0800 8833880
Montag bis Freitag: 8.00 – 18.00 Uhr mehr Infos mehr Infos

Macron ist Katalysator für die Märkte – leichter Aufwärtstrend bei Bauzinsen

Zinskommentar der Dr. Klein Privatkunden AG

Lübeck, 16. Mai 2017 +++ Nach Frankreichwahl bleiben Zinsen stabil +++ deutsche Inflationsraten im April unerwartet hoch +++ leichte Erhöhung bei den Bauzinsen um 0,1 % in den letzten Wochen +++ Bestzinsen für zehnjährige Hypothekendarlehen (Stand 15. Mai 2017): 1,09 Prozent +++

Infografik: Zinskommentar Mai 2017
Infografik: Zinskommentar Mai 2017

Finanzmärkte im Freudentaumel nach der Frankreichwahl

Vielen dürfte ein Stein vom Herzen gefallen sein, dass nach dem Brexit und dem Ausgang der US-Wahl nun das Ergebnis der französischen Präsidentschaftswahl so ausfiel, wie von der Mehrheit der Experten vermutet. Entsprechend ruhig reagierten die Märkte, denn sie hatten einen Sieg des parteilosen Emmanuel Macron bereits positiv eingepreist. Einen Effekt könnte der Ausgang der Parlamentswahlen im Juni in Frankreich haben. Dann wird sich entscheiden, ob Macron tatsächlich die von ihm angekündigten Reformen mit einer Mehrheit im Rücken durchsetzen kann.

Wie sich Macrons Ziele auf die Bauzinsen auswirken

Eine wesentliche Intention Macrons ist es, die französische Wirtschaft zu stärken. Daraus würde unter anderem eine Erholung des Anleihenmarktes resultieren. Aufgrund der Schwäche französischer Anleihen in der Vergangenheit hatte die französische Zentralbank Banque de France deutsche und auch US-amerikanische Anleihen mit Aufschlägen belegt, um sie für Investoren unattraktiver zu gestalten. Diese Strategie dürfte sukzessive zurückgefahren werden.

„Die Deutsche Girozentrale orientiert sich bei der Rendite der Pfandbriefe an den Zinsen von Staatsanleihen mit zehnjähriger Laufzeit“, sagt Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG. „Da sehr viele Kreditinstitute Immobilienfinanzierungen durch Pfandbriefe refinanzieren, kommt es hier zu einer Art Kettenreaktion: Steigen die Zinsen für Staatsanleihen, erhöht sich die Rendite der Pfandbriefe und infolgedessen verteuern sich die Baufinanzierungszinsen“, erläutert Neumann weiter. „Wenn die Märkte erwarten, dass nach den zwei Amtszeiten von Nicolas Sarkozy und François Hollande, die vor allem durch Stillstand geprägt waren, nun Reformen in Frankreich umgesetzt werden, dann wird sich das positiv auswirken“, vermutet Neumann. „Etwa auf die Erwartung an das Wirtschaftswachstum in Frankreich und damit verbunden auch auf die Inflationserwartung im Euroraum. Ein möglicher Zinsanstieg basiert aber vor allem auf Psychologie. Denn wir reden hier von einem sehr langen Zeitraum bis zur Umsetzung der Reformen, deren Wirkung sich erst Jahre später zeigen wird,“ führt Neumann weiter aus.

Überraschender Sprung der Inflationsrate in Deutschland

Nachdem die Inflationsrate im März zunächst wieder zurückgegangen war, stieg sie im April auf 2,0 Prozent und erreichte damit den zweithöchsten Wert in den letzten beiden Jahren. Noch im April 2015 lag sie bei minus 0,1 Prozent. Diese Entwicklung legt eine weitere Erholung der Wirtschaft nahe. Doch ein Blick auf die Kerninflation verrät, dass das Wachstum nicht derart ausschweifend ist. Die Europäische Zentralbank orientiert sich bei ihrer Einschätzung der Wirtschaftslage und ihren Überlegungen zu möglichen Zinsschritten vor allem an der Kerninflation. Darin werden Kosten für saisonabhängige und schwankungsanfällige Güter und Dienstleistungen aus der Betrachtung ausgeklammert. Dazu zählen Energie- und Lebensmittelkosten. Die Kerninflation wächst in Deutschland: jedoch nicht sprunghaft, sondern recht moderat und kontinuierlich. Aktuell liegt sie bei 1,6 Prozent. Zwar stieg die Kerninflation der Eurozone im April auch unerwartet stark auf 1,2 Prozent, doch war sie im März sogar gesunken. Ob sich diese straffe Entwicklung fortsetzt, bleibt fraglich.

Entwicklung der Baufinanzierungszinsen

„Wir haben im letzten Monat Schwankungen im Bereich von 0,1 Prozentpunkten beim Bestzins für zehnjährige Zinsfestschreibungen gesehen“, hält Neumann fest. „Das ist eine übliche Volatilität. Dennoch würde eine Annäherung der Kerninflation an die Zwei-Prozent-Marke den Markt darauf vorbereiten, dass eine Zinswende bevorsteht“, so Neumann weiter.

Tendenz

Kurzfristig: schwankend seitwärts
Langfristig: steigend

Anna Commentz
Pressekontakt
Presseverteiler

Gern nehmen wir Sie in unseren Presseverteiler auf.

Über die Dr. Klein Privatkunden AG

Dr. Klein ist einer der größten Finanzdienstleister Deutschlands und seit über 60 Jahren am Markt etabliert. Die Spezialisten von Dr. Klein beraten nachhaltig, allumfassend und verständlich in den Bereichen Baufinanzierung, Versicherung, Ratenkredit oder Geldanlage. Kunden finden bei Dr. Klein zu allen Fragen rund um ihre Finanzen die individuell passende Lösung. Das Unternehmen baut seine Expertise kontinuierlich aus und ist mittlerweile deutschlandweit mit mehr als 550 Beratern vor Ort an über 200 Standorten vertreten.

Die kundenorientierte Beratungskompetenz und die langjährigen, vertrauensvollen Beziehungen zu allen namhaften Kredit- und Versicherungsinstituten sichern den Kunden von Dr. Klein stets den einfachsten Zugang zu den besten Finanzdienstleistungen. Dafür wurde das Unternehmen 2014 und 2015 u.a. von Springer-Fachmedien als „vorbildlicher Finanzvertrieb“ und von dem DISQ und n-tv zum dritten Mal in Folge mit dem „Deutschen Fairnesspreis“ ausgezeichnet. Dr. Klein ist eine 100%-ige Tochter des an der Frankfurter Börse im SDAX gelisteten technologiebasierten Finanzdienstleisters Hypoport AG.