zur Startseite von Dr. Klein Privatkunden AG

Phase niedriger Baufinanzierungszinsen in Deutschland bald vorbei?

Lübeck, 17. August 2012 – Der Zinskommentar von Dr. Klein

Starke Zinsbewegungen am deutschen Baufinanzierungsmarkt

Die Zinsentwicklung am deutschen Baufinanzierungsmarkt in den letzten vier Wochen war durch starke Bewegungen geprägt. Sah es anfangs noch so aus, als würde eine 10-jährige Zinsbindung das historische Zinstief von Anfang Juni wieder erreichen, stiegen in den darauf folgenden Wochen die Zinsen mit schwankenden Tagesausschlägen von teilweise mehr als 0,10 Prozentpunkten wieder an. Hintergrund waren wieder einmal die Nachrichten zur Schuldenkrise in der Europäischen Union.

Finanzkontrolleure der Europäischen Zentralbank (EZB), der Europäischen Union (EU) sowie des Internationalen Währungsfonds (IWF) überprüfen aktuell bis Mitte September die beschlossenen Spar- und Reformanstrengungen von Griechenland. Nach ersten Schätzungen könnte sich abermals ein weiterer Finanzierungsbedarf Griechenlands in Höhe von 10 bis 50 Mrd. Euro abzeichnen. Schon spricht die griechische Regierung von einem drohenden Staatsbankrott. Kritiker einer erneuten Finanzierungsrunde – unter ihnen sind auch einige deutsche Politiker zu finden – fordern hingegen einen Stopp neuer Zahlungen und erneut einen Austritt Griechenlands aus der EU.






Welche Maßnahmen zur Lösung der Schuldenkrise wurden in den letzten Wochen auf europäischer Ebene neu andiskutiert?

Zum Einen prüft die EZB, einen negativen Einlagenzinssatz für Banken einzuführen. Banken, die Gelder bei der EZB deponieren, erhalten derzeit eine Verzinsung von 0 Prozent. Wäre dieser Zinssatz negativ, müssten die Banken eine Gebühr bei der EZB für die Hinterlegung zahlen. Hoffnung ist es, dass Banken sich dann untereinander oder auch an Unternehmen wieder verstärkt Geld leihen, was zu einer Stabilisierung des Bankensektors bzw. zur Stärkung der Wirtschaft führen könnte.
Zum Anderen wurde gefordert, den europäischen Rettungsschirm ESM (Europäischer Stabilitäts-Mechanismus) mit einer Banklizenz auszustatten. Damit könnten z. B. Anleihen von Krisenländern gekauft werden, um die Refinanzierungskosten eben dieser künstlich niedrig zu halten. Mit der Lizenz ausgestattet, könnte sich der ESM bei der EZB beliebig refinanzieren und würde sein Finanzierungspotential von 500 Mrd. Euro deutlich ausweiten. Die EZB erteilte diesem Plan jedoch eine Absage.  

EZB wieder als Käufer von Staatsanleihen?

Ein regelrechtes Kursfeuerwerk der europäischen Finanzmärkte und des Euro entfachte Ende Juli jedoch die Aussage von Mario Draghi, Präsident der EZB: „Die EZB wird alles Notwendige tun, um den Euro zu erhalten“, erläuterte der Banker und fügte hinzu: „Und glauben Sie mir, es wird ausreichen.“ Ohne es explizit zu benennen, spielt Herr Draghi darauf an, die EZB wieder als Käufer von Staatsanleihen in Erscheinung treten zu lassen. Dieses Programm einer indirekten Staatsfinanzierung ruht seit März dieses Jahres.
Mit dem Kauf von Staatsanleihen z. B. von Ländern wie Italien und Spanien hätte die EZB die Möglichkeit, die Renditen dieser Staatsanleihen zu verringern. Infolgedessen wäre eine laufende Neuverschuldung dieser Länder wieder zu einem günstigeren Zinssatz möglich als es im Moment der Fall ist. Die EZB bekräftigte im Monatsbericht in der vergangenen Woche, dass sie die aktuellen Finanzierungskonditionen für Italien und Spanien als zu hoch erachtet und befürchtet, dass die positiven Effekte der eingeleiteten Reform- und Sparbemühungen verpuffen. Zusätzlich begründet die EZB ihre Pläne mit einer sich abschwächenden Wirtschaft in der Eurozone.

Wie bereits in der Vergangenheit geschehen, regt sich massiver Widerstand von deutscher Seite gegen die Pläne, Staatsanleihen durch die EZB aufzukaufen. Es ist zu befürchten, dass damit die Kernfunktion der EZB (Geldwertstabilität) aufgeweicht wird und der mögliche Reformwille europäischer Krisenländer erlahmen könnte. Sollte die EZB den angedeuteten Weg einschlagen, würden die Renditen deutscher Staatsanleihen stark ansteigen: Deutschland haftet dann als größter Anteilseigner der EZB erheblich mehr für die Schulden anderer Staaten. Die aktuelle Sonderkonjunktur günstiger Baufinanzierungszinsen in Deutschland hätte damit ebenfalls ein jähes Ende.
 
Vor diesem Hintergrund empfehlen wir gerade Immobilienbesitzern, die in nächster Zeit eine Anschlussfinanzierung vornehmen müssen, nicht auf noch günstigere Zinsen zu spekulieren und stattdessen das aktuelle Zinsniveau zu sichern. Besteht der Wunsch nach Kalkulationssicherheit, auch wenn die Anschlussfinanzierung z. B. erst in zwei oder drei Jahren ansteht, eignen sich hierfür Forwarddarlehen. Lassen Sie sich die Möglichkeiten durch ein Angebot unserer Berater aufzeigen.

Tendenz:

Kurzfristig: stark schwankend seitwärts
Langfristig: aufwärts

 

Zinskommentar Archiv

Über den Zinskommentar von Dr. Klein (ZiKo)

Die Dr. Klein-Experten kommentieren regelmäßig die Entwicklung der Baufinanzierungszinsen in Deutschland. Zusätzlich geben Sie eine eigene Prognose für die in Zukunft erwartete Zinsentwicklung ab.

Pressekontakt

Anna Commentz
Leiterin PR & Presse
Tel.: +49 (0) 451/ 1408 - 7245 
Mail: presse@drklein.de

Pressemitteilungen

  • Alle Pressemitteilungen
  • Fakten und Hintergründe

Presse Newsroom

  • Aktuelle News und Medienberichte
  • Unsere Social-Media Meldungen
Indizes für Baufinanzierung

Indizes für Baufinanzierung

Hier finden Sie verschiedene Indizes rund um das Thema Immobilie, von Baufinanzierung über Zinsen bis hin zu Immobilienpreisen.

DTB Archiv

Dr. Klein Trendindikator Baufinanzierung (DTB)

Der DTB dokumentiert die Entwicklung der wichtigsten Baufinanzierungsparameter.

Dr. Klein-Trendindikator Immobilienpreise (DTI)

Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise (DTI)

Im DTI werden regionale Immobilienpreisindizes auf Basis der Kaufpreise dargestellt.

Dr. Klein ist einer der größten Finanzdienstleister Deutschlands und seit über 60 Jahren am Markt etabliert. Die Spezialisten von Dr. Klein beraten nachhaltig, allumfassend und verständlich in den Bereichen Baufinanzierung, Versicherung, Ratenkredit oder Geldanlage. Kunden finden bei Dr. Klein zu allen Fragen rund um ihre Finanzen die individuell passende Lösung. Das Unternehmen baut seine Expertise kontinuierlich aus und ist mittlerweile deutschlandweit mit mehr als 550 Beratern vor Ort an über 200 Standorten vertreten.

Die kundenorientierte Beratungskompetenz und die langjährigen, vertrauensvollen Beziehungen zu allen namhaften Kredit- und Versicherungsinstituten sichern den Kunden von Dr. Klein stets den einfachsten Zugang zu den besten Finanzdienstleistungen. Dafür wurde das Unternehmen 2014 und 2015 u.a. von Springer-Fachmedien als „vorbildlicher Finanzvertrieb“ und von dem DISQ und n-tv zum dritten Mal in Folge mit dem „Deutschen Fairnesspreis“ ausgezeichnet. Dr. Klein ist eine 100%-ige Tochter des an der Frankfurter Börse im SDAX gelisteten technologiebasierten Finanzdienstleisters Hypoport AG.

In dem Bereich Baufinanzierung finden Sie weitere interessante Fakten: Prüfen Sie mit dem Baufinanzierungsrechner Ihre  Finanzierung oder berechnen Sie die Rentabilität Ihrer Umschuldung. Rückt das Ende der Zinsbindungsfrist näher, ist eine geeignete Anschlussfinanzierung nötig. Mit dem von Dr. Klein erfundenen Forward Darlehen können Sie sich diese zu günstigen Konditionen bereits 60 Monate in voraus sichern!