zur Startseite von Dr. Klein & Co. AG

DTI – Süd: Häuser in München erstmals seit zwei Jahren minimal günstiger

Lübeck, 23. September 2016 – Dr. Klein Trendindikator für Immobilienpreise (DTI)

Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise – Süd Q2/2016

Im Süden Deutschlands entwickeln sich die Immobilienpreise im zweiten Quartal 2016 nicht einheitlich. Dies geht aus der jüngsten Auswertung des Dr. Klein Trendindikators Immobilienpreise (DTI) für die Region Süd hervor. Darin zeigt sich zum Großteil eine Fortsetzung der Tendenzen des ersten Quartals 2016. In München steigen die Preise für Wohnungen weiter (+2,5%), Häuser werden erstmals seit über einem Jahr marginal günstiger (-0,25%). In und um Stuttgart verteuern sich erneut Immobilienpreise für beide Immobilienarten (beide +2,08%). Sowohl Ein- und Zweifamilien-Häuser als auch Wohnungen im Rhein-Main-Gebiet um Frankfurt werden günstiger. Damit setzt sich auch in Hessen der Trend aus dem ersten Quartal 2016 fort. 

„In München gehen die Kaufpreise für Häuser das erste Mal minimal zurück. Ich denke aber, man kann in diesem Zusammenhang noch lange nicht von einer Kehrtwende sprechen“, sagt Ulrich Gold, Leiter der Niederlassung von Dr. Klein in München. „Die Immobilienpreise werden weiterhin stabil bleiben oder sogar wieder steigen. Auch wenn sich die Häuserpreise in etwas niedrigerem Maße  entwickeln als die Kaufpreise für Wohnungen“, so Gold weiter. Das beweist auch der Blick auf das Vorjahresquartal: Die Preise für Wohnungen steigen demnach um 10,52%, für Häuser um 5,75%.

DTI – Süd: Häuser in München erstmals seit zwei Jahren minimal günstiger

Die Region um die bayrische Landeshauptstadt führt noch immer den Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise mit einem Indexwert von 196,59 bei Wohnungen bzw. 142,56 bei Häusern an. Damit ist Wohneigentum in München deutlich teurer als in Frankfurt und Stuttgart, aber auch beispielsweise in Hamburg (DTI Nord/Ost: Indexwert 149,72 für Wohnungen bzw. 130,92 für Häuser). Auch beim Medianwert der Quadratmeterpreise ist München samt der umliegenden Region mit 4.821 €/qm für Appartements und 3.627€/qm für Häuser rund 1.300 Euro teurer als Hamburg. Ohnehin ist die Preisspanne zwischen dem niedrigsten und dem höchsten Quadratmeterpreis immens: Mehr als 7.700 Euro liegen bei beiden Immobilientypen dazwischen. 

Kontinuierliches Wachstum der Kaufpreise in Stuttgart

Immobilien in der Metropolregion Stuttgart verteuern sich zwar weiter, allerdings im bisher bekannten Maße: Beide entwickeln sich exakt um den gleichen Wert von 2,08% nach oben. Im Vergleich zum gleichen Quartal 2015 steigen die Preise für Wohnungen um beachtliche 9,07% und für Häuser um 8,29%. Die gemittelten Quadratmeterpreise für Häuser und Wohnungen sind derzeit fast identisch: 2.525€/qm und 2.519€/qm. Bemerkenswert sind die Preisspannen, die sich hier ergeben. Mehr als 6.000 Euro liegen zwischen dem günstigsten und teuersten Preis pro Quadratmeter für Eigentums-wohnungen (von 757 €/qm bis 7.122 €/qm und Häuser (688 €/qm bis 6.706 €/qm). 

Frankfurter Immobilien werden weiterhin günstiger

Etwaige Auswirkungen des Brexits auf die Immobilienpreise in Frankfurt lassen sich derzeit noch nicht feststellen. Ob sich die Immobilienpreise, wie Experten vermuten, verteuern werden, zeigt frühestens der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise im 3. Quartal, weil das Brexit-Votum erst am 23. Juni 2016 stattfand. In der ersten Jahreshälfte wurden Wohnungen in und um das deutsche Finanzzentrum und die Mainregion etwas günstiger. Die Indexwerte von 121,39 für Appartements und 117,48 für Häuser sind die niedrigsten in der südlichen Region. Der Medianwert beim Quadratmeterpreis liegt bei Häusern bei 2.219 €/qm. Bei Wohnungen liegt er etwas darüber: Für diesen Immobilientyp müssen Interessierte 2.600 €/qm (Medianwert) zahlen.

Regionalanalyse Metropolregion Frankfurt

Eigentumswohnungen

Quartal

Medianpreis
für alle
(Alt-, Neubau)

Preisspanne

Indexwert

Vergleich zum Vorquartal

Vergleich zum Vorjahresquartal

Q2/2016

2.600 €/qm

863 €/qm – 8.788 €/qm

121,39

-0,06%

3,29%

Ein- und Zweifamilienhäuser

Quartal

Medianpreis
für alle
(Alt-, Neubau)

Preisspanne

Indexwert

Vergleich zum Vorquartal

Vergleich zum Vorjahresquartal

Q2/2016

2.219  €/qm

526 €/qm – 8.095 €/qm

117,48

-0,43%

1,44%

Regionalanalyse Metropolregion Stuttgart

Eigentumswohnungen

Quartal

Medianpreis
für alle
(Alt-, Neubau)

Preisspanne

Indexwert

Vergleich zum Vorquartal

Vergleich zum Vorjahresquartal

Q2/2016

2.519  €/qm

757  €/qm – 7.122 €/qm

138,16

2,08%

9,07%

Ein- und Zweifamilienhäuser

Quartal

Medianpreis
für alle
(Alt-, Neubau)

Preisspanne

Indexwert

Vergleich zum Vorquartal

Vergleich zum Vorjahresquartal

Q2/2016

2.525 €/qm

688 €/qm – 6.706 €/qm

130,20

2,08%

8,29%

Regionalanalyse Metropolregion München

Eigentumswohnungen

Quartal

Medianpreis
für alle
(Alt-, Neubau)

Preisspanne

Indexwert

Vergleich zum Vorquartal

Vergleich zum Vorjahresquartal

Q2/2016

4.821 €/qm

1.589 €/qm – 9.312 €/qm

196,59

2,50%

10,52%

Ein- und Zweifamilienhäuser

Quartal

Medianpreis
für alle
(Alt-, Neubau)

Preisspanne

Indexwert

Vergleich zum Vorquartal

Vergleich zum Vorjahresquartal

Q2/2016

3.627 €/qm

837 €/qm – 8.678 €/qm

142,56

-0,25%

5,75%

DTI Immobilienpreise Archiv

Wir schenken Ihnen unsere Grafik zum DTI!

Wenn Ihnen unsere aktuelle Grafik zum DTI gefällt, kopieren Sie einfach den untenstehenden Code und fügen diesen auf Ihrer Homepage oder Ihrem Blog ein.

Über den Dr. Klein-Trendindikator für Immobilienpreise (DTI)

Dr. Klein hat mit dem DTI erstmals einen quartalsweisen, regionalen Immobilienpreisindex auf der Grundlage tatsächlich gezahlter Kaufpreise entwickelt. Monatlich analysiert der Trendindikator die aktuelle Entwicklung der jeweils im Fokus stehenden Region. Der DTI wird auf Basis einer hedonischen Regressionsanalyse erstellt. Ziel dieser Methode ist es, den reinen Preiseffekt pro betrachtete Periode herauszustellen. Zur Ermittlung des Dr. Klein-Trendindikator Immobilienpreise werden monatliche Transaktionsdaten der EUROPACE-Plattform errechnet. EUROPACE ist der unabhängige Marktplatz für Immobilienfinanzierungen in Deutschland. Rund fünfzehn Prozent aller Immobilienfinanzierungen in Deutschland werden über diesen Marktplatz finanziert. Der DTI basiert auf über 20.000 Transaktionen mit einem jährlichen Volumen von mehr als 30 Mrd. Euro.

Pressekontakt

Sven Westmattelmann
Manager Communications
Tel.: +49 (0) 30/ 4 20 86 1935
Mail: presse@drklein.de

Pressemitteilungen

  • Alle Pressemitteilungen
  • Fakten und Hintergründe

Presse Newsroom

  • Aktuelle News und Medienberichte
  • Unsere Social-Media Meldungen
Dr. Klein-Trendindikator Immobilienpreise (DTI)

DTI Archiv

Hier finden Sie alle Pressemeldungen zum DTI, die seit März 2012 monatlich veröffentlicht werden.

DTB Archiv

Dr. Klein Trendindikator Baufinanzierung (DTB)

Der DTB dokumentiert die Entwicklung der wichtigsten Baufinanzierungsparameter.

Zinskommentar von Dr. Klein

Der Zinskommentar von Dr. Klein (ZiKo)

Der ZiKo kommentiert Zinsentwicklungen und trifft Prognosen für den weiteren Verlauf.

Dr. Klein ist Anbieter von Finanzdienstleistungen für Privatkunden und Unternehmen. Privatkunden finden bei Dr. Klein zu allen Fragen rund um ihre Finanzen die individuell passende Lösung. Über das Internet und an mehr als 200 Standorten beraten rund 800 Spezialisten ganzheitlich zu den Themen Girokonto und Tagesgeld, Versicherungen und Geldanlagen sowie Immobilienfinanzierungen und Ratenkredite.

Schon seit 1954 ist die Dr. Klein & Co. AG wichtiger Finanzdienstleistungspartner der Wohnungswirtschaft, der Kommunen und von gewerblichen Immobilieninvestoren. Dr. Klein unterstützt seine Institutionellen Kunden ganzheitlich mit kompetenter Beratung und maßgeschneiderten Konzepten im Finanzierungsmanagement, in der Portfoliosteuerung und zu gewerblichen Versicherungen. Die kundenorientierte Beratungskompetenz und die langjährigen, vertrauensvollen Beziehungen zu allen namhaften Kredit- und Versicherungsinstituten sichern den Dr. Klein Kunden stets den einfachsten Zugang zu den besten Finanzdienstleistungen. Dr. Klein ist eine 100%ige Tochter des an der Frankfurter Börse gelisteten internetbasierten Finanzdienstleisters Hypoport AG.

In dem Bereich Baufinanzierung finden Sie weitere interessante Fakten: Prüfen Sie mit dem Baufinanzierungsrechner Ihre  Finanzierung oder berechnen Sie die Rentabilität Ihrer Umschuldung. Rückt das Ende der Zinsbindungsfrist näher, ist eine geeignete Anschlussfinanzierung nötig. Mit dem von Dr. Klein erfundenen Forward Darlehen können Sie sich diese zu günstigen Konditionen bereits 60 Monate in voraus sichern!