zur Startseite von Dr. Klein Privatkunden AG

Finanznews von Dr. Klein

Finanznews von Dr. Klein

Damit Sie keine wichtigen Finanzinformationen verpassen, stellt die Dr. Klein Privatkunden AG für Sie auf diesen Seiten Finanznews für Sie zur Verfügung.

Ob Baufinanzierung, Ratenkredit, Versicherung und Geldanlage oder aktuelle Trends am Markt, Dr. Klein informiert - aktuell, umfassend und leicht verständlich!

1 3 4 5 6 7
  • Zinskommentar: Von Herdentrieb und Psychologie – was die Baufinanzierungszinsen im August beeinflusst

    +++ Draghis Worte lassen die Zinsen nach oben klettern – der Grund: viel Psychologie +++ Nordkorea-Konflikt sorgt für Nachfragehoch bei Staatsanleihen +++ Bestzins für zehnjährige Hypothekendarlehen (Stand 16. August 2017): 1,10 Prozent +++
  • So finanzieren die Deutschen: Immobilienkredite 2011 und 2016 im Vergleich

    Dank der niedrigen Zinsen sind Baufinanzierungen so gefragt wie nie. Viele Deutsche investieren in eine eigene Immobilie – sei es als Eigenheim oder als Kapitalanlage. Was hat sich bei Baufinanzierungen seit 2011 verändert? Wie viel investieren die Deutschen in die eigenen vier Wände? Wie hat sich das durchschnittliche Alter der Bauherren und Käufer in der Niedrigzinsphase entwickelt? Und worin unterscheiden sich Selbstnutzer und Vermieter? Daten aus mehr als 120.000 von Dr. Klein vermittelten Baufinanzierungen geben Antworten auf diese und weitere Fragen.
  • Dr. Klein Trendindikator Baufinanzierung 07/2017: Baudarlehen im Schnitt etwas teurer, Forward-Darlehen bleiben auf Vormonatsniveau

    +++ Standardrate steigt weiter geringfügig an +++ Beleihungsauslauf leicht rückläufig +++ Tilgungssatz und Darlehenshöhe auf Vormonatsniveau +++ kaum Veränderungen bei Annuitätendarlehen und Forward-Darlehen +++
  • Wo die eigenen vier Wände am meisten kosten und wo sie am günstigsten sind: Bundesländer im Vergleich

    Lübeck, 3. August 2017. Häuser werden überall teurer, Wohnungen in Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Thüringen günstiger. Hamburg bleibt Spitzenreiter: Wohnungen sind an der Elbe im Schnitt fast drei Mal so teuer wie in Sachsen-Anhalt, Häuser kosten mehr als das Doppelte. Der Finanzdienstleister Dr. Klein hat tatsächlich bezahlte Immobilienpreise für Wohnungen und Häuser im ersten Halbjahr 2017 ausgewertet, mit dem Vorjahreszeitraum verglichen und einen deutschlandweiten Überblick erstellt.
  • Immobilien als sichere Altersvorsorge? Chancen und Risiken des Betongoldes

    Beim Thema Rente ist die Verunsicherung der Deutschen groß: Die Angst vor einer Versorgungslücke im Alter wächst. Bis 2030 wird das gesetzliche Rentenniveau auf voraussichtlich 43 Prozent sinken, ein sicherer Hafen für den Ruhestand sieht anders aus. Gleichzeitig verlieren auch viele Möglichkeiten zur privaten Rentenvorsorge aufgrund der derzeit niedrigen Zinsen an Attraktivität. Immobilien erscheinen daher als sinnvolle Alternative für die Absicherung im Alter – sei es durch mietfreies Wohnen oder durch Einnahmen aus Verkauf oder Vermietung. Aber stimmt das auch? Und was müssen Immobilieninteressenten bei Auswahl und Finanzierung ihrer Immobilie beachten? Dr. Klein fasst die wichtigsten Informationen zusammen.
  • Gibt es eine Immobilienblase in Deutschland?

    Die Preise für Wohneigentum steigen und steigen – in einigen Regionen können sich Normalverdiener den Kauf der Wunschimmobilie in einer beliebten Lage nicht mehr leisten. Vor allem in Ballungszentren wie München, Hamburg oder Berlin ist der Teuerungstrend enorm. Diese Entwicklung lässt zunehmend Stimmen laut werden, die vor einer Immobilienblase in Deutschland warnen. Aber stimmt das? Und was macht eine Immobilienblase aus?
  • DTI Nord/Ost Q2/2017 – Immobilienpreise im Norden und Osten: Ist eine Grenze in Sicht?

    Während die Preissteigerung in Hannover und Hamburg im Vergleich zu den Vorquartalen leicht zurückgeht, nehmen die Berliner Immobilienpreise noch einmal an Fahrt auf. Im zweiten Quartal 2017 zahlen Wohnungskäufer fast 18 Prozent mehr als noch im Vorjahr – ein deutschlandweiter Rekordanstieg. Einzige Ausnahme in der Region Nord-Ost ist erneut Dresden: Nachdem im letzten Quartal die Wohnungspreise leicht gesunken waren, nehmen nun die Hauskäufer in und um Dresden etwas weniger Geld in die Hand.
  • Zinskommentar: Draghi sorgt für Unruhe und für leichten Anstieg der Baufinanzierungszinsen

    +++ EZB hält vorerst an expansiver Geldpolitik fest, gibt jedoch vorsichtige Hinweise hinsichtlich Kurswechsel +++ Draghi hatte zuvor für Unruhe am Markt gesorgt +++ Bauzinsen leicht erhöht +++ Bestzins für zehnjährige Hypothekendarlehen (Stand 19. Juli 2017): 1,09 Prozent +++
  • Dr. Klein Trendindikator Baufinanzierung 06/2017: Annuitätendarlehen auf neuem Rekordniveau

    +++ Annuitätendarlehen legen weiter zu, Forward- und KfW-Kredite weniger nachgefragt +++ Standardrate nahezu konstant +++ Darlehenssumme durchbricht erstmals 200.000-Euro-Grenze +++ leicht erhöhter Beleihungsauslauf +++ Tilgung und Zinsbindung bleiben auf Vormonatsniveau +++
  • Top-Zinsen und Top-Service: Dr. Klein erhält den Zins-Award 2017 für Baufinanzierungen

    Das Deutsche Institut für Service Qualität (DISQ), die FMH-Finanzberatung und n-tv haben die besten Unternehmen der Finanzierungsbranche mit dem Zins-Award ausgezeichnet. Preisträger in der Kategorie Baufinanzierung ist Dr. Klein. Der Preis soll Verbrauchern helfen, einen Überblick über die verschiedenen Angebote und Dienstleistungen in Finanzfragen zu bekommen.
1 3 4 5 6 7