zur Startseite von Dr. Klein & Co. AG

EZB senkt Leitzins überraschend auf fast null

Lübeck, 19. September 2014 – Der Zinskommentar von Dr. Klein

Anfang September setzte die Europäische Zentralbank (EZB) den Leitzins auf ein neues historisches Tief von 0,05 Prozent und überraschte die Ökonomen. Diese hatten keine neuen Maßnahmen erwartet, da noch im September das im Juni verabschiedete neue Langfristkreditprogramm für die Banken startet.


EZB senkt Leitzins überraschend auf fast null

Die Senkung des Leitzinses ist die Reaktion der EZB auf die sehr niedrige Inflation. Im Zuge der erneuten Leitzinssenkung können sich die Geschäftsbanken so günstig wie noch nie Geld leihen und vermehrt Kredite an die Unternehmen und Haushalte weitergeben. Auf diese Weise soll die Kaufkraft wachsen und eine höhere Nachfrage entstehen, welche die Konjunktur ankurbelt. In der Folge sollten auch die Preise wieder steigen. 

So ist der Plan der EZB, die Realität sieht aktuell aber anders aus: Im August hatten sinkende Energiepreise die Inflation im Euroraum weiter auf 0,3 Prozent gedrückt ? den niedrigsten Stand seit Oktober 2009. Für dieses Jahr erwartet die EZB eine Inflationsrate von 0,6 Prozent, im nächsten Jahr 1,1 Prozent und für 2016 1,4 Prozent. Damit liegen auch die Prognosen deutlich unterhalb der Zielmarke der EZB von knapp unter 2,0 Prozent. Die geringe Teuerungsrate schürt die Angst vor einer Deflation, also einer Abwärtsspirale aller Preise. Als Folge könnten Unternehmen und Verbraucher ihre Investitionen und Anschaffungen in die Zukunft verschieben, weil sie auf weiter sinkende Preise hoffen und die Wirtschaftsleistung noch stärker abnimmt. 

Aktuell ist die Konjunktur im Euroraum bereits schwächer, als es optimistisch gestimmte Ökonomen noch zu Jahresanfang glauben wollten, und die wirtschaftlichen Folgen der Sanktionen gegen Russland in der Ukraine-Krise sind noch nicht abschätzbar. Schon im Frühjahr hatte die Wirtschaftsleistung vieler Länder in der Eurozone stagniert: Griechenland, Portugal und Spanien leiden unter den harten, aber zwingend erforderlichen Reformen, den damit verbundenen rigiden Sparauflagen und der hohen Arbeitslosigkeit. Frankreich und Italien kämpfen ebenfalls mit Konjunkturschwächen.

Weitere Hilfsmaßnahmen zur Ankurbelung der Wirtschaft

Um die Konjunktur der Europäischen Union zu stärken, wurde zudem entschieden, dass ab Oktober der Aufkauf von besicherten Unternehmenskrediten, sogenannten ABS (Asset Backed Securities)-Papieren und Pfandbriefen, gestartet werden soll. Mit dieser Maßnahme möchte die EZB einerseits  mehr Geld in die Wirtschaft pumpen, andererseits könnten die Geschäftsbanken mit der Verbriefung der Kreditforderungen ihre Bilanz entlasten. Dies würde den Banken neue Spielräume zur Kreditvergabe verschaffen. Kritiker bezweifeln allerdings die Wirkung einer solchen Aktion und warnen vor den damit verbundenen Risiken. Sollten Kredite ausfallen, würden die Steuerzahler in Europa dafür bezahlen, da sie für die Verluste der EZB aufkommen müssten. 

„Unsere Vorbereitungen für Käufe am Markt für forderungsbesicherte Wertpapiere schreiten schnell voran“, hatte Draghi in den letzten Monaten mehrfach wiederholt. Diese Aussage wird dadurch unterstützt, dass Blackrock, der weltgrößte Vermögensverwalter, die Notenbank bei der Gestaltung und Umsetzung eines Ankaufprogramms von Kreditpapieren beraten soll. Allerdings fiel die Entscheidung für dieses Programm nicht einstimmig aus, wie Draghi auf der Pressekonferenz sagte. Nach Meinung vieler Ökonomen sind auch unkonventionelle Maßnahmen wie breit angelegte Anleihekäufe, „Quantitative Easing“ (QE) genannt, wieder wahrscheinlicher geworden. Diese dienen als letztes Mittel gegen eine drohende Deflation. Draghi führte deshalb aus, die EZB werde sich notfalls „mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln“ gegen eine Deflationsspirale stemmen.

Unterstützend wurde der im Juni eingeführte Strafzins für Übernachteinlagen der Banken bei der EZB von -0,1 Prozent auf -0,2 Prozent angehoben und der Spitzenrefinanzierungssatz für kurzfristige Kredite von 0,4 Prozent auf 0,3 Prozent gesenkt.

Baufinanzierungszinsen in den letzten vier Wochen wieder gesunken

Nach einem Zwischentief Mitte Juli sind die Baufinanzierungszinsen Ende August erneut auf ein neues Rekordtief gesunken. Damit bleiben die Finanzierungsbedingungen für Bauherren, Käufer und Kunden, die eine Anschlussfinanzierung benötigen, in Deutschland nach der erneuten Leitzinssenkung der EZB historisch günstig. Kurzfristig ist eine Trendwende nicht absehbar, langfristig ist die Wahrscheinlichkeit für einen Anstieg des Zinsniveaus aber hoch. „Bis die Hilfsmaßnahmen der EZB Wirkung zeigen und die Wirtschaft tatsächlich angekurbelt wird, werden sich die Baufinanzierungszinsen auf dem niedrigen Niveau schwankend seitwärts bewegen“, so Stephan Gawarecki, Vorstandssprecher der Dr. Klein & Co. AG. Baufinanzierungskunden sollten das niedrige Zinsniveau nutzen, um Darlehen mit einer langen Zinsbindung und einer erhöhten Tilgung von mindestens 2,0 Prozent abzuschließen, um Planungssicherheit zu schaffen und schneller schuldenfrei zu werden, empfiehlt Gawarecki. Aber nicht nur das Zinsniveau sollte die Entscheidung für den Neubau oder Kauf einer Immobilie beeinflussen, sondern auch ein passendes Objekt in guter Lage, ein ehrlicher Kassensturz und eine individuelle Finanzierungsstruktur, welche die weitere Lebensplanung berücksichtigt.


Tendenz:

Kurzfristig: schwankend seitwärts
Langfristig: steigend


Zinskommentar Archiv

Wir schenken Ihnen unsere Grafik zum Zinskommentar!

Wenn Ihnen unsere aktuelle Grafik zum Zinskommentar gefällt, kopieren Sie einfach den untenstehenden Code und fügen diesen auf Ihrer Homepage oder Ihrem Blog ein.



powered by Dr. Klein

Über den Zinskommentar von Dr. Klein (ZiKo)

Die Dr. Klein-Experten kommentieren regelmäßig die Entwicklung der Baufinanzierungszinsen in Deutschland. Zusätzlich geben Sie eine eigene Prognose für die in Zukunft erwartete Zinsentwicklung ab.

Pressekontakt

Anna Commentz
Leiterin PR & Presse
Tel.: +49 (0) 451/ 1408 - 7245 
Mail: presse@drklein.de

Pressemitteilungen

  • Alle Pressemitteilungen
  • Fakten und Hintergründe

Presse Newsroom

  • Aktuelle News und Medienberichte
  • Unsere Social-Media Meldungen
Indizes für Baufinanzierung

Indizes für Baufinanzierung

Hier finden Sie verschiedene Indizes rund um das Thema Immobilie, von Baufinanzierung über Zinsen bis hin zu Immobilienpreisen.

DTB Archiv

Dr. Klein Trendindikator Baufinanzierung (DTB)

Der DTB dokumentiert die Entwicklung der wichtigsten Baufinanzierungsparameter.

Dr. Klein-Trendindikator Immobilienpreise (DTI)

Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise (DTI)

Im DTI werden regionale Immobilienpreisindizes auf Basis der Kaufpreise dargestellt.

Dr. Klein ist einer der größten Finanzdienstleister Deutschlands und seit über 60 Jahren am Markt etabliert. Die Spezialisten von Dr. Klein beraten nachhaltig, allumfassend und verständlich in den Bereichen Baufinanzierung, Versicherung, Ratenkredit oder Geldanlage. Kunden finden bei Dr. Klein zu allen Fragen rund um ihre Finanzen die individuell passende Lösung. Das Unternehmen baut seine Expertise kontinuierlich aus und ist mittlerweile deutschlandweit mit mehr als 650 Beratern vor Ort an über 200 Standorten vertreten.

Die kundenorientierte Beratungskompetenz und die langjährigen, vertrauensvollen Beziehungen zu allen namhaften Kredit- und Versicherungsinstituten sichern den Kunden von Dr. Klein stets den einfachsten Zugang zu den besten Finanzdienstleistungen. Dafür wurde das Unternehmen 2014 und 2015 u.a. von Springer-Fachmedien als „vorbildlicher Finanzvertrieb“ und von dem DISQ und n-tv zum dritten Mal in Folge mit dem „Deutschen Fairnesspreis“ ausgezeichnet. Dr. Klein ist eine 100%-ige Tochter des an der Frankfurter Börse im SDAX gelisteten technologiebasierten Finanzdienstleisters Hypoport AG.

In dem Bereich Baufinanzierung finden Sie weitere interessante Fakten: Prüfen Sie mit dem Baufinanzierungsrechner Ihre  Finanzierung oder berechnen Sie die Rentabilität Ihrer Umschuldung. Rückt das Ende der Zinsbindungsfrist näher, ist eine geeignete Anschlussfinanzierung nötig. Mit dem von Dr. Klein erfundenen Forward Darlehen können Sie sich diese zu günstigen Konditionen bereits 60 Monate in voraus sichern!