfach aufpeppen und renovieren, um es zeitgemäß und ansprechend zu gestalten.

Energieeffizienz: Wenn Ihr Badezimmer veraltete Armaturen oder Heizungssysteme hat, kann eine Badsanierung helfen, den Energieverbrauch zu reduzieren und langfristig Geld zu sparen.

Führen Sie kleinere Reparaturen und Instandhaltungsarbeiten im Laufe der Zeit durch, um größere Schäden und Kosten zu vermeiden. Eine regelmäßige Wartung kann die Lebensdauer Ihres Badezimmers erheblich verlängern.

  • Badsanierung: Welche Handwerker braucht es?
    Badsanierung - RE Akkordeon

    Folgende Gewerke können bei einer Badsanierung zum Einsatz kommen:

    • Sanitärinstallateur (Verlegung und Anpassung der Wasserleitungen und Abwasserrohre, Installation von neuen Sanitäranlagen)
    • Fliesenleger (Verlegen der Fliesen an Wänden und Böden)
    • Elektriker (Elektroinstallation im Badezimmer)
    • Maurer (Maurerarbeiten bei baulichen Veränderungen)
    • Trockenbauer (Errichtung von Trennwänden, Vorwandinstallationen oder Einbau von Trockenbau-Elementen für die Verkleidung von Rohrleitungen und Installationen)
    • Schreiner/Tischler (Anfertigung maßgeschneiderte Möbel und Einbauten)
    • Maler und Lackierer (Streichen der Wände und Decken im Badezimmer)
  • Was kostet eine Badsanierung mit 5 m² im Jahr 2023?

    Die Kosten für ein 5 m² großes Bad liegen 2023 zwischen 4.500 € und 17.500 €, wenn man einen Teil der Arbeiten in Eigenleistung übernimmt. Lassen Sie die kompletten Arbeiten von einem Profi durchführen, können sich die Kosten zwischen 15.000 € und 25.000 € bewegen.

  • Was kostet es, ein Bad zu fliesen?

    Die Kosten, um ein Bad zu fliesen, liegen im Durchschnitt zwischen 75 € und 150 €/m². Bei einem 8 m² großen Bad entstehen somit Kosten zwischen 600 € und 1.200 €. Je nach Qualität können Sie für günstige Anbieter mit 60 €/m² rechnen. Bei hochwertigen beziehungsweise aufwendigen Arbeiten können Sie bei einer Badsanierung für diesen Posten auch schon mit 200 €/m² rechnen.

  • Warum ist eine Badsanierung so teuer?

    Es gibt 3 Gründe, die eine Badsanierung teuer machen.

    Dauer: Eine Badsanierung dauert sehr lange, dementsprechend machen die Arbeitsstunden einen großen Anteil der Kosten aus.

    Teure Möbel: Badmöbel sind teuer, insbesondere, wenn sie hochwertig und langlebig sein sollen.

    Mehrere Gewerke: Bei einer Badrenovierung kommen mehrere Gewerke zum Einsatz, um zum Beispiel Wasserleitungen und Elektrik zu installieren oder Arbeiten am Mauerwerk zu verrichten.

  • Badsanierung: Lieber "alles aus einer Hand" oder selbst organisieren?

    Wenn Sie eine Badsanierung aus „einer Hand“ beauftragen, kümmert sich das zuständige Unternehmen um die Koordination der Arbeiten und organisiert die Gewerke. Das spart Zeit und Nerven, kostet aber etwas mehr Geld. Übernehmen Sie die Organisation der Gewerke, müssen Sie etwas mehr Zeit investieren, können dann aber unter Umständen etwas Geld sparen, indem Sie zum Beispiel günstigere Handwerker beauftragen.

Modernisierung mit günstigen Zinsen und persönlicher Beratung

Eine energetische Sanierung ist oft sinnvoll und kann langfristig viel Geld sparen. Unsere bundesweit mehr als 290 Beratern vor Ort vergleichen für Sie mehrere Angebote zahlreicher namhafter Banken und begleiten Sie bei der Finanzierung Ihres Modernisierungsvorhaben. Kontaktieren Sie uns, und wir melden uns umgehend zurück.

Jetzt Finanzierungsvorschläge anfordernunverbindlich und kostenlos
Beraterin Dr. Klein
Sie wünschen eine kostenlose, unverbindliche Beratung?